Huskies kündigen Halle - wollen aber drin bleiben

+

Kassel. Zu teuer, zu marode: Die Huskies haben bestehenden Mietvertrag gekündigt, wollen zu anderen Konditionen ab April 2014 in der Halle bleiben.

Kassel. "Die aktuellen Konditionen des Mietvertrags für die Eissporthalle sind für uns in dieser Form nicht mehr tragbar, aus diesem Grund sehen wir uns dazu gezwungen, den Mietvertrag zum Saisonende zu kündigen. Entscheidend sind hierbei vor allem die exorbitant hohen Miet-, Betriebs- und Instandhaltungskosten, die uns in Bezug auf einen wirtschaftlich gesunden Betrieb sowohl der Eissporthalle Kassel als auch der Kassel Huskies im Weg stehen", sagt Stefan Traut, Geschäftsführer der KEBG. Man habe der Familie Kimm jedoch ein neues, modifiziertes Angebot für einen Mietvertrag gemacht.  Rückantwort erwarte man bis zum 20. Dezember.

Der derzeit gültige Mietvertrag zwischen der KEBG und der Familie Kimm wurde im April dieses Jahres unbefristet geschlossen, er kann jedoch beidseitig jährlich mit einer viermonatigen Frist gekündigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfrage beginnt: Wie sicher fühlen sich die Menschen in Kassel?

Ab Montag, 18. November, werden 10.000 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger in der gesamten Stadt Kassel angeschrieben und nach ihrem Sicherheitsempfinden befragt.
Umfrage beginnt: Wie sicher fühlen sich die Menschen in Kassel?

Countdown zum Kasseler Weihnachtsmarkt läuft

Nicht nur der Weihnachtsbaum für den diesjährigen Märchenweihnachtsmarkt stammt aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Auch die diesjährige Symbolfigur hat ihre überliefert …
Countdown zum Kasseler Weihnachtsmarkt läuft

Gewaltsam Jacke vom Körper gerissen: Festnahme nach Raub in Kassel

Zeugen hatten Tatverdächtigen am späten Dienstagabend noch zu verfolgen versucht
Gewaltsam Jacke vom Körper gerissen: Festnahme nach Raub in Kassel

„Bezahlung ist nicht gerecht!“: Lehrkräfte an Grundschulen fordern bessere Bedingungen

In ganz Hessen protestieren Grundschullehrer für eine faire Besoldung, die Anerkennung ihrer Arbeit und für bessere Bedingungen in den Schulen. Denn immer mehr …
„Bezahlung ist nicht gerecht!“: Lehrkräfte an Grundschulen fordern bessere Bedingungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.