Kassel: Münchner Feuerwehr rettet Baby aus Stadtteil Nord-Holland

Weil ihr Baby aufhörte zu atmen hat eine Frau aus Kassel ihre Schwester in München angerufen. Diese verständigte die Münchner Feuerwehr, die den Säugling rettete.

Kassel. Die Münchner Feuerwehr rettete einem Säugling aus Kassel das Leben. Wie es dazu kam? Weil ihr vier Wochen alter Säugling aufhörte zu atmen, rief eine Frau aus dem Kasseler Stadtteil Nord-Holland in Panik ihre Schwester in München an, diese verständigte sofort über den Notruf die integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr.   

Nachdem durch den Disponenten alle erforderlichen Informationen ermittelt und die zuständige Leitstelle in Kassel informiert wurde, galt nun die Aufmerksamkeit des Münchner Leitstellenmitarbeiters der Situation in der Kasseler Wohnung, berichtet die Münchner TZ.

Er hielt über den Festnetzanschluss den Kontakt zur Schwester. Diese stellte ihr Handy auf Lautsprecherbetrieb, übermittelte und übersetzte die Anweisungen der Feuerwehr an ihre Schwester aus Kassel. Denn die aus Togo stammende und in Kassel lebende Frau spricht und versteht kaum Deutsch.

Der Disponent aus München konnte über den Lautsprecher des Mobiltelefons das Geschehen in Kassel verfolgen. Er gab den Hinweis, den Säugling mit dem Bauch und Kopf nach unten auf den Unterarm der Mutter zu legen. Dann sollte die Mutter des Kindes mit der anderen Hand vorsichtig zwischen die Schulterblätter des Kindes klopfen.

Danach atmete nicht nur der kleine Guido auf, sondern auch die Mutter des Kindes sowie dessen Schwester und der Disponent aus München: Denn das Kind aus Kassel fing an zu schreien, atmete also wieder.

Der Telefonkontakt nach Kassel wurde durch die Schwester in München solange aufrecht erhalten, bis die Kasseler Feuerwehr in der Wohnung im Stadtteil Nord-Holland eintraf.

Der Säugling wurde in eine Kasseler Kinderklinik zur stationären Behandlung gebracht. Nach zwei Tagen konnte der kleine Guido das Krankenhaus gesund wieder verlassen.

Rubriklistenbild: © Thaut Images - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vor kurzem erst verurteilt, jetzt aber schon wieder frei: Die Rede ist von Tim L. (36), dem ehemaligen Chef des Vellmarer Sicherheitsdienstes SD 24.
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vom Bodybuilder zum Schauspieler: Kaufunger Chris Noll ist ein Mann für harte Rollen

Nach Dreharbeiten und Statistenrollen im Ausland soll die Karriere von Chris Noll nun in Deutschland starten. Nach einem Auftritt bei „Köln 50667“ hofft er auf den …
Vom Bodybuilder zum Schauspieler: Kaufunger Chris Noll ist ein Mann für harte Rollen

36-Jähriger wird bei Raub durch Messerstich leicht verletzt

Nach Informationen der Polizei wurde ein 36-jähriger Mann gestern Abend Opfer eines Raubüberfalls. Dabei wurde der Mann von dem Täter mit einem Messer leicht verletzt.
36-Jähriger wird bei Raub durch Messerstich leicht verletzt

Nach schnellem Hinweis: Einbrecher beim Eintreffen der Polizei noch "beschäftigt"

Dank der schnellen Reaktion der Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses im Vorderen Westen, wurde der Einbrecher noch beim Versuch, die Tür aufzuhebeln, festgenommen.
Nach schnellem Hinweis: Einbrecher beim Eintreffen der Polizei noch "beschäftigt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.