1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Gesund, köstlich, frisch: Gemüseselbsternte in Fuldatal startet

Erstellt:

Von: Marcel Ehrig

Kommentare

Fuldatal, Birgit Hupfeld, Gemüse, Ernte
Gesund, köstlich und frisch: Birgit Hupfeld ist Ansprechpartnerin für das Projekt zur Selbsternte und gibt vor Ort viele Tipps zum Gärtnern. © Ehrig

So ein eigener Garten, der macht Arbeit – und zwar nicht wenig! Wenn man dann aber das selbstgeerntete Gemüse erstmal auf dem Teller hat, ist die vorherige Schufterei zumindest für einen kurzen Genussmoment vergessen. Eine genauso leckerere aber einfachere Möglichkeit zum Selbsternten, gibt es bald in Fuldatal.

Fuldatal Birgit Hupfeld hat ein etwa 4.000 Quadratmeter großes Feld an der Mönchswiese gepachtet und bietet dort rund 100 Parzellen für den Gemüseanbau an.

„Es ist einfach schön, wenn man selbst in der Erde wühlt und später dann frisches, ungespritztes Gemüse auf dem Teller hat“, sagt Brigit Hupfeld. Dabei spielt es keine Rolle, ob man schon ein Ernte-Profi ist, aber gerade keinen eigene Garten hat oder zum ersten Mal Gemüse anbaut. „Man kann nichts falsch machen. Die Parzelle wird bestellt und fertig übergeben, so dass es gleich losgehen kann“, sagt Hupfeld. Dann ist man aber selbst am Zug: Von Mai bis November kann man die eigene Parzelle pflegen und Kartoffeln, Pastinaken, Möhren, Rotkraut, Wirsing, Kohlrabi, Fenchel, Spinat, Brokkoli, Zwiebeln, Zuchini und noch vieles mehr ernten.

Ihre ersten Erfahrungen mit der Selbsternte hatte Birgit Hupfeld bei einem ähnlichen Projekt auf der Staatsdomäne Frankenhausen gesammelt und viele Tipps rund ums Gärtnern bekommen. Diese möchte sie nun am Feld an der Mönchswiese weitergeben. Eine Parzelle kostet zwischen 135 und 155 Euro, wobei jeder innerhalb dieser Preisspanne selbst entscheiden kann, wie viel er zahlt oder auch zahlen kann.

Der Zeitaufwand für die Pflege hält sich in Grenzen, ein- bis zweimal pro Woche sollte man laut Hupfeld aber schon mal vorbeischauen. Geräte für die Gartenarbeit sowie Wasser zum Gießen wird vor Ort bereitgestellt. Nach einem Jahr wird die Parzelle zurückgegeben und das Feld für die nächste Saison vorbereitet – die Selbsternte in Fuldatal ist also kein Abomodell mit Kündigungsfrist. „Wer im nächsten Jahr aber wieder selbsternten möchte, kann natürlich erneut eine Parzelle pachten“, sagt Birgit Hupfeld.

Wer dabei sein will:

Homepage:
gemueseselbsternte-fuldatal.de
Saisongarten.fuldatal@gmx.de
Telefon: 05609/804269

Auch interessant

Kommentare