Glücklich mit der neuen Aufgabe

+
Rebekka Grußdorf (li.) und Christina Volke arbeiten gern im AWO-Altenzentrum Hessisch Lichtenau.

Christina Volke hat Rebekka Grußdorf für die Arbeit bei der AWO Nordhessen geworben.

Region. Manchmal kann eine zufällige Begegnung das ganze Leben verändern. Diese Erfahrung hat Rebekka Grußdorf im vergangenen Jahr gemacht. Damals arbeitete sie in einer Bäckerei. Zwischen ihrem Arbeitsplatz und ihrem Wohnort lagen 40 Kilometer, jeder Tag glich einem Marathon. „Ich wünschte mir einen Job, der in der Nähe ist und der mich auch persönlich erfüllt", erzählt die 45-Jährige. Bei einem Spaziergang traf sie schließlich Christina Volke. „Wir kamen ins Gespräch und sie erzählt mir von ihrer Arbeit als Alltagsbegleiterin im AWO-Altenzentrum Hessisch Lichtenau." Nach dieser Unterhaltung bewarb sich Rebekka Grußdorf kurzerhand ebenfalls in dieser Einrichtung - und bekam sofort eine Zusage. Jetzt ist sie in wenigen Minuten am Arbeitsplatz.

Mut zum beruflichen Neubeginn zahlte sich aus

Für die zweifache Mutter war die Tätigkeit als Alltagsbegleiterin der buchstäbliche Sprung ins kalte Wasser. In den Hausgemeinschaften - hier wohnen Senioren in familienähnlicher Atmosphäre zusammen - ist sie unter anderem für die Zubereitung der Mahlzeiten zuständig. Genau davor habe sie zunächst Respekt gehabt:

„Es ist natürlich ein Unterschied, ob ich für meine Familie oder eine ganze Gruppe koche." Aber ihre Sorge war unbegründet: Längst hat sie sich an die größeren Mengen gewöhnt und Freude an ihren vielfältigen Aufgaben gefunden. Das liegt auch am netten Miteinander mit den Bewohnern des Altenzentrums: „Oft kann man ihnen mit kleinen Dingen eine Freude machen. Das ist sein sehr schönes Gefühl."

Die AWO Nordhessen: ein familienfreundlicher Arbeitgeber

Auch Christina Volke kann sich keinen besseren Ort zum Arbeiten vorstellen: „Die Atmosphäre in der Einrichtung gefällt mir gut", erzählt die 32-Jährige. Zudem habe sie Kollegen, die sich gegenseitig unterstützen und mit der AWO Nordhessen einen Arbeitgeber, der familienfreundliche Arbeitszeiten bietet. „Als Mutter eines kleinen Kindes ist das ein wichtiger Aspekt." Sogar einen Zuschuss zur Kinderbetreuung gibt es.

Mit dem Werben der neuen Kollegin hat Christina Volke übrigens von der AWO-Kampagne „Mitarbeiter werben Mitarbeiter" profitiert: Das Unternehmen honoriert das Anwerben eines neuen Mitarbeiters mit einer großzügigen Geldprämie.

Danksagung an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

www.karriere.awo-nordhessen.de• Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Uwe sucht die große Liebe: Kasseler nimmt an neuer Staffel "Bauer sucht Frau" teil

Sie suchen wieder nach der ganz großen Liebe. Mit dabei: Uwe aus Kassel. Der Pferdeliebhaber nimmt an der Kuppel-Show teil, die am Pfingstmontag mit der 16. Staffel …
Uwe sucht die große Liebe: Kasseler nimmt an neuer Staffel "Bauer sucht Frau" teil

Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel

Am kommenden Montag heißt es zum letzten Mal „Film ab!“ auf der Kasseler Schwanenwiese: Nach rund fünf Wochen verabschiedet sich das Autokino Kassel von den Filmfans in …
Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel

Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Seit vier Wochen wird rund um das Panoptikum im Kasseler Osten gewerkelt.
Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Vor gut zwei Wochen durften die GAstronomen ihre Betriebe wieder für die Gäste öffnen. Und nach Fall der 5-Quadratmeter-Regel dürfen auch mehr rein als bislang. Doch …
Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.