Halloween ohne "Horror": Polizei rät von Clownkostümen ab

"Grusel-Clowns" machen sich einen schlechten Spaß daraus, andere Menschen zu erschrecken. Foto: Erik S. Lesser/Illustration
+
"Grusel-Clowns" machen sich einen schlechten Spaß daraus, andere Menschen zu erschrecken. Foto: Erik S. Lesser/Illustration

Am Montag ist Halloween. Aus diesem Grund warnt die Polizei vor den sogenannten Horror-Clowns und rät generell von Clownkostümierungen ab.

Nordhessen. Halloween steht vor der Tür. Bereits am Wochenende steigen in der Region jede Menge Gruselpartys, bevor am Montag dann wieder Kinder und Jugendliche von Haus zu Haus ziehen, um Süßes zu fordern und mit Saurem zu drohen. Oft wird jedoch die Spaß-Grenze überschritten. Vor dem Hintergrund der aktuellen Horror-Clown-Welle, die mittlerweile auch Nordhessen erreicht hat, mahnt und warnt das Polizeipräsidium Nordhessen in einer Pressemitteilung:

"Möglicherweise werden am Montagabend wieder Gruppen von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden, zumeist angsteinflößend kostümiert, im Zusammenhang mit Halloween unterwegs sein. Leider nicht immer zur Freude der Bevölkerung. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Probleme mit vermeintlichen Halloween-Scherzen, die zu nicht unerheblichen Sachschäden, zu Gefahrensituationen für Autofahrer und im Endeffekt zu Einsätzen der Polizei geführt hatten.

Auch der aktuelle Trend, als Clowns Kostümierte machen sich einen Spaß daraus, andere zu erschrecken, birgt Gefahren. Ein 16-Jähriger kam zuletzt im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe mit dem Schrecken davon, als er von einem als Clown verkleideten Mann verfolgt wurde. Der Jugendliche war auf der Flucht auf die Straße gestürzt. Nur durch eine Vollbremsung eines Autofahrers konnte ein Unfall und damit mögliche schwere Verletzungen verhindert werden.

In zig Fällen war in den letzten Jahren, jeweils am 31. Oktober, die Polizei zumeist in den Abendstunden von Bürgern oder Einrichtungen zu Hilfe gerufen worden, die das Treiben der jungen Leute gar nicht lustig fanden. Im Wesentlichen ging es dabei um Eierwürfe gegen Gebäude und Fahrzeuge, darunter auch Busse und Bahnen.

Solche Aktionen, in den Augen der Jugendlichen als vermeintliche Scherze zu Halloween gedacht, können, neben der reinen Sachbeschädigung, beispielsweise auch zu schweren Verkehrsunfällen führen. Eierwürfe gegen Gebäude haben im vergangenen Jahr in Einzelfällen Reinigungskosten im vierstelligen Eurobereich verursacht.

Die Polizei ruft deshalb zur Vernunft auf und bittet auch Eltern und das Verkaufspersonal in den Läden, entsprechend auf die Jugendlichen einzuwirken und ihnen die Problematik und die möglichen Folgen dieses Treibens vor Augen zu führen.

Bei erkannten Straftaten wird die Polizei konsequent durchgreifen. Das betrifft nicht nur Sachbeschädigungen, die durch Eier- oder Tomatenwürfe entstehen, sondern auch mögliche Körperverletzungen, Nötigungen oder Bedrohungen, die von sogenannten Horror-Clowns ausgehen. In diesem Zusammenhang empfiehlt die Polizei in diesem Jahr auf Clownkostüme zu verzichten."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dramatisch: DEHOGA Hessen befürchtet bis zu 1.500 Betriebsaufgaben

Dank des guten Wetters und Lockerungen scheint ein Großteil der hessischen Gastronomie das Corona-Jahr 2020 mit einem dicken blauen Auge zu überstehen. Bei Clubs, Bars …
Dramatisch: DEHOGA Hessen befürchtet bis zu 1.500 Betriebsaufgaben

Katze im Kanal: Bauarbeiter retten Tier aus der Tiefe der Kasseler Burgstraße

Eigentlich sollte in der Burgstraße ein Kanalschacht verlegt werden. Doch vorher stand erst einmal eine tierische Rettungsaktion an.
Katze im Kanal: Bauarbeiter retten Tier aus der Tiefe der Kasseler Burgstraße

Symbolischer Akt: Kasseler Zisselhäring trotz Festabsage gehisst

Wegen der Corona-Pandemie musste das Voksfest zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg abgesagt werden.
Symbolischer Akt: Kasseler Zisselhäring trotz Festabsage gehisst

Geständnis-Videos vom mutmaßlichen Lübcke-Mörder Stephan E. aufgetaucht

Die Tat erschütterte die Region. Stephan E. soll in der Nacht zum 1. Juni 2019 den Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke auf der Terrasse seines Wohnhauses erschossen …
Geständnis-Videos vom mutmaßlichen Lübcke-Mörder Stephan E. aufgetaucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.