Kassel: Miese Betrugsmasche macht die Runde - Polizei warnt vor falschen Bankmitarbeitern

Unabhängig voneinander wurden zwei Männer aus Kassel in den vergangenen Tagen Opfer einer Betrugsmasche.
+
Unabhängig voneinander wurden zwei Männer aus Kassel in den vergangenen Tagen Opfer einer Betrugsmasche.

 In Kassel macht eine miese Betrugsmasche die Runde. Zwei Männer fielen in kürzester Zeit auf falsche Bankmitarbeiter herein.

Kassel. Unabhängig voneinander wurden zwei Männer aus Kassel in den vergangenen Tagen Opfer einer miesen Betrugsmasche durch bislang unbekannte Täter. Falsche Bankmitarbeiter hatten sich bei den beiden betroffenen Männern gemeldet und am Telefon Daten erfragt, die sie später für eine betrügerische Überweisung nutzten. Die Ermittler des Polizeipräsidiums Nordhessen warnen aus aktuellem Anlass vor der momentan in der Region vermehrt auftretenden Betrugsmasche.

Betrüger geben sich als Bankmitarbeiter aus

In beiden Fällen waren die Täter mit der gleichen Masche vorgegangen: Sie meldeten sich telefonisch bei den Opfern und gaben sich als Mitarbeiter ihrer Bank aus. Glaubhaft untermalten sie die Geschichte, indem sie den Namen des echten Kundeberaters nannten. Im weiteren Verlauf schilderten die Anrufer, dass das Onlinebanking umgestellt werde und hierzu eine Transaktionsnummer (TAN) durch die Kunden freigeschaltet werden muss. Geschickt überzeugten die falschen Bankmitarbeiter die beiden Männer, die entsprechenden Daten durchzugeben. Damit konnten die Täter später die Überweisungen in Auftrag geben. Jeweils rund 11.000 Euro wechselten so den Besitzer. Kurze Zeit später bemerkten die 61 und 72 Jahre alten Männer, dass sie einem Betrug aufgesessen waren und meldeten sich bei der Polizei.

Tipps der Polizei

Um sich vor einem Betrug durch falsche Bankmitarbeiter zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

  - Geben Sie am Telefon niemals Daten, wie Bankdaten, Zugangsdaten, Passwörter, etc. preis.

 - Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

  - Beenden Sie das Telefonat, sobald Ihnen etwas verdächtig vorkommt.

  - Vergewissern Sie sich im Zweifel bei Ihrer Bank, ob ein Anruf tatsächlich von dort kommt. Wählen Sie bei einem Rückruf nur die Ihnen bekannte Telefonnummer der Bank oder suchen Sie diese selbst aus öffentlichen Telefonverzeichnissen heraus.

  - Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Diensthunde auf Sprengstoffsuche

Kassel/Calden. Auf dem Flughafen Calden schnupperten die Vierbeiner von Bundespolizeiinspektion und der Polizeidirektion Kassel gemeinsam.
Diensthunde auf Sprengstoffsuche

Heimliches Maskottchen oder Schädling: In Kassel hält die Waschbärparade Einzug

Mit dem Gedanken, Kassel auch nach der documenta künstlerisch zu gestalten, ließ Ronny Knepper Waschbärfiguren anfertigen, die von Künstlern bemalt werden. Im Herbst …
Heimliches Maskottchen oder Schädling: In Kassel hält die Waschbärparade Einzug

Kommentar einer freien Hebamme

Kommentar einer freien Hebamme zum Thema "Gewalt in der Geburtshilfe"
Kommentar einer freien Hebamme

Experten: Kasseler Dobermann-Mix ist "gesteigert gefährlich"

Nach zwei Angriffen auf Kasseler Schulkinder: In Obhut genommener Dobermann-Mix besteht Wesenstest nicht und muss auf unbestimmte Zeit in Unterbringungsstelle bleiben.
Experten: Kasseler Dobermann-Mix ist "gesteigert gefährlich"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.