Kassel: Diebe knacken Schlösser und stehlen E-Bikes im Gesamtwert von knapp 8.000 Euro

Am Mittwoch wurden in der Stadt Kassel drei E-Bikes von bislang unbekannten Tätern gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen und gibt Tipps gegen Fahrraddiebstahl.

Kassel. Am gestrigen Mittwoch überwanden bislang unbekannte Täter die massiven Schlösser von drei abgestellten E-Bikes in Kassel und stahlen die Zweiräder. Der Gesamtwert der Räder, bei denen es sich verkehrsrechtlich um Pedelecs handelt, liegt bei knapp 8.000 Euro. Die zuständigen Ermittler der Operativen Einheit bitten mögliche Zeugen, sich bei der Polizei zu melden. Da sich die E-Bikes bei Dieben insgesamt zunehmender Beliebtheit erfreuen und die zuständigen Ermittler mitunter feststellen, dass die Räder, anders als in den vorliegenden Fällen, besser hätten gesichert werden können, möchte die Polizei Besitzern einige Tipps mit an die Hand geben, um es den Dieben möglichst schwer zu machen.

Drei E-Bikes am gestrigen Mittwoch in Kassel gestohlen

Den ersten Diebstahl meldete am gestrigen Nachmittag ein 52-Jähriger aus Kaufungen. Sein zwei Jahre altes, schwarzes E-Bike vom Hersteller Haibike hatte er gegen 9.30 Uhr in der Straße "Am Alten Stadtschloss" nahe des Regierungspräsidiums an einem Fahrradständer angeschlossen. Das Fehlen des Zweirads und des stabilen Schlosses bemerkte er bei seiner Rückkehr gegen 16 Uhr. Der Zeitwert des E-Bikes, das eine auffällige Klingel in den Farben weiß und türkis mit Blümchen hat, liegt bei etwa 1.700 Euro.

Beim zweiten Diebstahl erbeuteten die Diebe zwei E-Bikes, die am "Auedamm" in Höhe der Blumeninsel Siebenbergen an einem Fahrradständer angeschlossen waren. Die Eigentümer, eine 51-Jährige aus Baunatal und ein 60-Jähriger aus Fuldabrück, stellten ihre Räder gegen 17.30 Uhr ab und kehrten am Abend, gegen 20:30 Uhr, zum Abstellort zurück. Von den E-Bikes, den massiven Faltschlössern und den Dieben fehlte jede Spur. Die beiden Zweiräder vom Hersteller KTM sind schwarz/ grün und haben aufgrund der Tatsache, dass sie erst vor wenigen Monaten neu gekauft wurden, einen Wert von rund 6.000 Euro.

Anhand der vorhandenen Rahmennummern schrieben die aufnehmenden Beamten vom Kasseler Polizeirevier Ost die drei Pedelecs sofort zur Fahndung aus.

Aufgrund der genutzten, stabilen Schlösser wird derzeit davon ausgegangen, dass die Täter zum "Knacken" der Schlösser Werkzeug benutzten und dabei möglicherweise Geräusche verursacht haben könnten. Zeugen, die etwas Verdächtiges im Bereich der Örtlichkeiten wahrgenommen haben oder Hinweise auf die Täter sowie den Verbleib der E-Bikes machen können, melden sich bitte bei der Polizei Kassel unter Tel.: 0561-9100.

Im Jahr 2018 waren von 1.140 gestohlenen Fahrrädern 101 E-Bikes

Die mit Elektroantrieb ausgestatteten Fahrräder erfreuen sich in der Bevölkerung zunehmender Beliebtheit. Auch Fahrraddiebe schlagen bei den E-Bikes vermehrt zu: Im Jahr 2017 wurden bei der Polizei 729 Diebstähle in Stadt und Landkreis Kassel angezeigt. In 48 Fällen, somit rund 6,5 Prozent der Räder, handelte es sich um E-Bikes. 2018 verzeichnete die Polizeiliche Kriminalstatistik in Stadt und Landkreis 1.140 Fahrraddiebstähle, davon 101 Fälle von E-Bikes. Dies entspricht einem Anteil von 8,8 Prozent.

