1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Möbel aus 125 Zimmern

Erstellt:

Kommentare

Bis Mitte Januar werden noch des öfteren Lkw an der Kurfürsten-Galerie vorfahren, um das Mobiliar aus dem Best Western Hotel abzutransportieren.
Bis Mitte Januar werden noch des öfteren Lkw an der Kurfürsten-Galerie vorfahren, um das Mobiliar aus dem Best Western Hotel abzutransportieren. © Krümler

Für Krankenhäuser und Altenheime in der Ukraine: Helfer sichern Einrichtung des früheren Best Westen Hotels in der Kurfürsten Galerie in Kassel

Kassel Es hat schon etwas von „Lost Places“, durch das seit über einem Jahr leerstehende „Best Western Plus Hotel Kassel City“ in der Kurfürsten-Galerie zu streifen. Verwaiste Flure, komplett eingerichtete Zimmer, die nur auf Gäste zu warten scheinen – selbst die TV-Geräte funktionieren noch – zwei voll ausgestattete große Küchen samt Backstube, verriegelte Personalräume im Keller. Lediglich in der dritten Etage tut sich etwas, hier sind noch bis zum Ende des Jahres junge Flüchtlinge untergebracht. Am Eingang des Hotels wachen Securities darüber, dass nur Befugte ins Gebäude kommen.

Auch wir zählen an diesem Dezember-Donnerstag dazu. Nachdem ich schon dabei war, als Heinz Jordan und seine Freunde und Bekannten – seit Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine unermüdlich im Einsatz, um Hilfe für die dortige Bevölkerung zu organisieren – in der stillgelegten Koch-Klinik noch vorhandene medizinische Geräte und Einrichtungsgegenstände sicherstellten, die in ukrainischen Krankenhäusern dringend gebraucht wurden, nun also das Best Western. „Vom Krankenhaus- zum Hotelbesitzer“, schmunzelt Heinz Jordan. „Heute Nachmittag kommt der erste 40-Tonner, da können wir bereits eine erste Lieferung in die Ukraine abschicken.“ Vor allem Matratzen, Bettwäsche und Betten, aber auch Möbel werden von den Helfern bereits an der Rampe gestapelt. Insgesamt 125 Hotelzimmer dürfen sie ausräumen, später folgen Tische und Stühle aus den Sälen aber auch technische Geräte, Mobiliar und Zubehör aus den Küchen.

Zu verdanken hat das Heinz Jordan seinem gut funktionierenden Netzwerk aus Politikern, Privatpersonen und Unternehmen, in diesem Fall die Demire Deutsche Mittelstand Real Estate AG in Frankfurt als Inhaberin des Best Western in der Kurfürsten-Galerie. Das Unternehmen hat angekündigt, das Hotel werde demnächst komplett renoviert und an aktuelle technische Anforderungen angepasst. „Soweit ich weiß, will man das Hotel komplett entkernen und neu aufziehen, nur die Fassade bleibt“, so der Helsaer. Die Einrichtung wäre komplett entsorgt worden, wenn die Demire AG sie nicht den Ukraine-Unterstützern angeboten hätte. „Eine tolle Sache, gerade die Betten, Matratzen und die Wäsche werden beispielsweise in Altenheimen dringend gebraucht; gerade jetzt, wo dauernd die Energieversorgung zusammenbricht und die Eiseskälte in die Zimmer dringt.“ Und auch die Kücheneinrichtungen und -geräte kämen in der Ukraine sofort zum Einsatz – in Krankenhäusern oder in kommunalen Einrichtungen.

Heinz Jordan freut sich über die vielfältige Unterstützung, die er und sein Team in der Region erhalten. „Gerade konnten wir 120.000 kostenlose FFP2-Masken, kistenweise Tourniqets und 8.000 OP-Kittel für die Kliniken in Irpin und Brody besorgen. Die Total Feuerschutz GmbH will jetzt sogar monatlich 400 Feuerlöscher für Militär und Feuerwehr zur Verfügung stellen“, zählt er auf. Durch die Kontakte zu Behörden, Kommunen, Rettungsdiensten und dem ukrainischen Militär ist jederzeit gewährleistet, dass das Material an seine Empfänger ins Krisengebiet gelangt. „Wir liefern eins zu eins das, was dort am dringendsten benötigt wird. Und wir haben sichergestellt, dass es genau dorthin kommt.“

So wie auch beim ersten Lkw am Best Western in Kassel, der sich noch am gleichen Tag, voll mit Matratzen und Möbeln, auf den Weg Richtung Ukraine machte. Zwei Tage später erreichten Heinz Jordan per WhatsApp die ersten Fotos vom Entladen des 40-Tonners. Am Donnerstag dieser Woche fuhr ein weiterer Lkw an die Rampe an der Kurfürsten-Galerie. Bis Mitte Januar haben die Helfer noch Zeit, das Best Western auszuräumen. Sie werden es schaffen!

Auch interessant

Kommentare