Bummel übern Rummel - hinter den Kulissen des Kasseler Frühlingsfests

1 von 34
Rummel-Besuch auf dem Frühlingsfest
2 von 34
Rummel-Besuch auf dem Frühlingsfest
3 von 34
Rummel-Besuch auf dem Frühlingsfest
4 von 34
Rummel-Besuch auf dem Frühlingsfest
5 von 34
Rummel-Besuch auf dem Frühlingsfest
6 von 34
Rummel-Besuch auf dem Frühlingsfest
7 von 34
Rummel-Besuch auf dem Frühlingsfest
8 von 34
Rummel-Besuch auf dem Frühlingsfest

Ein Blick hinter die Kulissen: Wir haben den Schaustellern auf dem Kasseler Frühlingsfest einen Besuch abgestattet.

Kassel. „Auf geht’s Leute, das ist ein Fahrspaß für die ganze Familie“, schallt es aus den Lautsprechern des Fahrgeschäfts Scirocco auf dem Kasseler Frühlingsfest. Marvin Schellberg (25) aus Waldau sitzt in seiner Bude, kassiert, steuert das Fahrgeschäft und treibt über sein Mikrofon die Besucher ins Scirocco. Das IPhone und das MacBook wirken hypermodern neben den Steuerelementen für das Fahrgeschäft. „Ich bin ins Schaustellerleben hineingeboren. Seitdem ich 16 bin, bin ich schon dabei“, sagt er.

Es ist eine Welt, die sich viele nur schwer vorstellen können. Schausteller sind viel unterwegs, ziehen von Rummel zu Rummel. „Die Öffentlichkeit hat ein völlig falsches Bild von uns. Viele meinen, wir ziehen den Familien das Geld aus der Tasche. Aber das ist Unsinn“, sagt Rebecca Parpalioni (21), die in der Losbude arbeitet. Für sie wäre auch ein anderer Job in Frage gekommen, „dann wäre ich aber nicht mit dem Herzen dabei.“

Beobachtet man die Menschen auf dem Frühlingsfest, hat man keineswegs das Gefühl, dass hier jemandem das Geld aus der Tasche gezogen wird. Es wird gezockt (um Kuscheltiere), geschrien (im Karussell) und geboxt (am Automaten, der die Schlagkraft misst). Alle sind freiwillig hier – und haben offensichtlich Spaß. Derweil freut sich Dennis Ruppert (35) vom Schaustellerverband über den gelungenen Auftakt des Frühlingsfests. „Das ist der beste Auftakt den wir hier je hatten. Tolles Wetter und mehrere Feiertage – da kamen mehr Leute als gedacht.“ Die Welt der Schausteller: Sie warten ihre Fahrgeschäfte, verkaufen ihre Waren, unterhalten die Besucher – alles ganz normal und doch irgendwie außergewöhnlich. Schausteller machen nur nicht so einen Rummel darum.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewaffneter Tankstellenüberfall in der Kasseler Eisenschmiede

Am frühen Samstagmorgen wurde die WK-Tankstelle in Kassel, Eisenschmiede 81, überfallen. Der Täter war mit einem Messer bewaffnet.
Bewaffneter Tankstellenüberfall in der Kasseler Eisenschmiede

Unbekannte klauen am Wochenende zwei Mazda CX-5 in Kassel und Niestetal

Nachdem in den vergangenen Monaten in Nordhessen bereits mehrere Fahrzeuge dieses Modells gestohlen wurden, alarmiert die Polizei nun.
Unbekannte klauen am Wochenende zwei Mazda CX-5 in Kassel und Niestetal

Ohne Geld und Türschloss: Doris Stäblein lebt seit Wochen an einer Bushaltestelle

Die 66-jährige Doris Stäblein wohnt seit Wochen an einer Bushaltestelle im Kasseler Stadtteil Harleshausen.
Ohne Geld und Türschloss: Doris Stäblein lebt seit Wochen an einer Bushaltestelle

Zwei Unbekannte mit Messern berauben Jugendliche in Marbachshöhe

Die Polizei sucht zwei Gassi gehende Frauen sowie weitere Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können.
Zwei Unbekannte mit Messern berauben Jugendliche in Marbachshöhe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.