In Baunatal: Polizei nimmt Love-Scamming-Bandenmitglied fest

Festnahme
+
Für den 40-Jährigen, der mit seiner Bande von der Baunatalerin mehrere zehntausend Euro abgezockt hatte, klickten am Donnerstag die Handschellen.

Der nordhessischen Polizei ist ein Schlag gegen Love-Scamming-Betrüger gelungen. In Baunatal schnappten die Beamten ein mutmaßliches Mitglied einer Bande, die über diese „Liebesmasche“ von den Betroffenen hohe Beträge abzockt.

Kassel/Baunatal. Nachdem eine Frau aus dem Landkreis Kassel in die Fänge einer Betrügerbande geraten war und im Laufe der Zeit mit der sogenannten Love-Scamming-Masche um mehrere Zehntausend Euro gebracht wurde, ist der Polizei am Donnerstag in Baunatal die Festnahme eines Tatverdächtigen gelungen. Der Festgenommene steht im Verdacht, ein Mitglied der Betrügerbande zu sein und mehrfach größere Geldsummen bei dem Opfer abgeholt zu haben. Die Identität des etwa 40 Jahre alten Mannes ist derzeit noch nicht zweifelsfrei geklärt. Er wurde wegen des Verdachts des bandenmäßigen Betruges auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft am Freitag einem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen in diesem Fall werden von den Beamten der EG SÄM der Kasseler Kripo geführt, die für Betrugsstraftaten zum Nachteil älterer Menschen zuständig sind. Nachdem das 61 Jahre alte Opfer sich nach einigen Wochen ihren Angehörigen anvertraut hatte und dadurch letztlich aufflog, dass sie von Betrügern hereingelegt wurde, erstattete sie in der vergangenen Woche Anzeige bei der Polizei.

Wie sie dabei aussagte, hatte sie Anfang des Jahres über eine Dating-Plattform einen vermeintlichen britischen Arzt kennengelernt, der sich im Laufe der Zeit durch geschickte Gesprächsführung und angebliche romantische Gefühle ihr Vertrauen erschlich. Der Mann, der vorgab derzeit in Syrien karitativ tätig zu sein, täuschte dann verschiedene Notlagen vor, die letztlich immer dazu führten, dass er kurzfristig finanzielle Unterstützung brauchte. Das Opfer hatte dem vermeintlichen Arzt daraufhin mehrfach auf verschiedenen Wegen Geld zukommen lassen.

Da die Täter auch noch Kontakt zu dem Opfer suchten, nachdem sie Anzeige erstattet hatte und dabei versuchten, weitere Beute zu machen, gelang den Ermittler der EG SÄM schließlich der Erfolg. Als ein Mitglied der Bande ein weiteres Mal Wertsachen bei der Frau abholen wollte, ging der Mann den Fahndern der Kasseler Kripo ins Netz. Er konnte am Donnerstagmittag als Fahrgast eines Minicars in Baunatal festgenommen werden und sitzt nun in Haft. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Meist Gelesen

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Kassel

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten

Die Verantwortliche des Pkw, der unbesetzt losgerollt sein soll, erlitt einen Schock.
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Lebenslang für falsche Ärztin
Kassel

Lebenslang für falsche Ärztin

Gericht spricht Meike S. schuldig: Für Mord in drei Fällen, versuchter Mord in zehn Fällen und Betrug
Lebenslang für falsche Ärztin
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Kassel

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“

Zu unserem Artikel „Größer als der NSU-Prozess – Verteidiger der falschen Ärztin wollen 500 Zeugen hören“ vom Samstag, 19. Februar schreibt uns Gerhard Leischner...
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein
Kassel

Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Größer als der NSU-Prozess? Verteidiger von Meike S. wollen jetzt rund 500 Patienten als Zeugen befragen lassen
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.