Gaststättenkontrollen in Nordstadt und Wesertor: Drei Anzeigen gegen Gäste

Beamte führten in der Nacht zum Mittwoch in der Kasseler Nordstadt und im Stadtteil Wesertor Gaststättenkontrollen durch.

Kassel. In den drei Lokalen überprüften sie sowohl den Betrieb und das jeweilige Personal hinsichtlich der gaststättenrechtlichen Erfordernisse als auch die 20 Gäste mit Blick auf mögliche polizeirelevante Sachverhalte.

Wie die Beamten berichten, schlug ihnen dabei insgesamt eine wohlwollende Stimmung entgegen. Nur in einem Fall fanden sie bei einem Gast eine kleine Menge Marihuana. In zwei Fällen besteht gegen angetroffene weibliche Gäste aus Serbien der Verdacht des illegalen Aufenthalts, weshalb die Polizisten Strafverfahren gegen die beiden Frauen einleiteten. Zwei weiteren bulgarischen Gäste wurden von der Staatsanwaltschaft wegen Schwarzfahrens zur Ermittlung ihres Aufenthalts gesucht.

Die Beamten führten die Kontrollen in der Zeit zwischen 22.30 und 1 Uhr in der Nacht durch. Zunächst betraten sie dazu ein "Café" in der Holländischen Straße, Höhe Helmholtzstraße. Bei einem der dort angetroffenen und überprüften Gäste handelte es sich um einen 42-jährigen, wegen Schwarzfahrens gesuchten Bulgaren. Die Beamten konnten seinen dauerhaften Aufenthalt, der Mann wohnt aktuell in Kassel, für die ihn suchende Behörde feststellen.

Bei der Kontrolle der zweiten Gaststätte in der Holländischen Straße, nahe des Struthbachwegs trafen die Polizisten ein weiteres Mal auf einen wegen Schwarzfahrens gesuchten Mann. Nachdem sie mit dem 27-jährigen Bulgaren seine mutmaßliche Wohnanschrift in Kassel aufsuchten, bestätigte sich auch bei ihm, dass er hier tatsächlich wohnhaft ist. Auch ihn entließen sie nach der Wohnsitzüberprüfung wieder auf freien Fuß.

Die dritte Gaststättenkontrolle erfolgte in der Gartenstraße, nahe der Sodensternstraße, im Stadtteil Wesertor. Bei einem der Gäste des dortigen Lokals fanden die Polizisten ein kleine Menge Marihuana. Der 34-Jährige aus dem Kosovo muss sich nun wegen Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten. Da bei den zwei dort angetroffenen 18 und 23 Jahre alten Frauen aus Serbien der derzeitige Aufenthaltsstatus nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, leiteten die Beamten gegen sie Strafverfahren wegen Verdacht des illegalen Aufenthaltes ein und brachten sie für die weiteren polizeilichen Maßnahmen auf die Dienststelle. Die Ermittlungen dauern an.

Gewerberechtliche Verstöße hatten die Beamten bei den drei Kontrollen nicht festgestellt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Pleul

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Am Sonntag wird Stadtgeburtstag gefeiert: Wehlheiden und der Vordere Westen richten Fest aus

Die beiden Kasseler Stadtteile Wehlheiden und Vorderer Westen feiern am Sonntag, 17. Februar, gemeinsam ein Fest rund um die Adventskirche. Anlass ist der 1106. …
Am Sonntag wird Stadtgeburtstag gefeiert: Wehlheiden und der Vordere Westen richten Fest aus

Gelber Sack oder Tonne? Wie Nordhessen die Entsorgung regeln möchte

Beim Thema „Gelbe Säcke“ sieht so mancher Nordhesse rot: Sind sie leer, bekommt man sie kaum – sind sie voll, weiß man nicht, wohin damit. Und leider reißen die Dinger …
Gelber Sack oder Tonne? Wie Nordhessen die Entsorgung regeln möchte

Neujahrsempfang bei Euregio: Kasseler Verlage gaben Ausblick

Im Bücherdepot gab das Verlegerinnen-Team neben einem Rückblick auch einen Ausblick auf kommende Projekte
Neujahrsempfang bei Euregio: Kasseler Verlage gaben Ausblick

Betrügerische Fast-Food-Bestellung mit gehacktem Konto: Täter werden bei Übergabe festgenommen

In den Genuss des Fast Foods kamen die Täter jedoch nicht. Sie wurden festgenommen.
Betrügerische Fast-Food-Bestellung mit gehacktem Konto: Täter werden bei Übergabe festgenommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.