Bei jedem vierten Unfall in Nordhessen flüchtet der Fahrer

+
Auch kleine Parkrempler verursachen Schäden, deren Reparatur schnell weit über 1.000 Euro kosten können.

Es sind nicht nur die "kleinen" Parkrempler. Auch wenn Menschen zu Schaden kommen, kümmern sich manche Unfallverursacher einen Dreck darum – und fahren davon. Die Polizei in Nordhessen verzeichnet eine steigende Zahl dieser Fälle. Über 5.600 Mal flüchteten Fahrer im vergangenen Jahr – damit geht ein Viertel aller gemeldeten Unfälle auf ihr Konto.

Kassel. Der Schreck kommt meist morgens – und die Wut ist danach grenzenlos! Eine eingedrückte Stoßstange, ein verkratzter Kotflügel, ein zerborstener Scheinwerfer sind die Spuren eines nächtlichen Unfalls. Der Schaden geht schnell in die Tausende Euros. Wer zahlt? Man selbst. Und vom Verursacher weit und breit keine Spur. Ereigneten sich im Jahr 2017 bereits 5.588 Verkehrsunfallfluchten im Bereich des Polizeipräsidiums Nordhessen, so stieg die Zahl im Jahr 2018 (5.618) um 30 Unfälle, bei denen ein Beteiligter sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernte, abermals an.

Die seit Jahren steigende Anzahl der Verkehrsunfallfluchten (2014: 4.927, 2015: 5.022 und 2016: 5.240) nennt Torsten Werner, Leiter der Pressestelle am Polizeipräsidium Nordhessen, „katastrophal“. Da die Anzahl der Verkehrsunfallfluchten bereits einen Anteil von 26,3 Prozent an den Gesamtunfällen einnimmt, ist es erklärtes Ziel der Polizei Nordhessen diese Anzahl nachhaltig zu senken.

Der EXTRA TIP hat Torsten Werner zu diesem Thema einige Fragen gestellt.

Welche Art von Unfällen ziehen meist Unfallfluchten nach sich?

 Torsten Werner: In einer Vielzahl der Unfälle wird ein Kraftfahrzeug beim Ein- und Ausparken beschädigt. Anschließend entfernt sich der Verursacher, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Dies geschieht nicht selten im Glauben, dass es sich doch nur um eine Bagatelle handelt. Dies ist mitnichten so, denn die Reparaturen liegen, auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nur eine Delle in der Stoßstange ist, schnell im vierstelligen Bereich. Neben dem eigentlichen Schaden müssen bspw. Distanzwarner und andere Technik de- und wieder installiert werden.

Torsten Werner, Leiter der Pressestelle am Polizeipräsidium Nordhessen.

Gibt es extreme Fälle z. B. mit Personenschaden?

 Leider erleben wir Unfallfluchten auch im Zusammenhang mit Verletzten. Oft spielen dabei Alkohol- oder Drogenmissbrauch beim Verursacher eine Rolle. Ein Extrembeispiel ereignete sich Mitte November 2016. Ein 75-Jähriger war in einer Hofeinfahrt an der Leipziger Straße von einem Auto überrollt worden. Der bis heute unbekannte Fahrer war anschließend weitergefahren, ohne sich um den Schwerverletzten zu kümmern. Der Senior erlag etwa eine Woche später im Krankenhaus seinen Verletzungen und starb. Trotz intensiver Ermittlungen und Unterstützung durch die Medien gelang es bis heute nicht, den Fahrer oder die Fahrerin des Unfallwagens zu identifizieren.

Was sind die Motive von Unfallflüchtigen? 

In einigen Fällen gelingt es über die von Zeugen beschriebenen amtlichen Kennzeichen die Verursacher zu ermitteln. Dabei stellt sich in einigen Fällen heraus, dass die Fahrerinnen oder Fahrer alkoholisiert oder drogenberauscht unterwegs waren. Viele ermittelte Verursacher geben aber auch an, nichts von einem Anstoß bemerkt zu haben. Gutachter entlarven dann immer wieder mal Schutzbehauptungen der Verursacher. Aus den Gutachten geht dann klar hervor, ob ein Anstoß bemerkt sein müsste oder nicht. Möglicherweise stehen auch finanzielle Beweggründe im Vordergrund. Die Angst vor einem steigenden Versicherungsbeitrag bei Meldung eines Unfalls, dürfte für einige Grund genug sein, die Unfallstelle unerlaubt zu verlassen.

Zetteltrick: Sind Zeugen anwesend, wird vom Unfallverursacher zwar eine Nachricht verfasst – allerdings wird eine falsche Telefonnummern notiert.

Wie geht die Polizei mit der steigenden Zahl an Verkehrsunfallfluchten um? 

