1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Kassel Huskies: Torhüter Jerry Kuhn fehlt nach Ausraster im entscheidenden Viertelfinalspiel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Ehrig

Kommentare

Kassel Huskies, Jerry Kuhn
Fehlt auch am Dienstag im entscheidenden Spiel gegen Bad Nauheim: Jerry Kuhn. © Harry Soremski

Nach seinem Ausraster im Heimspiel gegen Bad Nauheim in Spiel fünf und der „Pause“ im sechsten Spiel, darf Huskies-Goalie Jerry Kuhn am Dienstag (19.30 Uhr) nicht im letzten und entscheidenden Viertelfinalspiel dabei sein. Die DEL2 sperrte den Torhüter für zwei Spiele, zudem muss er eine Geldstrafe zahlen.

Eishockey. Nach dem fünften Spiel der Kassel Huskies und Bad Nauheim war es zu Handgreiflichkeiten gekommen, zuvor sollen Fans der Bad Nauheimer den Torhüter der Huskies und seine Familie übel beleidigt haben. Diesem platze dann der Kragen, zumal er schon zuvor das Ziel von Beleidigungen von gegnerischer Fans geworden war.

Am Samstagmorgen entschuldigte sich Kuhn öffentlich und erklärte:  „Das war nicht okay. Ich entschuldige mich für meine Aktion und falls jemand verletzt worden sein sollte.“ Der Huskies-Torwart schrieb aber auch, dass seine Frau und seine Kinder massiv angegangen worden seien: „Meine Familie, meine Kinder sind mein Leben.“

Die Kassel Huskies sperrten ihren Torhüter und berücksichtigten ihn nicht für das sechste Spiel in Bad Nauheim, das die Schlittenhunde furios mit 5:0 gewannen. Die DEL2 berücksichtigte Kuhns Entschuldigung und verhängte noch am Sonntag das Mindestmaß - also eine Sperre von zwei Spielen und eine Geldstrafe.

„Die Geschäftsführung hält eine Geldstrafe sowie die Mindeststrafe von zwei Meisterschaftsspielen gemäß Disziplinarordnung für angemessen. Auch wenn das Verhalten der gegnerischen Fans mitursächlich ist, darf sich der Lizenzspieler nicht provozieren lassen“, heißt es in der Begründung der Liga. Weiter heißt es: „Mit dem tätlichen Übergriff auf den Fan ist der Lizenzspieler weder den Werten der DEL2 noch seiner Vorbildfunktion gerecht geworden. Darüber hinaus muss es für solch eine Situation immer einen anderen Weg der Konfliktlösung geben, zumal im vorliegenden Fall der Ordnungsdienst und die Polizei vor Ort waren. Weil die Begleitumstände jedoch mitberücksichtigt wurden, hat die Geschäftsführung auf das Mindestmaß der Strafe entschieden.“

Das so wichtige und entscheidende siebte Viertelfinalspiel am Dienstag in Kassel, es wird abermals ohne Jerry Kuhn stattfinden.

Auch interessant

Kommentare