Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel

+
Die Leinwand auf der Schwanenweise wird am Pfingstmontag zum letzten Mal aufgebaut.

Am kommenden Montag heißt es zum letzten Mal „Film ab!“ auf der Kasseler Schwanenwiese: Nach rund fünf Wochen verabschiedet sich das Autokino Kassel von den Filmfans in der documenta-Stadt.

Kassel. Zum Finale lassen es die Betreiber noch einmal richtig krachen: Auf dem Programm steht dann nach Einbruch der Dämmerung der Konzertfilm „Rammstein – Paris“! Mehr als 10.000 Menschen haben seit dem 29. April das Autokino Kassel auf der Schwanenwiese besuchtund hier ein vielfältiges Filmprogramm auf großer Leinwand genossen. Jeden Abend wurde ein anderer Film gezeigt – dabei reichte das Spektrum von Musicals, Dramen und spannenden Actionfilmen bis hin zu beliebten Klassikern.

„Mit dem Autokino konnten wir den Kasseler Bürgerinnen und Bürgern trotz Corona eine willkommene Alternative für die Freizeitgestaltung bieten“, kommentiert Stadtbaurat Christof Nolda, Aufsichtsratsvorsitzender von Kassel Marketing. „Dafür möchte ich mich bei den Veranstaltern genauso bedanken wie bei den vielen tausend Besuchern, die Abend für Abend zu einem reibungslosen Ablauf beigetragen haben!“

Angeboten wurde der Kinospaß gemeinsam von den Kasseler Kinos Filmpalast und Cineplex CAPITOL sowie dem Filmladen Kassel e. V. „Wir freuen uns riesig über die positive Resonanz“, sagt Filmpalast-Geschäftsführerin Juliane de Boer im Namen der drei Betreiber. „Das Autokino Kassel bedankt sich ganz herzlich bei allen Partnern, Mitarbeitern und Gästen für dieses unvergessliche Erlebnis. Ein Erlebnis, das aus einer Krise geboren wurde und vielleicht ja der Startschuss ist für weitere Autokinos in der Zukunft!“

Bildergalerie: Autokino in Baunatal zeigte "Knives Out"

 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Dass das Autokino auf der Schwanenwiese nun erst einmal Geschichte ist, liegt nicht zuletzt daran, dass die Kasseler Kinos in den kommenden Wochen allmählich den Betrieb wieder aufnehmen dürfen. „Auch, wenn es natürlich noch einige Einschränkungen geben wird: Wir alle sind froh, in Kürze endlich wieder unsere Häuser für das Kasseler Publikum öffnen zu können“, zeigt sich Juliane de Boer erleichtert.

Organisiert wurde das Autokino Kassel mit Unterstützung der Kassel Marketing GmbH. Deren Geschäftsführer Andreas Bilo zieht ebenfalls eine durchweg positive Bilanz: „Zusammen stark für Kassel: Unter diesem Motto haben sich für das Autokino auf der Schwanenwiese drei Anbieter zusammengeschlossen, die sonst im Wettbewerb miteinander stehen. Ein schönes Beispiel, wie man durch ungewöhnliche Kooperationen auch Krisenzeiten gemeinsam positiv gestalten kann!“

Karten für die letzte Vorstellung gibt es hier

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ist Corona 2021 Geschichte?

IHK-Blitzumfrage zur Corona-Krise: Mehrheit der nordhessischen Unternehmen rechnet 2021 wieder mit Normalität
Ist Corona 2021 Geschichte?

Wüste Straßenparties: Stadt und Polizei drohen mit Sperrungen und Alkoholverkaufsverbot

Es ist zunächst nur ein freundlicher Appell, den Stadt Kassel und Polizei gemeinsam an die Feiernden auf Straßen und Plätzen richten. Doch nachdem an den vergangenen …
Wüste Straßenparties: Stadt und Polizei drohen mit Sperrungen und Alkoholverkaufsverbot

DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Angesichts der günstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens in Hessen fordert der DEHOGA Hessen den dringenden Abbau unnötiger, aber aus Sicht des Gastgewerbes äußerst …
DEHOGA Hessen fordert: Gastro ohne Maske!

Genervte Anwohner in Kassel beklagen: "Pisse und wummernde Bässe"

Das Problem besteht schon seit einigen jahren, hat aber an den ersten beiden wärmeren Wochenenden seinen bislang traurigen Höhepunkt erreicht: Lärm und Müll, entstanden …
Genervte Anwohner in Kassel beklagen: "Pisse und wummernde Bässe"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.