Jetzt will Unternehmerverband Flüchtlingen helfen

+

Ungeduldig wurden bislang die Entscheidungen der Politik beobachtet - nun wird der Verband selbst aktiv

Kassel. Mit einer gewissen Ungeduld beobachtet der Verband der Metall- und Elektrounternehmen die Bemühungen in unserem Lande,  die Qualifikationen der Flüchtlinge zu erfassen. "Wir haben unsere Hilfe angeboten”, erklärte der Vorsitzende Carsten Rahier bei der Vorstellung des Herbstbarometers.Und so soll es gehen. Personalchefs der Mitgliedsunternehmen haben sich bereit erklärt, sogenannte Profile von den Qualifikationen der Flüchtlinge auszuarbeiten. "Bisher haben das die Volkshochschule oder die Caritas gemacht”, so Rahier weiter. "Aber da sollten doch Fachleute ran.”Und es ist logisch, dass der Verband aktiv werden will, denn die Herbstumfrage hat ergeben, dass bisher nur acht Prozent der Unternehmen einen Flüchtling eingestellt hat. Aber 34 Prozent haben erklärt, dass sie daran interessiert seien. Schließlich fehlen Fachkräfte. "Die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt wird die steigende Nachfrage allein nicht decken können”, weiss Rahier allerdings genau. "Das hängt an den sprachlichen Voraussetzungen der Betroffenen und an den rechtlichen Rahmenbedingungen.”Die langsamen Bewegungen der Bundesregierung kann niemand beschleunigen. Doch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der nordhessischen Unternehmen sind hervorragend. Die Hälfte der befragten Firmen bewertet die allgemeine Geschäftslage mit sehr gut und gut. Umsätze und Erträge sind bei der Hälfte der Firmen noch gut. 2016 werden geringfügige Einbußen erwartet.Erfreulich sind die Investititonsabsichten. 28 Prozent der Unternehmen wollen 2016 mehr investieren – sowohl in Ersatzinvestitionen wie auch in die Qualifikation der Mitarbeiter. Investieren will man auch im Ausland. Dort steigt der Anteil auf das dreieinhalbfache. Auch das ist konsequent, schließlich liegt der Exportanteil an der 40-Prozent-Marke.Carsten Rahier ging anschließend auch auf die aktuelle Situation ein: "Ob die Anschläge von Paris und die drohende Terrorgefahr, die es auch in unserem Land gibt, Auswirkungen auf die Investitionsbereitschaft der Unternehmen haben werden, können wir derzeit nicht beurteilen.”

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach 18 Monaten: Club 22 öffnet am Samstag mit 2G-Betrieb - Party ohne Einschränkungen möglich
Kassel

Nach 18 Monaten: Club 22 öffnet am Samstag mit 2G-Betrieb - Party ohne Einschränkungen möglich

Party ohne Masken: Aber nur für Geimpfte und Genesene.
Nach 18 Monaten: Club 22 öffnet am Samstag mit 2G-Betrieb - Party ohne Einschränkungen möglich
Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an
Kassel

Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an

Zusammen mit seinem Kumpel Yannick Klütsch, der schon erfolgreich das Sudhaus in Kassel betreibt, übernimmt er am 1. Oktober das Holy Nosh in der Friedrich-Ebert-Straße …
Nach Liebes-Aus bei Silvio Heinevetter: Melsungens Star-Handballer eröffnet Lokal in Kassel und tritt am Samstag bei Schlag den Star (ProSieben) gegen Tennis-Ass Zverev an
Lkw-Kontrollen an Autobahn 7: 32 von 37 Fahrzeugen mussten beanstandet werden 
Kassel

Lkw-Kontrollen an Autobahn 7: 32 von 37 Fahrzeugen mussten beanstandet werden 

Beamte des Polizeipräsidiums Nordhessen haben gemeinsam mit Zoll und dem Regierungspräsidiums Kassel am Donnerstag auf der A7 bei Kassel Lkw-Kontrollen durchgeführt.
Lkw-Kontrollen an Autobahn 7: 32 von 37 Fahrzeugen mussten beanstandet werden 
Kasselerin Sarah Milka stellt bei „Temptation Island“ vergebene Männer auf die Probe
Kassel

Kasselerin Sarah Milka stellt bei „Temptation Island“ vergebene Männer auf die Probe

Sie habe noch nie einen Korb bekommen, ist auf der RTL-Webseite zur TV-Serie „Temptation Island – Versuchung im Parardies“ über die Kasselerin Sarah Milka zu lesen.
Kasselerin Sarah Milka stellt bei „Temptation Island“ vergebene Männer auf die Probe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.