Jugendliche ziehen randalierend durch Harleshausen und zertrümmern Scheibe an Supermarkt

Bei den Durchsuchungen der drei männlichen und der weiblichen Tatverdächtigen fanden die Polizisten zudem diverse Messer, einen Schlagring und einen Schlagstock, weshalb sich die Jugendlichen nun neben Sachbeschädigung auch wegen Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten müssen. (Symbolbild)
+
Bei den Durchsuchungen der drei männlichen und der weiblichen Tatverdächtigen fanden die Polizisten zudem diverse Messer, einen Schlagring und einen Schlagstock, weshalb sich die Jugendlichen nun neben Sachbeschädigung auch wegen Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten müssen. (Symbolbild)

Vier Randalierer zertrümmern die Scheibe eines Supermarkts in Harleshausen. Die Polizei nimmt dank Zeugenhinweisen vier Jugendliche fest.

Kassel. Dank zwei aufmerksamen Anwohnern gelang Polizisten in Dienstagnacht die Festnahme von vier jugendlichen Tatverdächtigen nach einer Sachbeschädigung an einem leerstehenden Supermarkt in der Wolfhager Straße in Harleshausen. Die sofort nach Eingang der Notrufe hinzugeeilten Streifen konnten vier Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren aus Kassel in der Nähe des Tatorts festnehmen. Bei den Durchsuchungen der drei männlichen und der weiblichen Tatverdächtigen fanden die Polizisten zudem diverse Messer, einen Schlagring und einen Schlagstock, weshalb sich die Jugendlichen nun neben Sachbeschädigung auch wegen Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten müssen.

Die beiden Zeugen hatten unabhängig voneinander gegen 23.20 Uhr über den Notruf mitgeteilt, dass eine mehrköpfige Gruppe randalierend durch Harleshausen zieht. Nachdem sie mehrere Blumenkästen vor einer Bäckerei umgeworfen hatten, zertrümmerten sie die Glasschiebetür des Supermarktes, indem sie ein Werbeschild eines Pizzabringdienstes dagegen warfen. Zudem stießen sie mehrere Fahrräder eines Verleihunternehmens um und schoben Mülltonnen auf die Straße. Die alkoholisierten Jugendlichen übergaben die Polizisten im Anschluss an ihre Eltern. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Kassel

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat

Das Kinderhaus in Calden hat auf der Seite impffrei.work nach Mitarbeitern gesucht. Zudem hängt am Eingang der Kita ein „Infoblatt“, das unwahre 10 Gründe nennt, warum …
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Kassel

Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 

9 von 13 vorgelegten Impfausweisen waren falsch – das war bislang der traurige Rekord, den Apothekerin Anna Schirmer und ihr Team verzeichneten. Seit Verschärfung der …
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Kassel

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter

Er hatte die Tat schon gestanden, jetzt sprach die 10. Kammer des Landgerichts das Urteil im Prozess um Maurice K. (27): Heimtückischer Mord.
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Kassel

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

„Uns liegt natürlich auch die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter am Herzen. Weil wir die nicht gefährden wollen, haben wir uns für die Notbremse entschieden.“
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.