1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Huskies siegen weiter

Erstellt:

Kommentare

Tristan Keck
Traf in Bayreuth im zehnten Spiel in Folge: Tristan Keck. © Schachtschneider, Dieter

Taktik, Kampf, Effizienz - alles stimmt beim 5:3 Auswärtssieg in Bayreuth

Eishockey Mit Cleverness und Einsatz haben die Kassel Huskies gegen die Bayreuth Tigers den sechsten Sieg in Folge eingefahren. Die kriselnden Gastgeber hatten über weite Strecken eine gute Leistung gegen den Tabellenführer gezeigt. Bei den Huskies gab es vor Spielbeginn einige Umstellungen in den Reihen, unter anderem, weil sich mit Jake Weidner, Stephan Tramm und Pierre Preto zusätzliche Ausfälle seit dem letzten Spieltag ergeben hatten.

Kassel startete mit Tempo in die Partie und hatte in der Anfangsphase den Großteil an Scheibenbesitz. Bereits nach knapp zwei Minuten wurde der engagierte Start der Huskies belohnt. Tristan Keck wurde von Steven Seigo von der blauen Linie mit einem sauberen Pass in Szene gesetzt und setzte die Scheibe mit einer krachenden Direktabnahme genau in den Winkel. Für den, heute zum ersten Mal mit dem Goldhelm des Top-Scorers ausgestatteten Liga Top-Torjäger, war es das 10. Spiel in Folge, in welchem er den gegnerischen Torhüter überwinden konnte. Bayreuth wehrte sich und kam zu Chancen. Nikkilä’s abgefälschten Schuss von der blauen Linie konnte Jerry Kuhn parieren. Kurze Zeit später war es Mike Mieszkowski der sich im Slot vor dem Huskies Gehäuse gut positioniert hatte und den Puck zum 1:1 (4.) über die Torlinie schieben konnte. Das Spiel wurde offener und die beiden gut aufgelegten Torhüter mussten mehrfach in die Bresche springen. Tigers-Goalie Olafr Schmidt parierte Keck’s Handgelenkschuss (5.) und war gegen Lois Spitzner’s Abschluss zur Stelle (7.).

Auf der anderen Seite vereitelte Kuhn jeweils Chancen vom auffällig spielenden Ville Järveläinen und Branden Gracel. Nach dem Powerbreak wurde das Spiel von beiden Mannschaften etwas weniger offensiv geführt. Gracel vergab eine große Gelegenheit seine Farben in Führung zu bringen, als er den Puck in der 11. Minute aus kurzer Distanz über das Tor setzte. Zwei Unterzahlsituationen überstanden die Huskies schadlos, auch weil Kuhn gegen Gracel und Meier zur Stelle war. Die Huskies kamen durch Faber, Seigo, Sykora und Arniel zu Chancen. Die größte Gelegenheit hatte aber Darren Mieszkowski, der sich kurz vor Drittelende in der neutralen Zone durchsetzen und allein aufs Tor zulaufen konnte. Olaf Schmidt parierte Schuss und Rebound, es blieb beim Unentschieden.

Der Mittelabschnitt begann für die Gastgeber mit einer Überzahl Situation, die außer einem gefährlichen Distanzschuss von Nikkilä keine nennenswerten Chancen ergab. Kurz darauf musste Lars Reuß wegen Haken vom Eis. Die Huskies spielten auch diesmal ein klasse Penalty-Killing, hielten lang die Scheibe und kamen sogar durch Keck und Faber zu Torgelegenheiten. Lowry prüfte Schmidt in der 29 Minute. Das erste Powerplay für die Nordhessen, Nikkilä saß wegen Halten draußen, wurde nach sieben Sekunden in ein Tor verwandelt. Und einmal mehr war es Tristan Keck (31.), der erneut mit einer Direktabnahme vom rechten Bully-Kreis zur Stelle war und sein 17. Tor im 16. Einsatz erzielte. Vier Minuten später musste Tom Geischeimer wegen Haken in die Kühlbox. Wieder dauerte es exakt sieben Sekunden, bis das im Powerplay spielende Team jubeln durfte. Steve Seigo konnte den ersten Schuss noch blocken, dann brachte Gracel den Puck durch viel Verkehr Richtung Tor und überwindet Kuhn zum erneuten Ausgleich.

