Kassel: Berauschter 37-Jähriger gefährdet andere und leistet Widerstand

Der Mann ließ sich nicht beruhigen, griff sogar die Beamten an. Der Einsatz des Diensthundes half schließlich den Mann zu stoppen.

Kassel. Am Sonntagmorgen mussten Beamte des Polizeireviers Mitte einen Einsatz wahrnehmen, der nicht zu den schönen Seiten des Polizeialltags gehört.  Ein berauschter 37-Jähriger aus Kassel stürmte mehrfach auf die Friedrich-Ebert-Straße, pöbelte Passanten an und leistete anschließend bei seiner Festnahme, die zu seinem und zum Schutz anderer notwendig war, Widerstand. Er schlug, trat und spuckte, bevor er schließlich in der Gewahrsamszelle seinen Rausch ausschlief.

Diensthund half bei Festnahme

Die Beamten beobachteten während ihrer Streifenfahrt über die Friedrich-Ebert-Straße in Höhe der Friedrich-Engels-Straße gegen 7.30 Uhr einen Mann, der an einem haltenden Mietwagen randalierte und den bereits im Fond sitzenden Fahrgast zum Aussteigen aufforderte. Die Beamten stoppten und nahmen Kontakt zum Randalierer auf. Zunächst reagierte er gar nicht, dann beleidigte er die Beamten derb. Anschließend rannte er unkontrolliert auf die Straße und dort vor ein Auto. Nur eine Vollbremsung verhinderte einen Unfall. Der Mann ließ sich nicht beruhigen, griff sogar die Beamten an. Der Einsatz des Diensthundes half schließlich den Mann zu stoppen. Er packte ihn am Arm und zog ihn zu Boden. Den Polizisten gelang es dann und das nur unter erheblichen Kraftaufwand, ihn zu bändigen. Auf dem Weg zum Funkwagen und anschließend auf der Fahrt zur Dienststelle schlug, trat und spuckte der 37-Jährige um sich. Dies setzte sich im Gewahrsam fort, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm, um die Art und Menge der konsumierten Rauschmittel festzustellen.

Der 37-Jährige muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Die weiteren Ermittlungen werden beim Polizeirevier Mitte geführt.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Dem 36-Jährigen aus dem Landkreis Coesfeld wird gemeinschaftlichen Betrug vorgeworfen. Er soll für eine Tätergruppe aktiv geworden sein, die durch die Betrugsmasche …
Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Der Mann entblößte sich am Dienstagnachmittag in der Kasseler Kurfürstenstraße vor der Beifahrerin eines Autos.
Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Nachdem Unbekannte in der Nacht zum Dienstag versuchten in den Kiosk auf dem Königsplatz in der Kasseler Innenstadt einzubrechen, kam es dort in der Nacht zum heutigen …
Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vor kurzem erst verurteilt, jetzt aber schon wieder frei: Die Rede ist von Tim L. (36), dem ehemaligen Chef des Vellmarer Sicherheitsdienstes SD 24.
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.