Kassel im Ausnahmezustand: Warnstreiks sind "die letzte Warnung"

1 von 20
2 von 20
3 von 20
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Am Dienstag legte der Verdi-Warnstreik für den öffentlichen Dienst große Teile des öffentlich Lebens in Kassel lahm. Busse und Bahnen standen still, Verwaltungen und Kitas blieben geschlossen.

Kassel. Verdi hatte zum Streik geladen und alle waren gekommen. Zu einem Sternmarsch zum Altmarkt hatten sich Tausende versammelt und marschierten von dort gemeinsam auf den Königsplatz zu einer Kundgebung. Sechs Prozent mehr Lohn - mindestens aber 200 Euro - forderten die Streikenden, zu denen auch zahlreiche Mitarbeiter der Kasseler Sparkasse gehörten.

"Die Streiks in Kassel sind die letzte Warnung", rief Verdi-Landeschef Jürgen Bothner kämpferisch in die Menge. Insbesondere die Lage der Auszubildenden, die zum Teil für ihre Ausbildung zahlen müssen, ließ Verdi keine Ruhe. Mit den niedrigen Löhnen sei weder ein selbstständiges Leben möglich, noch eine problemlose Ausbildung. Es könne doch nicht richtig sein, dass Auszubildende am Wochenende zusätzlich arbeiten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ohne Geld und Türschloss: Doris Stäblein lebt seit Wochen an einer Bushaltestelle

Die 66-jährige Doris Stäblein wohnt seit Wochen an einer Bushaltestelle im Kasseler Stadtteil Harleshausen.
Ohne Geld und Türschloss: Doris Stäblein lebt seit Wochen an einer Bushaltestelle

Zwei Unbekannte mit Messern berauben Jugendliche in Marbachshöhe

Die Polizei sucht zwei Gassi gehende Frauen sowie weitere Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können.
Zwei Unbekannte mit Messern berauben Jugendliche in Marbachshöhe

Mit Sonnen-Attrappe und künstlichem Schweiß: "Tatort"-Dreh in der Kasseler Treppenstraße

Am Freitagvormittag war in der Kasseler Treppenstraße viel los. Das "Tatort"-Team aus Frankfurt drehte.
Mit Sonnen-Attrappe und künstlichem Schweiß: "Tatort"-Dreh in der Kasseler Treppenstraße

Wie 2017: Geplantes Sattelfest fällt aus

Das traditionelle Sattelfest auf der B3 entlang der Fulda kann leider auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Grund dafür sind verkehrstechnische Behinderungen.
Wie 2017: Geplantes Sattelfest fällt aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.