Kassel beruhigte das Spiel etwas und gewann die Kontrolle zurück. Die Tigers waren bemüht, Zug zum Tor herzustellen, scheiterten in ihren Offensivbemühungen aber zusehends an den kompakt spielenden Kasselern. Für einen kurzen Schreckmoment sorgte eine von der Bande zurückgesprungene Scheibe, die nach einem Schuss von Roach einen Moment frei lag und im letzten Moment von Kuhn gesichert wurde. Gut zwei Minuten vor Ende des Mitteldrittels brachte Darren Mieszkowski die Gäste aus Nordhessen erneut in Führung. Ein Missverständnis zwischen Eric Stephan und Petteri Nikkilä ermöglichte es Tomas Sykora den Puck zu erobern und aufs Tor zu bringen. Der mit Geschwindigkeit herangeilte Mieszkowski verwertete dann den Nachschuss. Maximilian Faber traf kurz vor Drittelende noch den Pfosten.

Die Bayreuther starteten gut in den Schlussabschnitt und kamen unter anderem durch Travis Ewanyk und Raab (in Überzahl) zu Chancen. Ansonsten war das Powerplay nicht gefährlich genug, um eine wirkliche Großchance zu kreieren. In der Folge übernahmen die Huskies wieder das Ruder und kamen durch Alec Ahlroth und Keck zu weiteren Gelegenheiten. Den nächsten Treffer besorgte aber dann wieder Darren Mieszkowski. Joel Keussens Schuss von der blauen Linie lenkte er an Schmidt vorbei ins Tor und schnürte den zweiten Doppelpack des Abends. Nur eine gute Minute später konnte sich Lois Spitzner in der neutralen Zone durchsetzen und spielte quer zum mitgelaufenen Hans Detsch. Der legte sich kurz die Scheibe mit dem Schlittschuh zurecht und versenkte sie halbhoch im Netz. Ein Powerplay nach Strafe Järveläinen konnten die Huskies trotz guten Kombinationen nicht verwerten. Joel Keussen, der ein starkes Spiel ablieferte, traf mit seinem Schlagschuss nur den Pfosten. Tomas Sykora hatte mit seiner Doppelchance ebenfalls die Möglichkeit, die Führung zu erhöhen.

Knapp drei Minuten vor Spielende nahmen die Gastgeber Torhüter Schmidt vom Eis und erspielten sich nochmals gute Gelegenheiten. Zum zweiten mal an diesem Abend war es Mike Mieszkowski, der für die Tigers traf und das Tor zum 3:5 Endstand erzielte.

Durch eine kämpferisch gute und geschlossene Mannschaftsleistung feierten die Huskies den sechsten Erfolg in Serie und bauten die Tabellenführung auf fünf Punkte Abstand aus. Am Sonntag kommt es nun zum ersten Heim-Hessenderby der laufenden Saison. Spielbeginn gegen den EC Bad Nauheim ist um 16.30 Uhr in der Eissporthalle Kassel.

Tore

0:1 Keck (Seigo, Schlenker – 2. Min.)
1:1 M. Mieszkowski (Bindels, Kretschmann – 4. Min.)
 
1:2 Keck (Shevyrin, Keussen – 30. Min.)
2:2 Gracel (Nikkilä, Cornet – 33. Min.)
2:3 D. Mieszkowski (Sykora, Arniel – 38. Min.)
 
2:4 D. Mieszkowski (Keussen, Sykora – 50. Min.)
2:5 Detsch (Spitzner, Shevyrin – 52. Min.)
3:5 M. Mieszkowski (Gracel, Nikkilä – 59. Min.)

Auch interessant

Kommentare