Impfen statt Fliegen: 840 Personen ließen sich am Kassel Airport im Airbus A400M gegen Corona impfen

Airbus A400M der Luftwaffe am Kassel Aiport
1 von 38
Kein alltäglicher Besuch: Am Airport Kassel konnte man sich am Wochenende in einem Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen.
Airbus A400M der Luftwaffe am Kassel Aiport
2 von 38
Kein alltäglicher Besuch: Am Airport Kassel konnte man sich am Wochenende in einem Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen.
Airbus A400M der Luftwaffe am Kassel Aiport
3 von 38
Kein alltäglicher Besuch: Am Airport Kassel konnte man sich am Wochenende in einem Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen.
Airbus A400M der Luftwaffe am Kassel Aiport
4 von 38
Kein alltäglicher Besuch: Am Airport Kassel konnte man sich am Wochenende in einem Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen.
Airbus A400M der Luftwaffe am Kassel Aiport
5 von 38
Kein alltäglicher Besuch: Am Airport Kassel konnte man sich am Wochenende in einem Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen.
Airbus A400M der Luftwaffe am Kassel Aiport
6 von 38
Kein alltäglicher Besuch: Am Airport Kassel konnte man sich am Wochenende in einem Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen.
Airbus A400M der Luftwaffe am Kassel Aiport
7 von 38
Kein alltäglicher Besuch: Am Airport Kassel konnte man sich am Wochenende in einem Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen.
Airbus A400M der Luftwaffe am Kassel Aiport
8 von 38
Kein alltäglicher Besuch: Am Airport Kassel konnte man sich am Wochenende in einem Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen.

840 Menschen ließen sich am Samstag am Kassel Aiport impfen. Aber nicht etwa am Terminal sondern in einem Airbus A400M der Luftwaffe, der in der Nähe des Towers auf dem Vorfeld der Allgemeinen Luftfahrt stand.

Calden Der Flieger war am Freitag gelandet und dient der Luftwaffe sonst als strategisches und taktisches Transportflugzeug für Material und Personal. Der Airbus A400M ist auch als fliegende Tankstelle sowie zur Versorgung erkrankter oder verwundeter Soldaten einsetzbar.

Organisiert wurde die Impfaktion vom Kassel Airport, dem Johanniter Regionalverband Kurhessen, dem Lufttransportgeschwader 62 aus Wunstorf, Angehörigen der regionalen Verbindungskommandos der Bundeswehr, Sanitätsstabsoffizieren der Zivil-Militärischen-Zusammenarbeit, der Post-Apotheke aus Kassel und den Städtischen Werken.

Das vorher ausgegebene Ziel von 500 Impfungen wurde am Ende mit rund 840 Impfungen deutlich übertroffen - sicherlich auch Dank des kurzfristigen aber imposanten „Impfzentrums“ am Kassel Airport.

Rubriklistenbild: © Soremski

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Kassel

Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten

Die Verantwortliche des Pkw, der unbesetzt losgerollt sein soll, erlitt einen Schock.
Zwei Passanten bei Unfall in Kasseler Innenstadt verletzt: PKW rollte in Biergarten
Lebenslang für falsche Ärztin
Kassel

Lebenslang für falsche Ärztin

Gericht spricht Meike S. schuldig: Für Mord in drei Fällen, versuchter Mord in zehn Fällen und Betrug
Lebenslang für falsche Ärztin
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Kassel

Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“

Zu unserem Artikel „Größer als der NSU-Prozess – Verteidiger der falschen Ärztin wollen 500 Zeugen hören“ vom Samstag, 19. Februar schreibt uns Gerhard Leischner...
Leserbrief: „Note 1 für falsche Ärztin!“
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein
Kassel

Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Größer als der NSU-Prozess? Verteidiger von Meike S. wollen jetzt rund 500 Patienten als Zeugen befragen lassen
Meike S. soll als falsche Ärztin für den Tod von fünf Menschen verantwortlich sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.