Kassel: Betrüger erlangen "Cashcodes" von Tankstellenmitarbeiterin im Wert von 1430 Euro

Am Mittwochnachmittag übermittelte eine Tankstellenmitarbeiterin im guten Glauben sog. "Cash-Codes" telefonisch an Betrüger, die sich als Verantwortliche des Chefs ausgaben. Der Schaden liegt bei 1430 Euro.

Eine 22-Jährige aus Kassel, die bei einer Tankstelle in der Nordstadt von Kassel beschäftigt ist, erhielt gestern Nachmittag gegen 17.20 Uhr zunächst einen Anruf von einer männlichen Person, die sich in dem Gespräch als Bruder ihres Vorgesetzten ausgab. Der Mann teilte der 22-Jährigen in dem Gespräch dann einen Verifizierungscode mit, der zur Identifikation eines Technikers gedacht sei, der sich gleich bei ihr melden würde.

Als sich kurz darauf dieser vermeintliche Techniker bei der 22-Jährigen ebenfalls telefonisch meldete und gegenüber der Frau den besagten Verifizierungscode nennen konnte, ging die Frau gutgläubig davon aus, dass alles seine Richtigkeit habe. Die 22-Jährige übermittelte dem Mann schließlich auf dessen Anweisung sog. "Cash-Codes" oder auch "Gutschein-Codes" im Wert von 1430 Euro, die dann später zum Warenkauf eingesetzt werden können.

Das böse Erwachen bei der jungen Frau folgte, als sich hinterher herausstellte, dass es einen derartigen Auftrag im Namen ihres Vorgesetzten gar nicht gegeben hatte, so dass beide Anrufe auf das Konto von Betrügern gingen. Anhand des Sprachmusters soll es sich bei den beiden männlichen Anrufern um jeweils 35-40-jährige Männer gehandelt haben, wovon einer akzentfrei Deutsch, der andere mit bayerischem Akzent gesprochen habe.

Tipps der Polizei:

-Geben Sie am Telefon niemals Daten, wie Bankdaten, Zugangsdaten, Passwörter, Codes etc. preis.

-Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

-Beenden Sie das Telefonat, sobald Ihnen etwas verdächtig vorkommt.

-Vergewissern Sie sich im Zweifel bei denjenigen Personen oder Institutionen, ob der Anruf tatsächlich von dort kommt. Wählen Sie bei einem Rückruf nur die Ihnen bekannten Telefonnummern oder suchen Sie diese selbst aus öffentlichen Telefonverzeichnissen heraus.

-Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Rubriklistenbild: © Rohland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kassel: Exhibitionist belästigt 16-Jährige in der Fuldaaue: Polizei sucht Zeugen

Ein Unbekannter hat sich am gestrigen Donnerstagabend in der Kasseler Fuldaaue unsittlich gegenüber einer 16-Jährigen gezeigt und sexuelle Handlungen an sich …
Kassel: Exhibitionist belästigt 16-Jährige in der Fuldaaue: Polizei sucht Zeugen

Mehr Unterkünfte für Asylbewerber erforderlich

Der Stadt Kassel werden weit mehr Asylbewerber und Flüchtlinge zugewiesen, als Anfang des Jahres angekündigt.
Mehr Unterkünfte für Asylbewerber erforderlich

Nach Kulturzelt-Schock: Neue Vorwürfe - das sagt die Stadt Kassel

Das hatte gesessen: Am gestrigen Donnerstag verkündeten die Kulturzelt-Organisatoren, dass sie das Festival nicht mehr veranstalten wollen und übten Kritik an der Stadt. …
Nach Kulturzelt-Schock: Neue Vorwürfe - das sagt die Stadt Kassel

Leer stehendes Haus brannte am Fasanenhof

Einsatzkräfte mussten in der Nacht in den Kasseler Stadtteil ausrücken
Leer stehendes Haus brannte am Fasanenhof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.