Gruppe überfällt 15-Jährigen in Kasseler Goethenalage

Der verängstigte Jugendliche, den ein Täter auch noch ins Gesicht schlug, gab daraufhin neben seinem Rucksack und Handy auch seine Jacke heraus.

Kassel. Ein 15-Jähriger aus Fuldabrück erlitt bei einem Raubüberfall, der sich am gestrigen Mittwochabend im Bereich der Kasseler Goetheanlage ereignete, leichte Verletzungen. Er hielt sich dort mit einer gleichaltrigen Freundin auf, als er aus einer Gruppe heraus unvermittelt, unter anderem mit einem spitzen Gegenstand, möglicherweise einem Schlüssel, angegriffen und darüber hinaus mit einem Messer bedroht wurde. Die unbekannten Täter flüchteten schließlich mit der Jacke, dem Rucksack sowie dem Handy des Verletzten. Die zuständigen Ermittler des Kommissariats 35 der Kasseler Kriminalpolizei suchen Zeugen, die relevante Beobachtungen im Bereich der Goetheanlage gemacht haben oder Hinweise auf die Täter geben können.

Wie die aufnehmenden Polizisten des Kasseler Kriminaldauerdienstes berichten, kam es gegen 19.10 Uhr zu dem Raubüberfall an einer Parkbank an der Herkulesstraße, nahe des Baskeballplatzes der Goetheanlage.

Die Gruppe hatte die beiden 15-Jährigen zunächst angesprochen, bevor das Opfer sofort angegriffen und zu Boden gestoßen wurde. Unter Vorhalt des Messers forderten die Räuber Geld. Der verängstigte Jugendliche, den ein Täter auch noch ins Gesicht schlug, gab daraufhin neben seinem Rucksack und Handy auch seine Jacke heraus. Mit ihrer Beute flüchtete die Gruppe in Richtung des Bebelplatzes. Der deutlich unter dem Eindruck des Geschehnisses stehende 15-Jährige begab sich nach dem Überfall mit seiner Begleiterin zum Polizeirevier Mitte. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Das Opfer gab an, dass es sich um sechs bis acht junge Männer im Alter von 18 bis 22 Jahren gehandelt habe. Zwei der Täter können wie folgt beschrieben werden:

1. Räuber: Etwa 1,80 Meter groß, normale Figur, kurze dunkle Haare (Seiten abrasiert), unrasiert, trug eine hellbraune Kunstlederjacke mit weißem Fellbesatz an Kragen und Ärmeln, hatte schwarze Handschuhe an, sprach mit osteuropäischem Akzent.

2. Räuber: Etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, sehr schlank, kurze dunkle Haare (Seiten abrasiert), dunkel gekleidet, südländisches Erscheinungsbild.

Die 15-jährige Begleiterin des Opfers griffen die Täter nicht an.

Zeugen, die den Ermittlern des K 35 Hinweise geben können, melden sich bitte unter Tel.: 0561- 9100 bei der Kasseler Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Auch wenn niemand mehr das Wort „Corona“ hören kann – positiv bleiben und optimistisch in die Zukunft blicken: Das sollte man trotz Corona auch im Bereich Job und …
Durchstarten trotz Corona - welche Jobs jetzt gefragt sind

Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

Noch immer werden Mütter schräg angeschaut, wenn sie in der Öffentlichkeit zum Stillen ihr Baby an die Brust legen. Die Stadt Kassel hat nun mit dem ersten Stillraum in …
Stadt Kassel bietet Müttern Ort zum Stillen an

47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Die Fenster waren zwar einen Spalt offen, doch im Fahrzeuginnerern herrschten schon 47 Grad Celsius. Eine lebensbedrohliche Situation für den Hund im Auto auf dem …
47 Grad im Auto: Ordnungsamt-Mitarbeiter retten Labrador in Kassel vor Hitzetod

Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Der Soziologe und Hochschullehrer an der Universität Kassel, Prof. Dr. Heinz Bude, wird zum Gründungsdirektor des documenta Instituts berufen
Prominenter Soziologe wird Gründungsdirektor des documenta-Instituts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.