Kassel: Kassiererin entlarvt falschen 100 Euro Schein - Polizei gibt Tipps zum Umgang mit Falschgeld

Am Dienstagabend entlarvte eine Kassiererin eines Discounters einen Falschen 100 Euro Schein. Die Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung und sucht Zeugen.

Kassel. Am gestrigen Dienstagabend erkennt eine Kassiererin eines Discounters einen falschen 100 Euro Schein und wendet sich an die Polizei. Der Kunde, ein 62-Jähriger aus Kassel, will diesen am Nachmittag auf dem Martinsplatz mit zwei jungen Männern gegen 80 Euro getauscht haben. Die Kassiererin, die den Umgang mit Geldscheinen gewohnt ist, fiel die Fälschung sofort auf. Die Polizei gibt Tipps, wie sich andere schützen können und sich bei Erhalt einer Blüte richtig verhalten.

Kassiererin fühlte bereits, dass etwas nicht stimmte

Wie die in dem Discounter an der Leipziger Straße eingesetzten Beamten des Polizeireviers Kassel-Ost berichten, bezahlte der 62-Jährige gegen 18 Uhr an der Kasse des Discounters drei kleine Schnapsflaschen zu je 99 Cent und bezahlte mit einer 100 Euro Banknote. Die Mitarbeiterin an der Kasse berichtet später, ihr sei bei der Annahme sofort das andersartige Papier aufgefallen. Der Test unter UV-Licht bestätigte schließlich ihren Verdacht: das Wasserzeichen fehlte. Die Kassiererin machte alles richtig und verständigte die Polizei.

Der 62-Jährige gibt später gegenüber den Beamten an, er habe den Schein am selben Nachmittag, gegen 16.30 Uhr, von zwei jungen Männern auf dem Martinsplatz erhalten. Sie hätten ihn angesprochen, um den 100er gewechselt zu bekommen. Damit der 62-Jährige auch auf den Wechsel eingeht, boten sie ihm einen Gewinn von 20 Euro an, auf den der 62-Jährige einging. Ob ihm dabei bereits der Umstand des falschen Geldscheins bereits auffiel, ist nun ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen.

Der 62-Jährige, der sich nun wegen des Verdachts des Inverkehrbringens von Falschgeld verantworten muss, beschreibt die beiden jungen Männer wie folgt: Sie sollen türkischstämmig und zwischen 20 bis 25 Jahren alt sein. Während er den eher größeren Mann mit einem hellgrünen T-Shirt beschreibt, habe der deutlich kleinere Tatverdächtige auffällige Tattoos gehabt.

Die für Falschgelddelikte zuständigen Beamten bitten nun um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Wer Hinweise zu den beiden beschriebenen Männern am Martinsplatz geben kann, wird gebeten, sich unter Tel.: 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Polizei gibt Tipps zur Falschgelderkennung

Betrachtet man sich die Fälschungen mit der nötigen Zeit und dem ausreichenden Fachwissen zu Sicherheitsmerkmalen von Banknoten, dann entpuppen sich die gefälschten Scheine schnell als "Falsifikate". Falsche 100er und anderes Falschgeld können, auch in kürzester Zeit, mithilfe der Methode "Fühlen-Sehen-Kippen" entlarvt werden. Mit Blick auf die vergangenen Kasseler Falschgeldfälle hier einige Beispiele:

Auf der Vorderseite echter Banknoten sind mit dem Finger deutliche Reliefs zu erfühlen. - Bei echten Scheinen verändert die auf der Rückseite rechts unten aufgedruckte 100 beim Kippen ihre Farbe. Bei sichergestellten Fälschungen fehlen häufig der Farbwechsel und das "Schillern". Das Wasserzeichen mitsamt der jeweiligen Wertzahl ist im Gegenlicht deutlich und ohne Umrandung zu erkennen. Unter UV-Licht ist das Wasserzeichen hingegen nicht zu sehen. Bei den Fälschungen ist bei der Wertzahl im Gegenlicht eine Umrandung erkennbar, unter UV-Licht ist das Wasserzeichen deutlich zu sehen.

Falschgeld zu spät erkannt - was nun?

Erkanntes Falschgeld keinesfalls wieder ausgeben - man macht sich strafbar! Täterbeschreibung merken! Fahrzeug beobachtet? - Note nicht mehr anfassen, eintüten und unbedingt zeitnah die Polizei informieren! - Bei Falschgeldverdacht: Kunden um den Ausweis bitten

Mehr Informationen zu diesem Thema und weitere Tipps zum Erkennen von Falschgeld erhalten Sie unter anderem online auf der Website www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Straßenraub mit Schusswaffe in Rothenditmold: Täter gibt Schuss ab - wegen eines Handys

Ein bislang unbekannter Täter soll in der Nacht zum heutigen Montag in der Wolfhager Straße einen 28-Jährigen aus Kassel seines Handys beraubt haben. Dabei soll der …
Straßenraub mit Schusswaffe in Rothenditmold: Täter gibt Schuss ab - wegen eines Handys

DRK-Kliniken Nordhessen: Geschäftsführer Lottis gefeuert, Nachfolger schon da

Die Mitgliederversammlung des Klinik-Trägers DRK Soziale Dienste und Einrichtungen hat entschieden: Man wolle die beantragte Insolvenz noch abwenden und die vom …
DRK-Kliniken Nordhessen: Geschäftsführer Lottis gefeuert, Nachfolger schon da

„Der Beruf ist eine Mutprobe in Blau“: Ex-Polizist Nick Hein gibt realistisches Einsatztraining

Nick Hein ist nicht nur erfolgreicher Kampfsportler, sondern als Ex-Polizist auch ein Kenner der Branche. Bei einem Einsatztraining gab er seine Erfahrungen von Straße …
„Der Beruf ist eine Mutprobe in Blau“: Ex-Polizist Nick Hein gibt realistisches Einsatztraining

Gramm für Gramm Richtung Tod: Magersucht ist weit verbreitet – und eine ernste Gefahr

Die Gedanken drehen sich nur um eins: Essen. Essstörungen nehmen stetig zu und für Betroffene ist der Kampf dagegen hart.
Gramm für Gramm Richtung Tod: Magersucht ist weit verbreitet – und eine ernste Gefahr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.