GdP-Stern für den "letzten Bullen" Henning Baum

+
Die beiden Geehrten - Jörg Bruchmöller (ehemaliger Landesvorsitzender GdP Hessen) und Schauspieler Henning Baum mit Stefan Rüppel (GdP-Vorsitzender Kreisgruppe Kassel, li) und Lars Elsebach (stellv. GDP- Bezirksvorsitzender, re.). Foto: Soremski

Er kam, sprach und begeisterte: Schauspieler Henning Baum (Sat1-Serie "Der letzte Bulle") bekam von der Gewerkschaft der Polizei den Stern verliehen.

Kassel.  Auch die ganz harten Kerle haben manchmal mit den kleinsten Alltagsproblemen zu kämpfen. Henning Baum ist so einer: In der Sat1-Serie " Der letzte Bulle” – und im richtigen Leben. "Hat wohl jemand Nadel und Faden für mich”  bat er in dröhnendem Bass unter dem blonden Vollbart hervor. Nachdem er sein Reise-Outfit gegen feinen Zwirn getauscht hatte, war ihm ein Sakko-Knopf abhanden gekommen.

"Polizei, Dein Freund und Helfer”,  wurde  dann im Fahnenraum des Polizeipräsidiums Kassel vorbildlich umgesetzt. Dorthin war der kernige Hauptdarsteller der TV-Serie heute nachmittag gereist, um den GdP-Stern entgegenzunehmen.

"Für seine Verdienste um das Ansehen der Polizei in der Öffentlichkeit” – so die offizielle Begründung – reihte ihn die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in die Gruppe der Preisträger ein. Vor ihm erhielten  unter anderem Moderator Rudi Cerne, "Tatort”-Schauspielerin Ulrike Folkerts und der frühere Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) sowie die Schauspieler Jan Fedder, Iris Berben und Evelyn Hamann den GdP-Stern. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre vergeben. Ebenfalls mit dem GdP-Stern geehrt wurde der ehemalige Landesvorsitzende der GdP Hessen, Jörg Bruchmüller.Nach der Pressekonferenz zog der Tross mit "falschem” und echten Polizisten weiter gen Rathaus, wo Henning Baum Autogrammwünsche von 18 bis 19 Uhr erfüllt, bevor im Bürgersaal der offizielle Teil der Preisverleihung  ansteht.Und eine Frage konnte sich Polizeipräsident Eckhard Sauer am Rande der Pressekonferent dann doch nicht verkneifen: Warum die Präsidenten in den TV-Krimis immer so schlecht wegkämen? "Dramaturgische Gründe. Weil sie ein politisches Amt  bekleiden – und nicht immer Erfahrungen aus dem Polizeidienst mitbringen.” erklärte Baum den Konflikt. Das sei in Kassel ja nun ganz anders, unterstrich Eckhard Sauer, der im Alter von 18 Jahren in den Polizeidienst eintrat.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maßanfertigung: Arbeiten mit Einbau der Glasfassade am Pavillon Siebenbergen auf der Zielgeraden

Die Sanierungsarbeiten am Pavillon Siebenbergen am Rand der Kasseler Karlsaue schreiten voran. Aktuell wird die maßgefertigte Glasfassade eingebaut.
Maßanfertigung: Arbeiten mit Einbau der Glasfassade am Pavillon Siebenbergen auf der Zielgeraden

Kassel: Wohnungsbrand im Stadtteil Wesertor

Am Dienstagnachmittag kam es in der Sodensternstraße in Kassel zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus. Derzeit gibt es noch keine Hinsweise auf vorsätzliche …
Kassel: Wohnungsbrand im Stadtteil Wesertor

Kassel: Randalierer schlägt Scheibe an Bushaltestelle ein

Für einen alkoholisierten Randalierer, der die Scheibe einer Bushaltestelle eingeschlagen hatte, endete der Dienstagabend in der Kasseler Nordstadt mit seiner Festnahme …
Kassel: Randalierer schlägt Scheibe an Bushaltestelle ein

Anreize für Beruf: Hessens Polizisten dürfen 5 Zentimeter kleiner sein

Die Nachwuchskräfte werden weiter einen Anwärtersonderzuschlag in Höhe von 150 Euro bekommen.
Anreize für Beruf: Hessens Polizisten dürfen 5 Zentimeter kleiner sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.