Im Gedenken an Walter Lübcke

gedenken
1 von 6
Familie, Freunde, Politiker gedachten an der Martinskirche dem 2019 ermordeten Regierungspräsidenten
gedenken
2 von 6
Familie, Freunde, Politiker gedachten an der Martinskirche dem 2019 ermordeten Regierungspräsidenten
gedenken
3 von 6
Familie, Freunde, Politiker gedachten an der Martinskirche dem 2019 ermordeten Regierungspräsidenten
gedenken
4 von 6
Familie, Freunde, Politiker gedachten an der Martinskirche dem 2019 ermordeten Regierungspräsidenten
gedenken
5 von 6
Familie, Freunde, Politiker gedachten an der Martinskirche dem 2019 ermordeten Regierungspräsidenten
gedenken
6 von 6
Familie, Freunde, Politiker gedachten an der Martinskirche dem 2019 ermordeten Regierungspräsidenten

Familie, Freunde, Politiker gedachten an der Martinskirche dem 2019 ermordeten Regierungspräsidenten

Kassel. An der Kasseler Martinskirche fand heute eine Gedenkveranstaltung zu Ehren des 2019 ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke statt.

Auch Hessen Ministerpräsident Boris Rhein hatte an Walter Lübcke erinnert. Der damalige Regierungspräsident von Kassel war in der Nacht zum 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen-Istha aus rechtsextremistischen Motiven ermordet worden. „Walter Lübcke war niemand, der sich wegduckte. Er stand zu seinen Überzeugungen und vertrat sie mutig. Er war ein aufrechter Demokrat, der sich für Freiheit, Toleranz und soziale Gerechtigkeit einsetzte. Für seine klare und humanitäre Haltung in der Flüchtlingskrise musste er mit seinem Leben bezahlen“, sagte Ministerpräsident Boris Rhein und hob hervor: „Der Mord an unserem Freund Dr. Walter Lübcke ist uns Mahnung und zugleich stetige Verpflichtung, Haltung zu zeigen – auch gegen Widerstände.“

So gelte es, extremistischen Strömungen immer und überall die Stirn zu bieten und klar und deutlich für die demokratischen Prinzipien einzustehen. „Wir können dankbar dafür sein, in einem freien und demokratischen Land zu leben. Welch große Errungenschaft das ist, wird auch angesichts des Krieges in der Ukraine und des damit verbundenen Leids besonders deutlich“, sagte Boris Rhein.

Freiheit, Frieden und Demokratie – all dies sei nicht selbstverständlich. „Unsere Werte und Lebensweise zu verteidigen und für sie einzustehen ist unsere oberste Pflicht, jeden Tag aufs Neue“, fügte Boris Rhein hinzu. „Deshalb müssen wir uns entschieden gegen Ausgrenzung, Gewalt, Hass und Hetze stellen, so wie auch Walter Lübcke es getan hat“, sagte Ministerpräsident Boris Rhein. „Das gilt auch im Internet – damit aus hasserfüllten Worten keine Taten mehr werden“. 

Rubriklistenbild: © Hessennews TV

Mehr zum Thema

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
Kassel

Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause

Moondog „Krümel“ muss bis zum 22. Juli ein neues zu Hause finden. Sonst wird er geschreddert.
Wer kann „Krümel“ bei sich aufnehmen? Riesen-Hundekopf sucht neues Zuhause
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Kassel

A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt

Letzten Donnerstag: Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt freigegeben
A49: Jetzt frei bis Schwalmstadt
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Kassel

Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Vermutlich von grauem 3er BMW überfahren - Polizei sucht Zeugen
Lohfelden-Vollmarshausen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
"Avanti" übernimmt neuen Gastro-Pavillon auf dem Friedrichsplatz
Kassel

"Avanti" übernimmt neuen Gastro-Pavillon auf dem Friedrichsplatz

Nicht nur klassisch italienisch, sondern auch mit Bratwurst, will Michaele Luciano mit seinem Avanti-Team die Hungrigen Passanten bewirten. Ab November soll der neu zu …
"Avanti" übernimmt neuen Gastro-Pavillon auf dem Friedrichsplatz

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.