Hilferufe aus Nachbarhaus: Polizeieinsatz führt zur Festnahme von bereits gesuchtem Kasseler

Kassel. Am gestrigen späten Dienstagabend, gegen 23:30 Uhr, rief eine besorgte Anwohnerin aus der Wilhelmshöher Allee über den Notruf 110 die Kasseler Polizei, da sie Hilferufe aus dem Nachbarhaus gehört hatte.

Die anrückenden Streifen der Kasseler Polizei konnten bereits nach kurzer Zeit Entwarnung geben; es war lediglich zu einer lautstarken verbalen Auseinandersetzung zwischen der dort wohnenden Frau und ihres 32-jährigen Lebensgefährten gekommen. Für einige Zeit voneinander getrennt wurde das Paar durch die Beamten dennoch. Der 32-Jährige, der der Streife die Wohnungstür aufgemacht hatte und beim Anblick der Polizei sofort die Flucht ergreifen wollte, wurde bereits per Haftbefehl gesucht. Sein Fluchtversuch blieb vergeblich.

Die Beamten nahmen ihn fest und brachten ihn zur Verbüßung seiner sechsmonatigen Freiheitsstrafe wegen Körperverletzung in die Justizvollzugsanstalt in Kassel-Wehlheiden.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Für positive Impulse: Modernes Jobcenter wurde eingeweiht

Vergangene Woche wurde das neue Jobcenter in der Lewinskistraße 4 eingeweiht. Dort werden nun positive Impulse für die Zusammenarbeit erwartet.
Für positive Impulse: Modernes Jobcenter wurde eingeweiht

Auto erfasst Fußgänger auf Überweg: 58-Jähriger schwer verletzt

Am Dienstagabend erfasste eine 67-jährige Autofahrerin einen Fußgänger auf einem Fußgängerüberweg in der Schönfelder Straße im Kasseler Stadtteil Wehlheiden.
Auto erfasst Fußgänger auf Überweg: 58-Jähriger schwer verletzt

Kasseler Linearuhr erstrahlt am neuen Standort

Ist es wirklich eine Uhr? Ein Frage, die sich viele Passanten beim Anblick der mit Lampen besetzten Stele am Eingang zur Wilhelmsstraße fragen. Ja ist sie. Und mehr als …
Kasseler Linearuhr erstrahlt am neuen Standort

Falsche 100-Euro-Scheine im Umlauf: Polizei gibt Tipps zur Erkennung von "Blüten"

Seit Oktober sind der Kasseler Polizei mehrere Fälle aus Stadt und Landkreis Kassel bekannt geworden, bei denen Unbekannte mit falschen 100-Euro-Scheinen bezahlten.
Falsche 100-Euro-Scheine im Umlauf: Polizei gibt Tipps zur Erkennung von "Blüten"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.