Hantieren mit Schusswaffe löst Polizeieinsatz aus und führt zu Drogenfund

Ungewollte Folgen hatte das Hantieren mit einer Schusswaffe in der Öffentlichkeit für zwei Männer in der Kasseler Nordstadt am Freitagabend.

Kassel. Sie hatten damit nicht nur einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst und wurden anschließend beide festgenommen, in der Wohnung des einen Mannes machten die Beamten zudem noch einen größeren Drogenfund.

Ausgelöst hatte den Polizeieinsatz die Beobachtung eines Passanten, der gegen 18.30 Uhr zwei Männer in der Wohnsiedlung zwischen Bunsenstraße und Holländischer Straße beim Laden eines Revolvers beobachtete. Als Beide unmittelbar danach mit der Waffe in einem der dortigen Mehrfamilienhäuser verschwanden, alarmierte er die Polizei.

Ein Großaufgebot der Kasseler Polizei war daraufhin zu dem Haus in der Nordstadt ausgerückt, wobei noch völlig unklar war, was dem Ganzen zugrunde liegen könnte. Es gelang der Polizei anschließend beide Männer in einer Wohnung des Hauses unverletzt festzunehmen. Es handelte sich bei ihnen um den 35-jährigen Wohnungsinhaber sowie um einen 32-Jährigen aus Kassel. In der Wohnung stellten die Streifen im weiteren Verlauf einen Schreckschussrevolver und eine Luftdruckwaffe sicher, die dem 32-Jährigen gehören sollen.

Beide Festgenommenen gaben später an, sie hätten sich an diesem Tag getroffen, um die Waffen anschließend im Freien auf einem Feld auszuprobieren. Ein Vorhaben, das ohnehin nicht erlaubt gewesen wäre, aber wegen des öffentlichen Führens der Waffe nun eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den 32-Jährigen zur Folge hat.

Mehrere Drogenutensilien fielen ins Auge

Bereits beim schlagartigen Betreten der Wohnung waren den Beamten zahlreiche Drogenutensilien ins Auge gefallen. Neben den beiden Männern hatten sie zudem die ebenfalls dort wohnende 25-jährige Freundin des 35-Jährigen angetroffen.

Die Wohnungsdurchsuchung führte dann nicht nur zum Auffinden der beiden Waffen, sondern auch zu dem größeren Drogenfund. Über 250 Gramm Amphetamin, über 100 Gramm Cannabisprodukte und mehrere Utensilien für die Verpackung, den Verkauf sowie den Konsum von Rauschgift fanden die Beamten in der Wohnung und stellten diese sicher. Die 25-Jährige und der 35-Jährige müssen sich nun wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © swa182 - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Glinicke baut Jaguar Land Rover Autohaus an der Leipziger Straße

Die Leipziger Straße 218 - 230  soll DIE Adresse für Jaguar und Land Rover Kunden werden. Im Frühjahr will die Glinicke Gruppe das neue Autohaus eröffnen, für das sie …
Glinicke baut Jaguar Land Rover Autohaus an der Leipziger Straße

Wehlheiden: Brand durch brennende Decke ausgelöst - Feuerwehrtrupps rückten mit Atemschutzgeräten an

Am Donnerstagabend wurde in Wehlheiden ein Feuerwehreinsatz ausgelöst - Grund dafür war eine brennende Decke in einem Mehrfamilienhaus.
Wehlheiden: Brand durch brennende Decke ausgelöst - Feuerwehrtrupps rückten mit Atemschutzgeräten an

Unfall auf A7 am Donnerstagabend: Heftiger Aufprall zwischen Lkw und Kleintransporter

Am gestrigen Donnerstagabend kam es zu einem schweren Unfall auf der A7 Höhe Kassel-Ost: Einer der beteiligten Fahrzeuge kam erst entgegen der Fahrtrichtung zum stehen.
Unfall auf A7 am Donnerstagabend: Heftiger Aufprall zwischen Lkw und Kleintransporter

Unüberlegt oder mit Absicht? Baustellen-Plakat von Kassel Marketing umstritten

Ein Mann, der einer Dame im Minirock nachschaut - nicht das einzige Detail, das vielen missfällt: Das neue Baustellenplakat von Kassel Marketing sorgt derzeit für viel …
Unüberlegt oder mit Absicht? Baustellen-Plakat von Kassel Marketing umstritten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.