Kassel: Älteste Videothek der Welt steht vor dem Aus

+
Den Ausverkauf hat er schon angekündigt, hofft aber natürlich auf eine Zukunft seines Film-Shops und der ältesten Videothek der Welt: Eckhard Baum.

Die älteste Videothek steht vor dem Aus: "Schon der Gedanke ans Aufhören macht mich fertig", sagt Inhaber Eckhard Baum.

Kassel. „Das ist noch nicht das Ende“, gibt sich Eckhard Baum, genannt „Ecki“ zwar kämpferisch, gut sieht es für ihn und seine Videothek trotzdem nicht aus. Im Jahr 1975, als der Prozess gegen die Baader-Meinhof-Gruppe begann, eröffnete Baum die erste Videothek – weltweit.

„Seit 42 Jahren mache ich das jetzt. Schon der Gedanke daran, dass jetzt Schluss sein könnte, macht mich fix und fertig“, sagt „Ecki“ Baum. Die Probleme liegen auf der Hand: Streaming-Plattformen wie Amazon Prime oder Netflix sorgen für den Niedergang der Videotheken. „Früher gab es in Kassel 75 Videotheken, heute gibt es noch drei“, erzählt Baum. Dass er überhaupt noch hinter dem Tresen seiner Videothek steht, verdankt er seiner Frau, die in den letzten Jahren öfter finanziell aushalf.

13.000 Filme gibt es in „Eckis“ Laden in der Erzbergstraße, auf 200 Quadratmetern, verschachtelt in zehn Zimmern – darunter echte Raritäten, die Netflix und Amazon Prime nicht anbieten. „Die ältesten Filme die wir hier haben sind aus den 1930er Jahren, die findet man sonst nirgends“, sagt der Videofilm-Guru. Doch Baum stand nicht nur in seinem Laden, um über Filmklassiker, Blockbuster und Randfilme mit seinen Kunden zu philosophieren – er stand auch vor und hinter der Kamera. Der Dokumentarfilm „Eckis Welt“ erzählt seine Geschichte und die Anfänge der Videothek. Beim Film „Lausbuben-Streiche“ führte er 1975 selbst Regie – „den Plot habe ich mir selbst ausgedacht, Kinder aus meiner Nachbarschaft waren die Schauspieler“, erzählt er stolz.

Über 13.000 Filme: Bei Eckhard Baum findet man Filme, die haben auch die großen Streamingdienste nicht im Angebot.

Wie es für ihn weitergeht, weiß er noch nicht. Der Verein Randfilm, der die Filmkultur in Kassel fördert, will den „Film-Shop“ erhalten. Die Videothek soll dann als Begegnungsstätte für Filmfans weiterhin genutzt werden. „Ich wäre dann zwei bis drei Mal in der Woche im Laden – der Film ist mein Leben, das gibt man nicht einfach so auf“, sagt Baum. Von seiner Film-Leidenschaft zeugen auch die vielen Fotos in der Videothek, die „Ecki“ mit Stars wie Fats Domino, Hape Kerkeling, Jürgen Drews und Pierre Brice zeigen.

Einen Räumungsverkauf hat er schon angekündigt, sollte der Verein Randfilm die Videothek nicht retten können, doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Vom 30. August bis 28. Oktober würden dann alle Filme verkauft. Demnächst besucht ihn ein Filmteam aus Australien, das mögliche Ende der ältesten Videothek der Welt hat sich bis nach „Down Under“ herumgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Eben wurde gemeldet, dass es zu einem Verkehrsunfall vor der Fuldabrücke bei Dennhausen gekommen sein soll.
Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Größte documenta aller Zeiten

Ehemaliger OB Bertram Hilgen: „1,2 Millionen Besucher sind nicht zu toppen“
Größte documenta aller Zeiten

Briefwechsel: documenta der Superlative

Sehr geehrter Hans-Jürgen Jakobs, Sie haben sich als Handelsblatt-Autor zu der documenta 14 geäußert, die wir am Sonntag in Kassel feierlich beendet haben. Aber nicht …
Briefwechsel: documenta der Superlative

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.