Tipps zum Schutz vor Diebstahl

Bei den aktuellen Fällen haben die bestohlenen Eigentümer die E-Bikes mit stabilen Schlössern gesichert und den Abstellort gut gewählt. Die Pedelecs sind aber auch für die Diebe besonders interessant, weil sie einen hohen Wert haben. Da die zuständigen Ermittler der Operativen Einheit der Kasseler Polizei bei den Diebstählen mitunter feststellen, dass nicht selten Räder besser hätten gesichert werden können, empfiehlt die Polizei Folgendes:

- Fahrradschloss: "Billigschlösser" sind häufig nutzlos. Vor allem Abschreckung schützt vor Fahrradklau. Dafür eignen sich insbesondere stabile Bügelschlösser und Panzerkabel. Für ein passendes Schloss sollten rund zehn Prozent des Fahrradpreises eingerechnet werden. Je teurer und leichter ein Rad ist, umso schwerer und teurer sollte auch ein adäquates Schloss sein. Entscheiden Sie sich bei Ketten, Bügeln und Schlössern in jedem Fall für "geprüfte Qualität" und für hochwertiges Material wie durchgehärteten Spezialstahl und massive Schließsysteme. Viele Hersteller bieten ihre Produkte farblich gekennzeichnet nach Sicherungsklassen an. Der Verband der Schadensversicherer (VdS) bietet ein Verzeichnis von anerkannten Zweiradschlössern an (VDS-RL 2597).

- Art der Sicherung: Häufig werden Fahrräder mit zwar wirksamen Schlössern abgeschlossen, jedoch nicht angeschlossen. Das heißt, sie können mühelos weggetragen werden. Wählen Sie ein Fahrradschloss, das aus durchgehärtetem Spezialstahl hergestellt ist und mit einem massiven Schließsystem ausgerüstet ist. Haben Sie Ihr Fahrrad nach Möglichkeit immer im Blick. Schließen Sie den Rahmen und beide Räder stets an fest verankerte Gegenstände an.

- Abstellort: Stellen Sie ihr Fahrrad zudem in der Öffentlichkeit nur an belebten und gut einsehbaren Orten ab. Nutzen Sie nachts gut beleuchtete Orte. Lassen Sie Ihr Fahrrad unbeaufsichtigt nur so lange wie nötig an öffentlichen Plätzen stehen.

- Bei verdächtigen Beobachtungen Polizei rufen: Für das "Knacken" hochwertiger Schlösser benötigen auch professionelle Diebe entsprechendes Werkzeug und Zeit. Der Einsatz der Werkzeuge, beispielsweise einer Akku-Flex, verursacht sicherlich auch Geräusche. Zögern Sie bei verdächtigen Wahrnehmungen nicht und rufen Sie über den Notruf 110 die Polizei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Kassel radelt“ am Sonntag: Vorsicht an Straßenbahnschienen

Rund 30 Kilometer der Kasseler Straßen werden am Sonntag, 22. September 2019, zwischen 10 und 16 Uhr für die Teilnehmer von "Kassel radelt" freigegeben und für den …
„Kassel radelt“ am Sonntag: Vorsicht an Straßenbahnschienen

Für das Klima auf der Straße: Tausende demonstrieren bei "Fridays For Future" in Kassel

Heute wird Weltweit für das Klima gestreikt. Auch in Kassel. Um 12 Uhr setzte sich ein Demonstrationszug vom Hauptbahnhof in Richtung Königsplatz in Bewegung.
Für das Klima auf der Straße: Tausende demonstrieren bei "Fridays For Future" in Kassel

Auf der Straße schlafender Mann musste neue Bleibe finden: 31-Jähriger war mit Haftbefehl gesucht

Hilfsbereit zeigte sich ein Autofahrer in der Mombachstraße in Kassel, der gegen 23.30 Uhr im Vorbeifahren auf einen auf der Straße liegenden und schlafenden Mann …
Auf der Straße schlafender Mann musste neue Bleibe finden: 31-Jähriger war mit Haftbefehl gesucht

Briefwechsel: "Das Internet verkommt zur Jauchegrube"

Sehr geehrte Frau Renate Künast, als Grünen-Politikerin haben Sie sich schnell einen Namen mit Ihren Vorschlägen gemacht und mit ihren hartnäckigen Versuchen, sie …
Briefwechsel: "Das Internet verkommt zur Jauchegrube"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.