Hunderte demonstrierten gegen den Bau der 18 Windkraftanlgen im Reinhardswald 

antiwindraddemo
1 von 6
Über 700 Teilnehmer waren zu der Demonstration nach Gottsbüren gekommen.
antiwindraddemo
2 von 6
Über 700 Teilnehmer waren zu der Demonstration nach Gottsbüren gekommen.
antiwindraddemo
3 von 6
Über 700 Teilnehmer waren zu der Demonstration nach Gottsbüren gekommen.
antiwindraddemo
4 von 6
Über 700 Teilnehmer waren zu der Demonstration nach Gottsbüren gekommen.
antiwindraddemo
5 von 6
Über 700 Teilnehmer waren zu der Demonstration nach Gottsbüren gekommen.
antiwindraddemo
6 von 6
Über 700 Teilnehmer waren zu der Demonstration nach Gottsbüren gekommen.

Die Teilnehmer demonstrierten gegen geplante Windkraftanlagen in Trendelburg und im Reinhardswald

Trendelburg. Die Freien Wählergemeinschaft (FWG) aus Trendelburg und die Organisation „Rettet den Reinhardswald“ aus Hofgeismar hatten zur Demo gegen Windkrafträder in Trendelburg und Im Reinhardswald aufgerufen und Viele waren zum Fuße des Hahnebergs in Gottsbüren gekommen.

Vor Ort formierten sich die Teilnehmer am Boden zu einem „Windrad aus Menschen“ um zu verdeutlichen, welche Ausmaße die geplanten Windkrafträder haben. 241 Meter hoch und 150 Meter breit sollen sie werden. Hans-Peter Giebing von der Schutzgemeinschaft-Deutscher-Wald sagte:  „Es ist schon grausam, wenn man sich vergegenwärtigt, was dort für Klötze hinkommen sollen.“

„Wir sind nicht gegen Windkraft, sondern gegen Windkraft im Wald“, sagte Hauptorganisator Tobias Seydler von der FWG.  Seydler sagte: „Von den 40 000 Hektar, die die hessische Landesregierung für Windkraftanlagen vorgesehen hat liegen 35 000 Hektar im Wald. Das ist eindeutig zu viel.“

Reinhardswaldexpertin Annette Zimmermann hatte aus Protest gegen den Bau der geplanten Windräder extra ihren Job als Naturparkführerin niedergelegt. Sie sagte: „Der Wald ist ein großes Lebewesen, in dem jeder Zentimeter Boden eine wichtige Bedeutung hat. Jedes Windrad enthält 5.000 Liter wasser- und bodengefährdende Stoffe - bei einem Unfall hätte das schlimme Folgen. Auch für die 50.000 Menschen, die ihr Wasser aus dem Reinhardswald beziehen.“

Rubriklistenbild: © Hessennews TV

Meist Gelesen

Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad
Kassel

Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad

Künftig sollen zusätzliche Sicherheits- und Reinigungs-Kräfte wieder für Ordnung sorgen.  
Ekel-Alarm statt Badespaß: Chaotische Zustände im Kasseler Auebad
Technischer Defekt? Fahrzeug brannte an den Messehallen aus
Kassel

Technischer Defekt? Fahrzeug brannte an den Messehallen aus

Am Montagmorgen kam es gegen 7.50 Uhr zu einem Fahrzeugbrand an der Zufahrtsstraße zu den Messehallen.
Technischer Defekt? Fahrzeug brannte an den Messehallen aus
9-Euro-Ticket ab 23. Mai im NVV-Gebiet erhältlich
Kassel

9-Euro-Ticket ab 23. Mai im NVV-Gebiet erhältlich

Für 9 Euro im Monat den ÖPNV in ganz Deutschland nutzen.
9-Euro-Ticket ab 23. Mai im NVV-Gebiet erhältlich
documenta-Institut: Bürger diskutierten über möglichen Standort
Kassel

documenta-Institut: Bürger diskutierten über möglichen Standort

Mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger sowie etwa 60 Expertinnen und Experten sind der Einladung von Oberbürgermeister Christian Geselle zu einem besonderen …
documenta-Institut: Bürger diskutierten über möglichen Standort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.