Kassel: Böllerschutz an den Parkscheinautomaten über den Jahreswechsel 

Zum Schutz vor Vandalismus werden an Silvester 300 Parkscheinautomaten in Kassel mit speziellen Schutzhauben gesichert.
+
Zum Schutz vor Vandalismus werden an Silvester 300 Parkscheinautomaten in Kassel mit speziellen Schutzhauben gesichert.

Obwohl für den Jahreswechsel 2021/2022 erneut ein grundsätzliches Böllerverbot im öffentlichen Raum gilt, werden zum Schutz vor Vandalismus wieder die 300 Parkscheinautomaten in Kassel mit speziellen Schutzhauben gesichert. Zudem hat die Stadt Kassel Verbotszonen für das Abbrennen von Feuerwerk definiert.

Kassel Diese Schutzmaßnahme hatte sich - nach den massiven Schäden durch nicht zugelassene Feuerwerkskörper zum Jahreswechsel 2017/2018 - bereits in den vergangenen Jahren bewährt.
 
Ab Donnerstag, 30. Dezember 2021, werden – beginnend in der Parkgebührenzone II – wieder an den Parkscheinautomaten spezielle Stahlplatten montiert. Ab Montag, 3. Januar 2022, werden dann – diesmal beginnend in der Innenstadt - die Schutzhauben wieder entfernt.
 
Die Automaten sind in der Zwischenzeit außer Betrieb, werden aber so vor mutwilliger Beschädigung geschützt. Autofahrer, die ihr Fahrzeug über den Jahreswechsel in den gebührenpflichtigen Parkgebührenzonen abstellen, müssen keine Parkgebühren zahlen.
 
Die Straßenverkehrsbehörde weist allerdings darauf hin, dass dennoch die jeweilige Höchstparkdauer zu beachten ist. Dies ist der Beschilderung zu entnehmen. Beim Parken in den Parkgebührenzonen muss daher eine Parkscheibe ins Fahrzeug gelegt werden. Das Ordnungsamt wird die Einhaltung der Höchstparkdauer kontrollieren.

Stadt Kassel definiert Verbotszonen für das Abbrennen von Feuerwerk

Für die Stadt Kassel gelten grundsätzlich die landesweiten Regelungen der Corona Virus-Schutzverordnung (CoSchuV). Für den Jahreswechsel sieht diese Sonderregelungen ein Verbot des Abbrennens von Feuerwerkskörpern auf publikumsträchtigen öffentlichen Orten vor.
Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Kassel folgende öffentliche Bereiche als solche Orte definiert:
 

Die Goetheanlage, den Bebelplatz, die Jägerstraße, die Untere Königsstraße (vom Stern bis Kreuzungsbereich Holländischer Platz, inkl. Gehwege vor Holländischer Str. 17 und Wolfhager Str. 2), den Nordstadtpark, den Bettenhäuser Dorfplatz, den Wehlheider Platz, den Rudolphsplatz, die Samuel-Beckett-Anlage, den Königsplatz, die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Weißenburgstraße und Annastraße, inkl. Teilen der Bürgermeister-Brunner-Straße und der Karthäuser Straße (zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Akazienweg), den Vorplatz vor der „Alten Hauptpost“ (zwischen Karthäuser und Bürgermeister-Brunner-Straße), den Platz der elf Frauen inkl. angrenzender Grünfläche (Grüne Banane), sowie den unmittelbaren Bereichen bis zur Entfernung von 100 Metern zu den Fassaden des Schlosses Wilhelmshöhe, dem Herkules und der Orangerie. 

Im Bereich der Grimmwelt sind zudem die Zugänge auf die Dachterrasse in der Silvesternacht gesperrt.
 Das Abbrennverbot auf den oben angeführten Orten gilt für den Silvester- und den Neujahrestag insgesamt und somit auch in diesen 48 Stunden, an denen normalerweise das Abbrennen erlaubt ist. Verstöße hiergegen werden mit einem Bußgeld geahndet. Stadt- und Landespolizei werden in diesem Zeitraum, insbesondere in der Silvesternacht, mit einem verstärkten Aufgebot diese Flächen kontrollieren.

Weitere besondere regionale Schutzmaßnahmen sieht die CoSchuV erst ab einer - an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschrittenen - Inzidenz von 350 vor. Glücklicherweise liegt die Stadt Kassel aktuell weit unter diesem Wert, sodass für die Silvesternacht, die im § 27 CoSchuV angeführten besonderen Schutzmaßnahmen (wie beispielsweise Ausweisung von Alkoholkonsumverbotszonen oder Ausweitung der MNB-Pflicht im öffentlichen Raum) keine Anwendung finden.
 
Dennoch appelliert die Stadt Kassel insbesondere bei Treffen zum Jahreswechsel zu besonderer Vorsicht und Einhaltung und Beachtung der allgemein gültigen Regelungen. An dieser Stelle sei noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich seit Dienstag, den 28. Dezember, Geimpfte und Genesene nur in Gruppen von maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen dürfen. Nicht immunisierte Personen, also nicht Geimpfte bzw. Genesene, dürfen sich nur mit dem eigenen Hausstand sowie maximal zwei Personen eines anderen Hausstandes in der Öffentlichkeit treffen.

Hier geht es zur Allgemeinverfügung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

"Sie haben meinen Charly sterben lassen"
Kassel

"Sie haben meinen Charly sterben lassen"

Fuldabrück. Ohne Betäubungsspritze konnte Hanna Huber ihren Hund nicht zum Tierarzt bringen. Doch sieben Veterinäre lehnen Hausbesuche ab.
"Sie haben meinen Charly sterben lassen"
Geflüchtete Familien sollen in Baunatal neues Zuhause finden: Gemeinschaftsunterkunft wird reaktiviert
Kassel

Geflüchtete Familien sollen in Baunatal neues Zuhause finden: Gemeinschaftsunterkunft wird reaktiviert

Jede Woche kommen zwischen 20 bis 35 geflüchtete Personen nach Baunatal. Sie werden der Kommune von Gießen zugewiesen. Die Zahl der Zuweisungen haben sich in den letzten …
Geflüchtete Familien sollen in Baunatal neues Zuhause finden: Gemeinschaftsunterkunft wird reaktiviert
300.000 Euro Schaden: Geldautomat in Vellmar gesprengt - Täter flüchten mit schwarzem Audi
Kassel

300.000 Euro Schaden: Geldautomat in Vellmar gesprengt - Täter flüchten mit schwarzem Audi

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen einen Geldautomaten in Vellmar gesprengt. Dabei entstand ein Schaden von rund 300.000 Euro, die Polizei sucht nach Zeugen. Ob die …
300.000 Euro Schaden: Geldautomat in Vellmar gesprengt - Täter flüchten mit schwarzem Audi
Kasseler Brüder vertreiben medizinisches Cannabis
Kassel

Kasseler Brüder vertreiben medizinisches Cannabis

Seit dem 1. März 2017 ist medizinisches Cannabis in Deutschland verschreibungsfähig. Zwei Brüder haben die Firma "Cansativa" gegründet, um als Großhändler in das …
Kasseler Brüder vertreiben medizinisches Cannabis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.