"Gute Nacht, mein Bär": Kasseler Spielraum-Theater bringt Bilderbuch zur Sprachförderung heraus

+
Wollen Kleinkinder sprachlich fördern (v.li.): Buch-Illustratorin Jutta Damaschke, Stefan Becker vom Spielraum-Theater, Kulturdezernentin Susanne Völker und Katrin Westphal, Sprecherin der Kasseler Sparkasse.

Sprache berührt - vor allem Kleinkinder, die sich mitten im Prozess der Sprachentwicklung befinden. Anlässlich dazu hat das Spielraum-Theater ein Kindertheaterprojekt samt Kinderbuch entwickelt.

Kassel. Das Spielraum-Theater hat im Auftrag der Stadt Kassel ein Kindertheaterprojekt zur Sprachförderung in Kasseler Kitas entwickelt, das auch bundesweite Beachtung und Nachahmer gefunden hat. Denn nachweislich verinnerlichen Kleinkinder Sprache besonders dann, wenn sie sie emotional berührt. Theater und Geschichten können tiefe Sprachspuren hinterlassen, erklärt Stefan Becker vom Spielraum-Theater. Derzeit nehmen zwölf Kasseler Kitas an dem Förderprojekt teil. Gruppen mit zwei- bis fünfjährigen Kindern besuchen regelmäßig Aufführungen des Spielraum-Theaters.

Mit Unterstützung der Kasseler Sparkasse hat das Spielraum-Theater nun eine Kinderbuchreihe zu den aufgeführten Stücken herausgebracht. Jedes Kind, das eine Aufführung von „Gute Nacht, mein Bär“ im Kasseler Dock 4 besucht, bekommt nun nach der Vorstellung ein gleichnamiges Büchlein mit nach Hause. Mit großen Bildern und wenig Text kann die Gute Nacht-Geschichte von Flup und seinem Freund Prinz Bär Zuhause nachgelesen und wiedererlebt werden. Der natürliche Wunsch der Kinder, die gesehene Geschichte noch einmal zu hören, soll Eltern oder Geschwister ermutigen, die Geschichte zu Hause vorzulesen, sagt Becker, der die Begeisterung der Kleinen bei den Aufführungen im Dock 4 regelmäßig miterlebt. Nur noch 30 Prozent aller Kinder würde vorgelesen werden. Dabei sei Vorlesen für den frühkindlichen Spracherwerb essenziell. Durch das Buch findet die im Theater erlebte Geschichte außerdem Eingang ins Elternhaus und kann so noch tiefer im Gedächtnis verankert werden und auch erste Anstöße zur Lesekompetenz geben. „Diese Vertiefung und Nachhaltigkeit ist im Spracherwerbsprozess sehr wichtig. Auch wenn das bedeutet, dass Eltern möglicherweise jeden Abend dieselbe Geschichte vorlesen müssen“, lacht Becker. Auch vor dem Hintergrund der kulturellen Vielfalt, die in Kasseler Kitas herrscht, spielt der gemeinsame Theaterbesuch eine große Rolle. Da hier alle Kinder dieselbe Geschichte vorgeführt bekommen, wird eine gemeinsame Kultur und somit auch Spielgrundlage geschaffen. Diese funktioniert über Sprachgrenzen und Nationalitäten hinweg und führt die Kleinen spielerisch zusammen. Auf „Gute Nacht, mein Bär“ sollen zwei weitere Bilderbücher zur Theaterstücken des Spielraum-Theaters folgen. Das Buch zum kommenden Stück „Papas Geburtstag“ ist bereits in Produktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Christian Vogel aus Kassel machte Motorrad-Weltreise - und daraus einen Kinofilm

Einmal die Erde auf dem Motorrad umrunden. Christian Vogel aus Kassel lässt den Bikertraum für sich wahr werden. 333 Tage Abenteuer in 22 Ländern: Von den Wäldern …
Christian Vogel aus Kassel machte Motorrad-Weltreise - und daraus einen Kinofilm

Für Pommes-Liebhaber: Berts' Friterie eröffnet in der Kasseler Innenstadt

Morgen ab 11 Uhr gibt es frische Pommes bei Berts' Friterie am Kasseler Königsplatz.
Für Pommes-Liebhaber: Berts' Friterie eröffnet in der Kasseler Innenstadt

Künstlerische Leitung der documenta 15 in Kassel: Findungskommission steht!

Die Vorbereitungen für die documenta 15, die vom 18. Juni bis 25. September 2022 in Kassel stattfinden wird, gehen weiter voran: Jetzt wurde ein wichtige Weichenstellung …
Künstlerische Leitung der documenta 15 in Kassel: Findungskommission steht!

Einbruch in Kasseler Kita: Sicherheitsdienst trifft auf Täter

Ein bislang Unbekannter brach in der Nacht zum Freitag in eine Kindertagesstätte in der Mattenbergstraße ein und löste damit den Alarm aus.
Einbruch in Kasseler Kita: Sicherheitsdienst trifft auf Täter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.