Karneval im Löwenhof: Der neue Ritter kam auf roten Socken

+

Staatsminister Michael Roth wurde am Wochenende in den Kreis der Ehrenritter in Lohfelden aufgenommen. Bischof Martin Hein hielt die Laudatio.

Lohfelden. Als er zum Ritterschlag durch Wolfgang Duhme auf die Knie ging, blitzen rote Socken unter dem  Anzug hervor: Ein  modisches wie auch politisches Statement. Denn als neuer Ehrenritter und Ordensträger des "Zwehren Turms”  reihte sich kein geringerer als Staatsminister Michael Roth in die Reihen der Edel-Karnevalisten auf dem Löwenhof ein. Oder  wie es sein Ordens-Bruder, Bischof Martin Hein, in seiner wunderbaren Laudatio beschrieb: "Ganz logisch leuchtet es mir ein– wer Roth heißt muss auch Roter sein.” Der SPD-Mann erwies sich in der Bütt als echter Glanzpunkt des Abends. "Auch wenn’s zur Zeit ist großer Mist – bei Europa bleib ich Optimist”, reimt der Mann für Europa im Auswärtigen Amt.

Da musste gar an diesem Abend "das Aushängeschild der gesamten Kasseler karnevalistischen Bütt”  (Sitzunspräsident Ulrich Freudenstein über "Fullefischer” Marcus C. Leitschuh) um seine Spitzenposition bangen. Zumal Ehrenritter-Präsident Andreas Fehr mit der aus Arnstadt stammenden Isabel Arnold einen  echten Profi engagiert hatte, die sich mit bissigen Texten zu  eingängigen Melodien gleich  einen neuen Vertrag für 2017  in Lohfelden sicherte.

Ihr Nahrungsmittel-Skandal-Song ("Kohlrabi bringt ins Grab di – bei Sellerie bist noch schneller hie”) hatte aber weder Einfluss auf Durst noch Hunger der Gäste: Wirt Hans-Jürgen Fehr hatte den Ritterteller in diesem Jahr mit Riesengarnele, Ahle Wurst, Schweinefilet und Hirschmedaillons, Duett vom Lachs und würzigemKäsesüppchen besonders üppig bestückt. da tat Bewegung gut –  ausgeführt von Larissa Selzer und Tarek Zündel, Miriam Pape und Julien-Marcel Butzmann sowie Mandy Wienczkewicz und Sören Reiße (KG TSC Herkules).Unter den Gästen des launigen Abends, musikalisch begleitet von Manni Schmelz und Melanie Freitag: das GKK-Prinzenpaar  Michael und Monika Vaupel, EAM-Chef Georg von Meibom,  Ingo Buchholz (Vorstandsvorsitzender Kasseler Sparkasse), die SPD-Landtagsabgeordenten Wolfgang Decker und Timon Gremmels, Torsten Gorski (Präsident des Hessischen Ruderverbandes, RV Kurhessen Cassel),  Chefarzt Prof. Dr. Werner Siebert (Ortopädische Klinik),  Juwelier Werner Siebeneicher,  NVV-Personalchef Steffen Müller, Kassels Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich und viele mehr. Schmerzlich vermisst wurde der langjährige  Sitzungspräsident Dieter Michel, der aus gesundheitlichen Gründen absagen musste.

Fotos: Soremski

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Waldau: Zwei Baggerschaufeln und Rüttelplatte von Baustelle geklaut - Polizei sucht Zeugen

In der Nacht zu Mittwoch wurden Gegenstände im Gesamtwert von 14.000 Euro gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen.
Waldau: Zwei Baggerschaufeln und Rüttelplatte von Baustelle geklaut - Polizei sucht Zeugen

Verwaltungsgericht kippt Verbot: Rechte Demo darf in Kassel stattfinden - Stadt legt Beschwerde ein

Die Gerichtskammer erklärte, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für ein Totalverbot nicht vorlägen.
Verwaltungsgericht kippt Verbot: Rechte Demo darf in Kassel stattfinden - Stadt legt Beschwerde ein

Täter brechen in Gaststätte ein und erbeuten Bargeld - Polizei sucht nach Zeugen

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in eine Gaststätte eingebrochen. Die Polizei sucht Zeugen.
Täter brechen in Gaststätte ein und erbeuten Bargeld - Polizei sucht nach Zeugen

Geplante Demo am 20. Juli: Kasseler Bündnis will Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen

Nach dem Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke planen Rechtsextreme eine Demo in Kassel. Die Stadt Kassel will die Demonstration verbieten, ein Bündnis sich den …
Geplante Demo am 20. Juli: Kasseler Bündnis will Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.