In Flüchtlingsunterkunft Kassel: Rettungssanitäter schlägt gefesseltem Syrer ins Gesicht

PantherMedia 4536471
+
Der 35-jährige Familienvater wurde zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt

Ein Video macht fassungslos. Nachdem die BILD das Bildmaterial veröffentlichte, meldete sich nun Ministerpräsident Volker Bouffier und auch Polizeipräsident Konrad Stelzenbach zu Wort.

Kassel. Auf dem Video, welches es bei der BILD oder im HR verfügbar ist, sieht man, wie ein Sanitärer einem auf einer Trage gefesselten Mann mit der Faust ins Gesicht schlägt. Dabei trifft er ihn direkt ins Gesicht. Zwei Polizeibeamte stehen daneben. Laut Medienberichten soll das Opfer ein 32-jähriger Syrer sein, der vorher und auch nach dem Angriff randaliert haben soll. Er hat Anzeige erstattet. Die Tat soll sich in der Nacht zum 8. November 2020 ereignet haben.

In einer Pressemitteilung der Polizei heißt es von Polizeipräsident Konrad Stelzenbach, Polizeipräsidium Nordhessen: „Ich darf Ihnen versichern, dass mich die Abläufe vom 08.11.2020, so wie sie in der Videosequenz zu sehen sind, fassungslos und betroffen machen. Gewalt gegen eine fixierte und somit wehrlose Person ist nicht zu tolerieren - ganz unabhängig davon, was zuvor vorgefallen ist. Ich setze mich für eine lückenlose und konsequente Aufklärung des Sachverhaltes ein. Rettungsdienst und Polizei müssen zu jeder Zeit ihre Garantenstellung einnehmen und integer sowie rechtsstaatlich agieren. Die Polizei in Kassel hat nach der Prüfung des Sachverhaltes drei Strafverfahren eingeleitet und an die sachleitende Staatsanwaltschaft abgegeben. Die Strafverfahren richten sich gegen den 32-jährigen Tatverdächtigen (u.a. Widerstand gg. Vollstreckungsbeamte), gegen den Sanitäter (Körperverletzung) und gegen drei Polizeibeamte (u.a .Strafvereitelung im Amt). Weiterhin wurden gegen die befassten Polizeibeamten disziplinarrechtliche Überprüfungen eingeleitet. So unangemessen das Verhalten des 32-jährigen Störers gegenüber den Kollegen im Vorfeld auch gewesen sein mag: Das in dem Video offenkundig teilnahmslose Verhalten der eingesetzten Polizisten ist für mich nicht akzeptabel. Sie hätten mit aller Entschlossenheit und Konsequenz einschreiten müssen. Wir tragen auch für Straftäter Verantwortung und keine für die Polizei noch so frustrierende Situation darf uns dazu verleiten, unserer Pflicht als Schutzleuten nicht nachzukommen. Das erwarte ich von allen Kolleginnen und Kollegen.“

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier verlangt ebenfalls eine schnelle Aufklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Erst der Test, dann in die Firma - Laut Regierung sollen Schnelltests Pflicht werden

Laut Bundesregierung sollen die Testungen von Arbeitnehmern Pflicht werden. Die Testungen getestet hat Firmenchef Michael Arenth zum Jubiläum seiner Firmenübernahme.
Erst der Test, dann in die Firma - Laut Regierung sollen Schnelltests Pflicht werden

Jens Jonsson eröffnet zweites „Fleischhandwerk“ in Niederzwehren

In einer Zeit, in der das Fleischer-Handwerk vielerorts ums Überleben kämpft, stemmt sich einer gegen den Trend: Metzgermeister Jens Jonsson, der sich seit der Übernahme …
Jens Jonsson eröffnet zweites „Fleischhandwerk“ in Niederzwehren

Mit 56: So fit ist Kassels Kampfsportlegende Emin Boztepe

Um ihn ranke sich viele Geschichten und Erinnerungen: Kampfsportler Emin Boztepe verhalf einst der Kampfkunst Wing Tsun in Nordhessen zu einem wahren Boom. Heute leitet …
Mit 56: So fit ist Kassels Kampfsportlegende Emin Boztepe

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.