Kassel: Hausbewohnerin überrascht Einbrecher

Die Bewohnerin eines Einfamilienhauses im Stadtteil Jungfernkopf hat am gestrigen Dienstagmorgen einen Einbrecher überrascht.

Kassel - Der Unbekannte, der versuchte, eines ihrer Fenster aufzubrechen, ergriff daraufhin sofort die Flucht vom Tatort. Die Ermittler des für Einbrüche zuständigen Kommissariats der Kasseler Kripo sind nun auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können.

Die Bewohnerin des Hauses am Ende des Kiefernwegs hatte gestern Morgen gegen 10 Uhr über den Notruf 110 die Kasseler Polizei alarmiert und von dem Aufeinandertreffen mit dem Einbrecher berichtet. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem flüchtigen Täter führte anschließend nicht mehr zu dessen Festnahme.

Wie die Frau den zur Anzeigenaufnahme zu ihr entsandten Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Kripo schilderte, hatte der fremde Mann zuvor mehrfach bei ihr geklingelt, woraufhin sie jedoch nicht geöffnet habe. Offenbar in der Annahme, es sei niemand zu Hause, versuchte der Täter anschließend ein Badfenster zum Erdgeschoss mit einem Werkzeug aufzubrechen. Als sie ein lautes Knacken aus Richtung des Bades hörte, habe sie den Einbrecher sofort durch laute Rufe auf ihre Anwesenheit im Haus aufmerksam gemacht. Der Mann ergriff daraufhin sofort die Flucht vom Grundstück. In welche Richtung er anschließend weiter flüchtete, hatte die Bewohnerin nicht beobachten können.

Den Täter beschrieb sie wie folgt:

- ca. 1,70 bis 1,80 Meter groß, etwa 30 bis 35 Jahre alt, dunkler Hauttyp, sportliche Figur, pechschwarze und nach hinten gegelte Haare, südosteuropäisches Äußeres; bekleidet mit hellblauem, leicht kariertem Hemd, dunkelblauer Jeanshose; hatte schwarze Umhängetasche dabei

Die Ermittler des K 21/22 bitten Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © Gina Sanders - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kattia Vides will jetzt schwanger werden

Kattia Vides hat die Pille abgesetzt und plant nun Nachwuchs mit dem CDU-Politiker Patrick Weilbach.
Kattia Vides will jetzt schwanger werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.