Kassel im Ausnahmezustand: Warnstreiks sind "die letzte Warnung"

1 von 20
2 von 20
3 von 20
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Am Dienstag legte der Verdi-Warnstreik für den öffentlichen Dienst große Teile des öffentlich Lebens in Kassel lahm. Busse und Bahnen standen still, Verwaltungen und Kitas blieben geschlossen.

Kassel. Verdi hatte zum Streik geladen und alle waren gekommen. Zu einem Sternmarsch zum Altmarkt hatten sich Tausende versammelt und marschierten von dort gemeinsam auf den Königsplatz zu einer Kundgebung. Sechs Prozent mehr Lohn - mindestens aber 200 Euro - forderten die Streikenden, zu denen auch zahlreiche Mitarbeiter der Kasseler Sparkasse gehörten.

"Die Streiks in Kassel sind die letzte Warnung", rief Verdi-Landeschef Jürgen Bothner kämpferisch in die Menge. Insbesondere die Lage der Auszubildenden, die zum Teil für ihre Ausbildung zahlen müssen, ließ Verdi keine Ruhe. Mit den niedrigen Löhnen sei weder ein selbstständiges Leben möglich, noch eine problemlose Ausbildung. Es könne doch nicht richtig sein, dass Auszubildende am Wochenende zusätzlich arbeiten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sabine Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden

Aus Niedersachen stammt die neue Geschäftsführerin der Kasseler documenta. Das sickerte aus Kulturkreisen in Hannover durch - kurz bevor die offizielle Vorstellung der …
Sabine Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden

Bildergalerie: Schwerer LKW-Unfall auf der A 44

Auf der A 44 ist es zwischen Kassel-West und Dreieck Kassel-Süd am Dienstagnachmittag zu einem schweren Unfall, an dem zwei LKW beteiligt waren, gekommen.
Bildergalerie: Schwerer LKW-Unfall auf der A 44

Wo ist Diva? Labradorhündin seit vier Monaten in Kassel spurlos verschwunden: Große Suchaktion am Sonntag

Wo ist Diva? Labradorhündin seit vier Monaten in Kassel spurlos verschwunden: Große Suchaktion am Sonntag

Briefwechsel: Kirsche – die Frucht des Himmels

Sehr geehrte Japaner, ja, wo seid Ihr denn? Für Euch gibt es doch bekanntlich kein größeres Fest als die Kirschblüte.
Briefwechsel: Kirsche – die Frucht des Himmels

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.