Neben unserer Fachdienststelle für Unfallfluchten, die Unfallfluchtgruppe – hier ermitteln qualifizierte Fachleute der Verkehrsinspektion Kassel – und den Unfallsachbearbeitern in den Direktionen des Polizeipräsidiums Nordhessen, setzen wir auf Prävention. Die Polizei Nordhessen hat sich zum Ziel gesetzt, den Bürgerinnen und Bürgern die Problematik der Straftat zu erläutern und die richtigen Verhaltensmaßgaben an die Hand zu geben. Auch der Appell zu einem Perspektivwechsel beim Verursacher soll zu einem Umdenken bewegen. Wer einen Schaden verursacht, sollte sich selbst prüfen: Wie wäre es, wenn man selbst einen Schaden hat und der Verursacher hat sich aus dem Staub gemacht?

Wie hoch ist die Aufklärungsquote bei Verkehrsunfallfluchten? 

Die Aufklärungsquote im Bereich des Polizeipräsidiums Nordhessen lag im Jahr 2018 bei 40 Prozent und konnte zum Vorjahr leicht gesteigert werden (2017: 39Prozent). Die Quoten der vergangenen Jahre lagen in etwa auf gleichem Niveau. In der Stadt Kassel konnte im zurückliegenden Jahr eine Aufklärungsquote von 44 Prozent erreicht werden, im Landkreis Kassel sind es 41Prozent.

Welche Strafen drohen einem Unfallflüchtigen? 

Das Gesetz sieht für das unerlaubte Entfernen vom Unfallort eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe vor, es handelt es sich also um alles andere als ein Kavaliersdelikt.

Zehn Minuten warten, Zettel dran: Was sind die größten Irrtümer beim Verhalten nach einem Unfall?

 Einen Zettel hinter der Windschutzscheibe zu hinterlassen reicht in der Tat nicht aus, da dieser durch Regen unlesbar werden kann oder in nicht seltenen Fällen in Verlust gerät. Teilweise werden diese mitgenommen oder fliegen beim Losfahren davon. Bei der Wartefrist gibt es keine feste Zeit. Der Gesetzgeber verlangt eine angemessene Zeit.

 

Welche Konsequenzen hat es, wenn ich die Polizei nach einem Unfall rufe?

 Der Anruf bei der Polizei ist grundsätzlich der richtige Weg. Die Konsequenz kann natürlich sein, dass ein Verwarngeld wegen des Unfalls erhoben wird. Dies steht aber in keinem Verhältnis zu einer drohenden Strafe, die der Gesetzgeber für Unfallflucht vorsieht. In jedem Fall ist entscheidend, dass der Geschädigte, der in der Regel nichts für den Unfall kann, nicht auf seinem Schaden sitzen bleibt.

Wie sollen sich Zeugen eines Unfalls verhalten?

Zeugen sollten sich, wenn möglich, sofort bemerkbar machen. Ist der Verursacher erst einmal aus der Anonymität geholt, wird die Flucht unwahrscheinlicher. Falls dieser bereits geflüchtet ist, sollte sich ein Zeuge, das amtliche Kennzeichen, die Beschreibung der Fahrerin/ des Fahrers und des Fahrzeugs merken, bestenfalls sogar aufschreiben und die Polizei verständigen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lichterumzug für die Kinderklinik: Beleuchtete Traktoren fahren Samstag durch Kassel

Trotz Corona sollen am Nikolaus-Wochenende Kinderaugen staunen: Dafür soll ein besonderer Umzug am Samstag in Kassel sorgen.
Lichterumzug für die Kinderklinik: Beleuchtete Traktoren fahren Samstag durch Kassel

Prof. Dr. Noah über Jenkes Operationen: "Das TV-Experiment ginge durch keine Ethik-Kommission"

Für immer jung - aber zu welchem Preis? Das TV-Experiment von Jenke von Wilmsdorff ging unter die Haut und wurde auch in den Medien und untern Ärzten heiß diskutiert. …
Prof. Dr. Noah über Jenkes Operationen: "Das TV-Experiment ginge durch keine Ethik-Kommission"

Advents-Tipp: Weihnachtsweg durch den Habichtswald

Zu einer ganz besonderen vorweihnachtlichen Entdeckertour auf den Spuren der Brüder Grimm lädt seit dem letzten Wochenende der neue Märchen-Weihnachtsweg im Habichtswald …
Advents-Tipp: Weihnachtsweg durch den Habichtswald

In Lindewerra entstehen Wanderstöcke – für die Kanzlerin, Dr. House und ganz Europa

Gebogen, gebeizt, gewandert: Stock für Stock ein Unikat
In Lindewerra entstehen Wanderstöcke – für die Kanzlerin, Dr. House und ganz Europa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.