Wohnungen und Hallen durchsucht: 90 Kilogramm gewerblicher Sprengstoff und mehrere Schusswaffen sichergestellt

Anlass für die Durchsuchungen ist ein laufender, umfangreicher Ermittlungskomplex wegen Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln, Schusswaffen und Sprengstoff der Kasseler Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Kassel.
+
Anlass für die Durchsuchungen ist ein laufender, umfangreicher Ermittlungskomplex wegen Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln, Schusswaffen und Sprengstoff der Kasseler Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Kassel.

Bei einer groß angelegten Durchsuchungsaktion wurden am vergangenem Mittwoch in Stadt und Landkreis Kassel sieben Männer im Alter zwischen 30 und 65 Jahren durch Spezialkräfte der Polizei vorläufig festgenommen.

Kassel Bei einer groß angelegten Durchsuchungsaktion wurden am vergangenem Mittwoch in Stadt und Landkreis Kassel sieben Männer im Alter zwischen 30 und 65 Jahren durch Spezialkräfte der Polizei vorläufig festgenommen.

Bei den Durchsuchungen in mehr als 20 Wohnungen, Geschäftsräumen und Lagerhallen konnten zudem ca. 90 Kilogramm gewerblicher Sprengstoff, mehrere Schusswaffen mit dazugehöriger Munition, Betäubungsmittel (Kokain, Marihuana und Haschisch) im hohen zweistelligem Kilogrammbereich sowie Vermögenswerte in Millionenhöhe in Form von Immobilien, Luxusfahrzeugen, hochwertigem Schmuck, Bitcoins und Bargeld sichergestellt bzw. beschlagnahmt werden. Anlass für die Durchsuchungen ist ein laufender, umfangreicher Ermittlungskomplex wegen Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln, Schusswaffen und Sprengstoff der Kasseler Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Kassel.

Erste Hinweise auf die Tätergruppierung aus dem Bereich Kassel resultierten aus einem Ermittlungsverfahren der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main im Zusammenhang mit verschlüsselten Nachrichten, sogenannter Kryptokommunikation.

Fünf Männer in Untersuchungshaft

Im Rahmen der sich anschließenden kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben sich Anhaltspunkte für illegalen Handel mit Betäubungsmitteln. Ein 30-Jähriger und zwei 33-jährige Männer aus Kassel und Fuldatal konnten hierbei als Tatverdächtige identifiziert werden.

Neben diesen drei Männern wurden zwei weitere Personen, ein 32-Jähriger und ein 33-Jähriger aus Kassel, festgenommen und am vergangenem Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht in Kassel vorgeführt.

Gegen alle fünf Personen wurde die Untersuchungshaft angeordnet und die Männer wurden im Anschluss in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die beiden anderen Tatverdächtigen, ein 65-Jähriger aus Helsa und ein 33-jähriger Mann aus Kassel, wurden mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Hinweise auf einen extremistischen bzw. politisch motivierten Hintergrund haben sich bisher nicht ergeben, finanzielle Interessen scheinen bei allen bisher ermittelten Tatverdächtigen im Vordergrund gestanden zu haben.

Bei den Einsatzmaßnahmen wurde die Kasseler Polizei von der hessischen Bereitschaftspolizei, dem hessischen Landeskriminalamt, Spezialkräften aus Nord- und Südhessen sowie Spezialkräften aus Thüringen und Niedersachsen unterstützt.

Insgesamt waren mehr als 300 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte in die Durchsuchungsmaßnahmen eingebunden.

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Kassel

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“

Zu unserem Artikel „Größer als der NSU-Prozess – Verteidiger der falschen Ärztin wollen 500 Zeugen hören“ vom Samstag, 19. Februar schreibt uns Gerhard Leischner...
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Lebenslang für falsche Ärztin
Kassel

Lebenslang für falsche Ärztin

Gericht spricht Meike S. schuldig: Für Mord in drei Fällen, versuchter Mord in zehn Fällen und Betrug
Lebenslang für falsche Ärztin
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Kassel

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten

Die Verantwortliche des Pkw, der unbesetzt losgerollt sein soll, erlitt einen Schock.
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein
Kassel

Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Größer als der NSU-Prozess? Verteidiger von Meike S. wollen jetzt rund 500 Patienten als Zeugen befragen lassen
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.