1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Geflügelpest bei einer Graugans festgestellt 

Erstellt:

Kommentare

Stallpflicht für Geflügel im Risikogebiet um die Fuldaauen
Kein Huhn mehr im Baum: Es gilt Stallpflicht für Geflügel im Risikogebiet um die Fuldaauen © Archiv

Stallpflicht für Geflügel im Risikogebiet um die Fuldaauen

Kassel. Die Geflügelpest, auch Vogelgrippe oder Aviäre Influenza genannt, greift weiter um sich. Bei einer Graugans, die in der Fuldaaue krank aufgefunden wurde, ist die hochansteckende Geflügelpest festgestellt worden. Ein entsprechender Verdachtsbefund des Hessischen Landeslabors (LHL) ist bestätigt worden. Zum Schutz vor einem Eintrag des hochgefährlichen Seuchenerregers in Hausgeflügelbestände muss das Federvieh im ausgewiesenen Risikogebiet ab Samstag, 21. Januar 2023, aufgestallt werden.

In dem Gebiet war bereits Anfang Januar bei einer Wildgans Influenza-Virus nachgewiesen worden, allerdings handelte es sich damals um eine Erregervariante mit nur geringen krankmachenden Eigenschaften (sogenanntes niedrigpathogenes Influenzavirus). Geflügelschauen „Aufgrund des aktuellen Nachweises müssen Maßnahmen getroffen werden, um eine Verschleppung des Geflügelpestvirus in Hausgeflügelbestände zu vermeiden. Hierzu gehört die Aufstallung von Geflügel, das im ausgewiesenen Risikogebiet um die Fuldaauen gehalten wird. Ebenso darf aus dem Risikogebiet kein Federvieh zu Geflügelschauen oder ähnlichen Veranstaltungen verbracht werden“, sagt Dr. Heiko Purkl, Leiter der Abteilung Tierseuchenbekämpfung bei der Stadt Kassel.

Die angeordnete Stallpflicht bedeutet, dass das Geflügel entwede rin geschlossenen Ställen oder unter einer dichten, überstehenden Abdeckung mit einer gegen Wildvögel gesicherten Seitenbegrenzung (z. B. dichtes Netz) gehalten werden muss. Auch außerhalb des ausgewiesenen Restriktionsgebietes sind Geflügelhalter dazu aufgerufen, bestimmte Vorsichtsmaßnahmen strikt einzuhalten, um eine Einschleppung des gefährlichen Erregers in ihre Bestände zu vermeiden. Dabei sind keineswegs nur Großbetriebe gefährdet, sondern auch Kleinst- und Hobbyhaltungen.

Auch interessant

Kommentare