„Happy Birthday, Airport Kassel!“

So schnell kann es gehen. Der Airport Kassel ist schon fünf Jahre alt und konnte sich über zahlreiche Glückwünsche freuen.

Doch nicht nur das. Die Passagiere des morgendlichen Fluges nach Gran Canaria wurden vom Flughafen-Geschäftsführer Lars Ernst höchstpersönlich mit einem Gläschen Sekt in den Urlaub verabschiedet.

Nachmittags gab’s Sekt für Jedermann/frau. Gut gelaunt wurde „Flughafenbauer“ Jörg Ries gesichtet. Und Aufsichtsratsmitglied Landrat Uwe Schmidt erfreute die Anwesenden mit einer kleinen A-nekdote: „Eigentlich sollte jetzt ein Interview mit mir im HR laufen.

Doch das wurde wieder abgesagt. Man hatte schon eine positive Aussage zum Flughafen von unserem Wirtschaftsminister Dr. Thomas Schäfer, und mehr Positives wollte man offensichtlich nicht.“ Das störte die Feiernden aber nicht sonderlich. Auch nicht ein Aprilscherz, dass angeblich auch im Winterflugplan Flüge nach Mallorca sein sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros: Zahlreiche Verstöße festgestellt

Bei gemeinsamen Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros durch Polizei und Ordnungsamt wurden in Kassel und Baunatal zahlreiche Verstöße festgestellt.
Kontrollen von Gaststätten, Spielhallen und Wettbüros: Zahlreiche Verstöße festgestellt

Brand in Gemeinschaftsunterkunft: Bewohner verhindern Ausbreitung durch eigene Löschversuche

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in einer Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in der Frankfurter Straße in Kassel zu einem Zimmerbrand.
Brand in Gemeinschaftsunterkunft: Bewohner verhindern Ausbreitung durch eigene Löschversuche

Unklare Rauchentwicklung in Rothenditmold: Feuerwehr findet Ursache nicht

Nachdem Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Maybachstraße am frühen Mittwochabend eine Rauchentwicklung im Kellerbereich wahrnahmen, alarmierten sie umgehend die …
Unklare Rauchentwicklung in Rothenditmold: Feuerwehr findet Ursache nicht

Über 8.000 Euro Schaden nach mutmaßlichem Ausweichmanöver wegen abbremsendem Auto

Für über 8.000 Euro Schaden sorgte der Unfall nach einem mutmaßlichen Ausweichmanöver.
Über 8.000 Euro Schaden nach mutmaßlichem Ausweichmanöver wegen abbremsendem Auto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.