Kampf gegen Terror: Schutzpakete für die Polizei

+
Freuen sich über die neue Ausstattung: (v.li) Konrad Stelzenbach (Polizeipräsident), Peter Beuth (Hessischer Minister des Innern und für Sport) und Joachim Friedrich (PHK). 

Im Rahmen eines Besuches des Einsatztrainingszentrums überreichte der Hessische Innenminister Peter Beuth symbolisch eines von 780 Schutzpaketen an die Polizei.

Baunatal. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat im Einsatztrainingszentrum (ETZ) Baunatal eine praktische Übungseinheit für Notinterventionsteams (NIT) der hessischen Polizei besucht. Dabei überreichte der Minister symbolisch eines von 780 weiteren Schutzpaketen. Es besteht aus ballistischen Schutzhelmen, Plattenträgersystemen gegen den Beschuss aus Langwaffen, Splitterschutzbrillen und Erste-Hilfe-Sets für die Erstversorgung von Schussverletzungen. Die moderne Ausrüstung bietet den speziell geschulten Polizeivollzugsbeamten einen deutlich höheren Schutz bei besonderen Einsatzlagen etwa im Bereich des Terrorismus oder der Organisierten Kriminalität. Insgesamt wurden damit seit April 2016 rund 1.800 Schutzpakete ausgegeben und die Reaktionsfähigkeit der Polizei gegen Schwerstkriminelle landesweit gestärkt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 3,6 Millionen Euro (pro Set liegen der Preis bei rund 2.000 Euro).

Frühzeitig Weichen stellen

Innenminister Peter Beuth lobte das professionelle Schulungskonzept für die Notinterventionsteams. Bis heute haben bereits rund 2.500 Schutzleute an mehreren Standorten in Hessen das dreitägige Programm erfolgreich absolviert. „Die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus stellt nach wie vor die größte Gefahr für die Menschen in unserem Land dar. Wir haben frühzeitig die Weichen gestellt und die hessische Sicherheitsbehörden massiv personell und materiell gestärkt, um die Bevölkerung bestmöglich zu schützen. Hessische Polizisten werden taktisch intensiv geschult, um auf Bedrohungslagen landesweit schnell und effektiv reagieren zu können. Außerdem sind moderne Schutzausstattung und Bewaffnung für die Frauen und Männer überlebenswichtig“, so Peter Beuth.

Im Rahmen der Zukunftswochen „Sicherheit und Recht“ besucht Innenminister Peter Beuth ein Training für Not-Interventions-Teams (NIT) im Einsatztrainingszentrum Baunatal und übergibt neue ballistische Schutzpakete an das Polizeipräsidium Nordhessen.

Im fortlaufenden Prozess der Optimierung der Einsatzmittel der hessischen Polizei wurde bereits nach den grausamen Anschlägen in Frankreich und Belgien der nächste Schritt getan und die Schutzausstattung sowie das taktische Vorgehen der Polizei fortentwickelt. Neben den Spezialeinheiten ist es dabei besonders wichtig, dass gerade die Polizeikräfte, die als erste an einem potentiellen Tatort eingreifen können, dank der besonderen Schutzausstattung umgehend sicher agieren.

Neben den Interventionsteams wurden bereits die Operativen Einheiten der Polizeidirektionen mit den neuen, ergänzenden Schutzausstattungen ausgerüstet und deutlich verstärkt. Zusätzlich verfügen auch die Mobilen Einsatzkommandos und die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten der hessischen Polizei, die als Erstinterventionskräfte zum Einsatz kommen, über die neue Schutzausstattung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie: Spektakel bei Truck-Show am Autohof Lohfeldener Rüssel

Lohfelden. Seit Freitagabend sind bei der Benefiz Truck-Show am Rasthof Lohfeldener Rüssel über 300 LKWs zu bewundern. Das ganze Spektakel mit reichlich Programm für den …
Bildergalerie: Spektakel bei Truck-Show am Autohof Lohfeldener Rüssel

Ein Meer aus Lichtern: Truck-Show lockt auch abends nach Lohfelden

Seit gestern Abend sind bei der Benefiz Truck-Show am Rasthof Lohfeldener Rüssel über 300 LKWs zu bewundern. Das ganze Spektakel mit reichlich Programm für den guten …
Ein Meer aus Lichtern: Truck-Show lockt auch abends nach Lohfelden

Ärger um Knöllchen: Kasseler stand plötzlich im absoluten Halteverbot

Anwohner beschweren sich. Wo morgens noch ein Parkplatz war, steht abends plötzlich ein Halteverbotsschild.
Ärger um Knöllchen: Kasseler stand plötzlich im absoluten Halteverbot

Schifffahrt in Not: Wer muss das Hochwasser der Fulda absenken?

Was für ein Theater rund um die Kasseler Stadtschleuse. Die „Hessen“ und weitere Schiffe können nur noch im Oberwasser fahren.
Schifffahrt in Not: Wer muss das Hochwasser der Fulda absenken?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.