Helleböhn: Frau unter Vorhalt eines Messers ausgebraubt

Am Dienstagabend wurde in Helleböhn eine Frau von einem Unbekannten Täter unter Vorhalt eines Messers ausgeraubt. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Kassel. Am Dienstagabend versuchte ein bislang unbekannter Täter auf einem Fußweg an der Eugen-Richter-Straße im Kasseler Stadtteil Helleböhn, unweit der Straßenbahnhaltestelle "Rhönplatz", zunächst einen Mann unter Vorhalt eines Messers zu berauben. Als dies scheiterte, überfiel der Unbekannte wenige Augenblicke später dann auf demselben Fußweg eine Frau, raubte ihr die Handtasche und ergriff die Flucht. Ein Junge mit einer "Bayern-München-Mütze", eine Frau mit Kinderwagen sowie Fahrgäste der zur Tatzeit vorbeifahrenden Straßenbahn Linie 7 könnten Zeugen des Raubes geworden sein. Die Polizei bittet diese oder auch andere Zeugen, die Hinweise zur Tat oder auf den Täter geben können, sich zu melden.

Täter fiel zunächst Böschung herunter

Gegen 19.30 Uhr hatte der Täter auf dem Fußweg zunächst erfolglos von hinten am Rucksack des unweit der Haltestelle stehenden 48-Jährigen aus Kassel gerissen. Anschließend forderte der Räuber ihn unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe seiner Wertsachen auf, woraufhin dieser den Räuber schubste und seinerseits sofort die Flucht ergriff. Der Täter war durch den Schubser die etwa zwei Meter tiefe Böschung in Richtung der Straßenbahngleise heruntergestürzt, hatte sich anschließend aber gleich wieder aufrappeln können. Sogleich habe er die auf dem Fußweg aus Richtung Schwarzwaldweg kommende Frau, eine 49-Jährige aus Kassel, unter Vorhalt des Messers ihrer Handtasche beraubt. Mit der Beute flüchtete der Täter anschließend in Richtung der Sporthalle der Fridtjof-Nansen-Schule. Die Fahndung nach ihm verlief bislang ohne Erfolg.

Täterbeschreibung

Es soll sich bei dem Räuber um einen etwa 1,80 Meter großen, ca. 30 Jahre alten, unrasierten, schlanken Mann mit kurzen dunklen Haaren gehandelt haben, der mit einem osteuropäischen Akzent sprach. Er soll eine Mütze, einen roten Beutel mit "C&A"-Aufschrift und einen schwarzen Regenschirm getragen haben und mit einer schwarzen Lederjacke, dunkelblauer Jeanshose und schwarzen Schuhen mit weißen Sohlen bekleidet gewesen sein.

Zeugen gesucht

Wie die Vernehmung der beiden Opfer und die bisherigen Ermittlungen der Polizei ergaben, hielten sich der etwa 10-jährige Junge mit der Bayern-München-Mütze und die Frau mit dem Kinderwagen zur Tatzeit in unmittelbarer Nähe auf und dürften das Geschehen beobachtet haben. Auch die Straßenbahnlinie 7, in der mehrere Fahrgäste gesessen haben sollen, war währenddessen aus Richtung Wilhelmshöhe in Richtung Rhönplatz vorbeigefahren. Diese und andere Zeugen werden nun gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © luisrsphoto - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stauber-Reisen in Kassel insolvent "Kundengelder nicht gefährdet"

30 Jahre war das Büro in der Kasseler Friedrich-Ebert-Straße 107 Anlaufstelle für Reisekunden. Jetzt musste das Unternehmen Insolvenz anmelden.
Stauber-Reisen in Kassel insolvent "Kundengelder nicht gefährdet"

Mutmaßliches IS-Mitglied in Kassel festgenommen

Der 32-jährige Syrer soll sich der IS schon im Jahr2013 angeschlossen haben.
Mutmaßliches IS-Mitglied in Kassel festgenommen

Steffen Müller wird im Herbst 2019 neuer Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes

Wenn Wolfgang Rausch, der Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) Ende September nächsten Jahres in Ruhestand tritt, dann kennt er jetzt schon seinen …
Steffen Müller wird im Herbst 2019 neuer Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes

Heldenhaft: Busfahrer rettet orientierungslosen Senioren vor der einsetzenden Kälte

Dank des selbstlosen und hilfsbereiten Einsatzes des Busfahrers konnte er jedoch aufgefunden und Schlimmeres verhindert werden.
Heldenhaft: Busfahrer rettet orientierungslosen Senioren vor der einsetzenden Kälte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.