Gestrandet auf Voodoo Island: Lockbusters Escape Games Kassel

Lockbusters Live Escape Game

ET-Volontärin Antonia Paul testete das neuste Rätselabenteuer bei Lockbusters Escape Games in Kassel - 60 Minuten Spannung, Spaß und Adrenalin.

Kassel. Ein Totenkopf ziert die Tür. Der Raum ist nur schwach beleuchtet. Die Wände sind mit Bast verkleidet, als hätten wir soeben eine verlassene Hütte mitten im Dschungel betreten.  Kurz bevor die Tür hinter uns mit einem leisen Knarren verschlossen wird, hören wir noch ein amüsiert klingendes "viel Spaß". Dann sind wir allein. Ausgerüstet mit nur einer LED-Laterne, die einer Petroleumlampe aus Entdeckerzeiten  nachempfunden ist. Nun sind wir selbst die Entdecker. Wir, das bin ich, ET-Volonärin Antonia Paul, und drei meiner Freundinnen – bereit, das neuste Rätselabenteuer bei Lockbusters Live Escape Games in der Kasseler Fünffensterstraße zu testen.

Alles, was Gamemaster Björn Wolfram in einer kurzen Einführung über Voodoo Island verraten hatte, war, dass es  hier gilt, innerhalb von 60 Minuten, das Boot zu erreichen und so blutrünstigen Kannibalen und einem drohenden Vulkanausbruch zu entkommen. Wie genau wir das angehen sollten? Davon hatten wir keine Vorstellung. "Schaut euch genau um. Im Raum sind Hinweise und Rätsel versteckt, die euch Schritt für Schritt zur Lösung bringen sollten." Denn das Ganze war nur ein Spiel. Das Boot, die Kannibalen und der Vulkan waren fingiert – sie gehörten zur Geschichte. Wir befanden uns immer noch mitten in Kassel. Jedoch in einer kleinen Parallelwelt, die Lockbusters Live Escape Games schafft.

Nun wird die düstere Dschungelhütte nach Hinweisen durchgesucht. Einige Gegenstände erscheinen sofort verdächtig, andere geraten erst während des Spielverlaufes in Verdacht. Alles, was zur Lösung beitragen könnte wird gesammelt oder notiert. Es wird sogar mit Geistern kommuniziert. Nach 57 Minuten ist der Spuk vorbei. Die  Tür öffnet sich wieder und Euphorie bricht aus. Wir haben es tatsächlich geschafft. Drei Minuten und 19 Sekunden vor Ablauf der Zeit haben wir das Rätsel um die Voodoo-Insel  gelöst. Nur wenige Stützen musste Gamemaster Wolfram über einen im Raum installierten Bildschirm geben.

"Herzlichen Glückwunsch!", begrüßt er uns zurück in der Freiheit. Rund 60 Prozent der Gruppen, die sich bereits am Rätsel von Voodoo Island bei Lockbusters versucht hatten, haben es ebenfalls lösen können. "Die anderen 40 Prozent haben wir aber auch wieder freigelassen", erklärt Wolfram grinsend.

Er selbst hat die drei verschiedenen Rätsel konzipiert, die es derzeit bei Lockbusters zu lösen gilt. Auch die Raumausstattung baut der ehemalige IT-Spezialist zum großen Teil selbst. "Das ist schon viel Arbeit, macht aber auch großen Spaß", berichtet er. Nachdem Voodoo Island im November 2016 fertiggestellt  wurde, arbeitet Wolfram derzeit an einem zweiten Lösungsweg für diesen Raum. "Die Spieler sollen künftig die Wahl haben, welchen Weg sie auf Voodoo Island gehen wollen, das bringt nochmal mehr Abwechslung ", erklärt er.

Neue Räume sollen dann nach und nach folgen. Schließlich ist der Zauber eines Raumes vorüber, sobald die Spieler des Rätsels Lösung einmal gefunden haben. Junggesellenabschiede, Kollegen, Geburtstagsgäste und andere rätselhungrige Spielgruppen, können sich also auf weitere spannende 60 Minuten bei Lockbusters Live Escape Games freuen – meine Freundinnen und ich eingeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Kunst des Tätowierens: Nils Vogel bringt Motive unter die Haut

Nils Leidenschaft geht unter die Haut. Seit zwei Jahren verewigt der junge Tattookünstler graphisch-geometrische Motive unter der Haut seiner Kunden und definiert sich …
Die Kunst des Tätowierens: Nils Vogel bringt Motive unter die Haut

Betrunkener sorgt für Aufregung im Bahnhof Wilhelmshöhe

Am Freitagabend sorgte ein 41-jähriger Betrunkener am Bahnhof Wilhelmshöhe für Aufregung und für einen Einsatz der Bundespolizei, nachdem er "Bombe!" rief.
Betrunkener sorgt für Aufregung im Bahnhof Wilhelmshöhe

A49: Fahrt mit 1,8 Promille endet mit Unfall

Ein alkoholisierter Fahrer verlor am gestrigen Abend auf der A49 die Kontrolle über seinen Wagen und stieß dabei mit einem anderen Auto zusammen. Der Gesamtschaden wird …
A49: Fahrt mit 1,8 Promille endet mit Unfall

Unfall im Süden: Verursacher flüchtet, als Rettungsdienst Polizei verständigt

Im Kasseler Süden ereignete sich am Samstagabend ein Unfall, bei dem eine 19-Jährige schwer verletzt wurde. Der Verursacher flüchtete zu Fuß.
Unfall im Süden: Verursacher flüchtet, als Rettungsdienst Polizei verständigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.