Kassel: Erst geparkten Wagen beschädigt, dann abgehauen!

Der Unfall dürfte sich laut Zeugen am Montag Abend zwischen 19 und 19.30 Uhr ereignet haben.

Kassel. Besonders ärgerlich endete am gestrigen Montagabend der Arbeitstag eines 68 Jahre alten Besitzers eines Mercedes, Typ A-Klasse am Renthof. An seinem vor dem Anwesen geparkten Wagen war die hintere Stoßstange eingedrückt, der Lack der Heckklappe verkratzt und die Heckscheibe eingeschlagen. Vom Verursacher weit und breit nichts zu sehen. Dieser hatte sich nach dem Unfall, der vermutlich beim Rangieren mit einem Auto passiert ist, aus dem Staub gemacht. Am Mercedes entstand dabei ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe suchen nun den Verursacher und bitten Zeugen, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

Verursacher mit Heckträger?

Der Unfall dürfte sich laut einem bislang unbekannten, sogenannten Knallzeugen zwischen 19 und 19.30 Uhr ereignet haben. Er hatte einem Angestellten des dortigen Hotels berichtet, einen Aufprall gehört zu haben, ohne jedoch einen Unfall beobachtet zu haben. Ihm sei zu dieser Zeit auch ein Auto mit Heckträger aufgefallen. Der Rezeptionist alarmierte schließlich die Polizei. Die Unfallspuren am beschädigten Wagen könnten von einem solchen Aufbau stammen.

Nun bitten die Ermittler der Unfallfluchtgruppe der Verkehrsinspektion Kassel den unbekannten Hinweisgeber und mögliche andere Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise auf den Verursacher geben können, sich unter Tel.: 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.