Kassel: Autofahrer flüchtet vor Polizei und fährt beinahe Fußgängerin um

Ein 35-Jähriger erlaubte sich am Montagmittag eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei durch die Nordstadt. Wie sich später herausstellte, war er ohne Fahrerlaubnis und offenbar drogenberauscht unterwegs.

Kassel. Eine Verfolgungsfahrt durch die Kasseler Nordstadt am frühen Montagmittag ging nach derzeitigen Ermittlungen eher glimpflich aus.

Wie die Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, trafen sie auf den später Festgenommenen in seinem BMW gegen 11.15 Uhr auf der Wolfhager Straße im Kasseler Stadtteil Rothenditmold. Sie fuhren mit Blaulicht und eingeschaltetem Stopp-Hinweis hinter dem Wagen bis zum Holländischen Platz her. An der roten Ampel forderten die Beamten den Fahrer auf, nach der Kreuzung am Fahrbahnrand anzuhalten. Als der Fahrer die Kurt-Wolters-Straße erreichte, beschleunigte dieser seinen Wagen und raste davon.

Über die Mönchebergstraße führte die Verfolgung in die Moritzstraße. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit raste der BMW in der 30er-Zone über die dortigen Fahrbahnerhöhungen, die zur Verkehrsberuhigung installiert sind. Nach der "Buckelpiste" bog der Fahrer nach rechts in die Gottschalkstraße, von dort nach links in die Ludwigstraße ein.

Dabei überfuhr er beinahe eine Fußgängerin. Anschließend raste der BMW zur Holländischen Straße, fuhr auf diese in Richtung stadtauswärts ein und überfuhr zwei rote Ampeln ehe der Wagen mit einem an der Einmündung zur Eisenschmiede stehenden Pkw zusammenstieß. Er konnte durch die beiden in die Verfolgung eingebundenen Funkstreifen der Reviere Mitte und Nord festgenommen werden. Es wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Auf der Dienststelle erhärtete sich der Verdacht, dass der 35-Jährige, der bereits in der Vergangenheit wegen Drogendelikten aufgefallen ist, drogenberauscht unterwegs war. Einer Urinprobe schloss sich die Blutprobenentnahme an. Da er ohne Fahrerlaubnis unterwegs war, kommt ein weiteres Strafverfahren hinzu.

Die Ermittler bitten nun die durch die waghalsige Fahrt gefährdete Frau und möglicherweise andere gefährdete Personen, sich unter 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Exklusiver Blick auf den neuen Touareg im Kasseler Technikmuseum

Der neue Touareg ist ein Meilenstein und das neue Flaggschiff von Volkswagen. Vor seiner offiziellen Markteinfühung im Mai, durften Glinicke-Kunden im Kasseler …
Exklusiver Blick auf den neuen Touareg im Kasseler Technikmuseum

Früher Autohaus, jetzt Event-Location: Glashaus Kassel eröffnet

Faruk Akyol und Robert George Cogal bieten die Location nicht nur zur Vermietung an, sondern kümmern sich auf Wunsch auch um professionelles Servicepersonal, Mobiliar, …
Früher Autohaus, jetzt Event-Location: Glashaus Kassel eröffnet

Folgemeldung zum Hitlergruß und sexueller Belästigung in Tram:  Tatverdächtige festgenommen

Nach intensiven Ermittlungen des Staatsschutzkommissariats und einem internen Hinweis fällt der Tatverdacht auf zwei 26 und 51 Jahre alte Männer aus Kassel.
Folgemeldung zum Hitlergruß und sexueller Belästigung in Tram:  Tatverdächtige festgenommen

Betonschäden: Stadt sperrt Teile der Reuter-Schule in Kassel

Mit sofortiger Wirkung hat die Stadt Kassel gestern Nachmittag die vorsorgliche Sperrung des südlichen Gebäudeteils der Paul-Julius-von-Reuter-Schule an der …
Betonschäden: Stadt sperrt Teile der Reuter-Schule in Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.