Hunderte Millionen für Kassels Schulen

Sehr geehrter Christian Geselle, sehr geehrter Peter Ley, als Oberbürgermeister der Stadt Kassel und als Geschäftsführer der GWG haben Sie in den letzten Monaten (oder sogar noch länger?) an einem Finanzierungs- und Modernisierungsmodell für die Kasseler Schulen gebastelt. 124 Millionen Euro sind seit 2008 in die Kasseler Schulen investiert worden. Aktuell laufen 26 Projekte im Gesamtwert von rund 68 Millionen Euro. Da soll mal einer sagen, dass uns die Bildung unserer Schülerinnen und Schüler nichts wert sit. Und trotzdem knirscht und klappert es an allen Ecken und Enden. Decken kommen runter, Fenster klappern, Steckdosen hängen aus den Wänden. Und wann ist hier zum letzten Mal gestrichen worden? Schulen werden schon intensiv genutzt. Ja, mitunter hatte ich bei der Besichtigung einiger „Tatorte“ den Eindruck, dass dort jemand seinen Frust ausgelassen hatte. Wie auch immer. In den Schulen passiert einfach noch nicht genug. Das mache ich nicht allein an den baulic

hen Gegenheiten fest. Im November war ich mal wieder in China. Der Besuch in einer Berufsschule in Peking hat mir gezeigt, dass wir ganz gewaltig aufpassen müssen, damit wir nicht abgehängt werden. Jeder Schüler dort hatte einen Computer an seinem Platz. Allein darüber reden wir seit gefühlt zehn Jahren. Und es passiert viel zu wenig. Für Berufs- und Hochschullehrer, die mit im Reich der Mitte waren, war der Besuch ebenfalls ernüchternd: „Wir hätten nie gedacht, dass die Chinesen schon so weit sind.“ Sind sie aber, und wir haben demnächst in Kassel die Möglichkeit, zumindest baulich hervorragende Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass es Schülern Spass macht, in die Schule zu gehen.

Dass es auf einmal möglich ist, mehrere hundert Millionen Euro für die Schulmodernisierungen locker zu machen, liegt natürlich nicht nur am pfifigen Konzept, sondern auch an der Geldpolitik der Europäischen Union. Das äußerst niedrige Zinsniveau sorgt dafür, dass die Kassen kaum noch wissen, wie sie ihr Geld anlegen können. Genau der richtige Zeitpunkt, um in Schulen zu investieren. Und Sie, lieber Peter Ley, sind – sozusagen im beruflichen Endspurt – genau der Richtige, um die bauliche Umsetzung in die Wege zu leiten. Schließlich gilt es, die heimische Bauindustrie so halbwegs zu zügeln. Im Rathaus hat die Baukonjunktur die Preise um dreißig Prozent nach oben gedrückt. Da muss der gewiefte Verhandler ran und mit langfristigen Verträgen „drohen“. Ich bin gespannt, was dabei rumkommt.

Mit schulischen Grüßen

Rainer Hahne

Chefredakteur

P.s. Mir gefällt es ganz besonders, dass die Schüler in die Planung der neuen, modernen Schulen mit einbezogen werden sollen. Sie müssen dort ja auch schließlich sitzen und jahrelang lernen. Da werden sie am besten wissen, was sie täglich gerne um sich hätten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Damit der kleine Finn mit seinen Eltern an der frischen Luft sein kann, erhält er einen Reha-Buggy – doch das zwingend benötigte Federungssystem verweigert die …
„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell

Tempo-Kontrollen zum Schulbeginn nach den Herbstferien führten das Radarkommando der Kasseler Polizei, die Stadt Vellmar und die Gemeinde Kaufungen am heutigen Dienstag …
Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell

Wenn nach Hass und Hetze Blut fließt

So wie wir in sozialen Netzwerken miteinander umgehen, wundert es nicht dass die Werte unserer Gesellschaft auch im realen Leben mit Füßen getreten werden. Ein Kommentar …
Wenn nach Hass und Hetze Blut fließt

Kasseler "C & A"-Filiale seit Freitag geschlossen

Das Innenstadt-Filiale in Kassel des großen Mode-Hauses "C & A" ist seit Freitag geschlossen. Wann Kunden dort wieder einkaufen können, ist nicht bekannt.
Kasseler "C & A"-Filiale seit Freitag geschlossen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.