Kassel: Erneute Festnahmen nach Razzien im Quartier um die Jägerstraße

+
Bis zu 50 Polizisten durchsuchten gestern die Spielhalle am Stern.

Die Polizei lässt nicht locker: Die "BAO-Stern" der Polizei durchsuchte gestern bei einer Razzia eine Spielhalle am Stern.

Kassel. Als Reaktion auf den festgestellten Anstieg von Straftaten am Kriminalitätsbrennpunkt im Quartier um die Jägerstraße seit Beginn dieses Jahres hat die Kasseler Polizei bereits im Juni eine "Besondere Aufbauorganisation" mit dem Namen "BAO Stern" eingerichtet. Innerhalb dieses kriminellen Milieus gab es schon mehrfach öffentlich ausgetragenen Auseinandersetzungen rivalisierender Gruppierungen mit teilweise schweren Straftaten.

Aufgabe der temporär eingerichteten BAO ist die gezielte und wirksame Bekämpfung der Kriminalität an diesem Brennpunkt mit dem deutlichen Signal, dass die Kasseler Polizei keine rechtsfreien Räume dulden wird und derartigen Entwicklungen entschieden entgegentritt. Seither führten Beamte der BAO Stern bereits regelmäßig Razzien an verschiedenen Örtlichkeiten in dem Quartier durch und leiteten eine Vielzahl von Ermittlungsverfahren wegen unterschiedlicher Straftaten, überwiegend Betäubungsmittel-, Gewalt- und Eigentumsdelikte sowie ausländerrechtliche Verstöße, ein.

Razzien am Donnerstag führten erneut zu Festnahmen

Erneute Razzia in einer Spielhalle am Stern. Unser Bild stammt von einer vorherigen Razzia.

Am gestrigen Donnerstagabend führten Razzien der BAO Stern, mit Unterstützung durch Beamte der Bereitschaftspolizei, erneut zu Festnahmen im Quartier. Bei den Maßnahmen war zunächst gegen 17.30 Uhr ein Mann an der Straßenbahnhaltestelle "Am Stern" beim Verkauf von Drogen beobachtet worden. Bei der Festnahme des 26-jährigen, im Schwalm-Eder-Kreis wohnenden Algeriers fanden die Beamten in einem Versteck an der Haltestelle acht verkaufsfertig abgepackte Tütchen mit Marihuana.

Bei der anschließenden schlagartigen Absperrung und Durchsuchung einer Spielothek an der Unteren Königsstraße, zwischen Jägerstraße und Sternkreuzung, trafen die eingesetzten Beamten auf 13 Personen, von denen drei durch verschiedene Justizbehörden zur Ermittlung ihres Aufenthalts gesucht wurden.

Bei den weiteren Maßnahmen führten die Beamten gegen 19.30 Uhr eine Razzia auf einem öffentlichen Platz an der Gießbergstraße / Jägerstraße, vor der dortigen Schule durch und trafen dort auf elf Personen. Eine 36-Jährige aus Kassel war hier beim Verkauf von Drogen beobachtet worden. Bei ihrer Festnahme fanden die Beamten mehrere Plömbchen mit insgesamt rund vier Gramm Heroin und stellten diese sicher. Auch einen mutmaßlichen Abnehmer ihrer Drogen, einen 57-Jährigen aus Kassel im Besitz eine kleineren Menge Heroin, nahmen die Einsatzkräfte fest und leiteten ein Strafverfahren wegen Drogenbesitzes gegen ihn ein.

Der 26-Jährige und die 36-Jährige müssen sich nun wegen illegalen Handelns mit Betäubungsmittel verantworten. Die weiteren Ermittlungen dauern an und werden durch die Beamten der BAO Stern geführt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Herkules-Party bei "Region trifft sich" in der Kasseler Sparkasse

300 Jahre ist der Herkules alt. "Dieser Anlass ist für uns geradezu eine Selbstverständlichkeit, das Wahrzeichen unserer Stadt zu würdigen.", sagt Ingo Buchholz, …
Herkules-Party bei "Region trifft sich" in der Kasseler Sparkasse

Unbekannter griff 19-Jähriger zwischen die Beine

Am gestrigen Montagabend belästigte ein bislang unbekannter Mann eine 19-Jährige in der Heckerstraße im Kasseler Stadtteil Süd. Er hielt die junge Frau fest, fasste sie …
Unbekannter griff 19-Jähriger zwischen die Beine

Tür an Tür mit dem Terror?: Nachbar berichtet vom Polizeieinsatz in Wesertor

Seit ungefähr zwei Jahren wohnten die beiden Syrer, die im Verdacht stehen, einen Terroranschlag zu planen, im selben Stockwerk wie Frank Denzel.
Tür an Tür mit dem Terror?: Nachbar berichtet vom Polizeieinsatz in Wesertor

Briefwechsel: „Ahler Schulz und dicke Nahles“

Sehr geehrter Martin Schulz, sehr geehrter Christian Lindner, sehr geehrter Horst Seehofer, na, wie waren die letzten Tage? Sie, Herr Schulz, dürften zweifelsohne die …
Briefwechsel: „Ahler Schulz und dicke Nahles“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.