Kassel ordnet Maskenpflicht in Innenstadt und auf Kneipenmeile an

Seit Dienstagmorgen gelten neue Regeln: Die Stadt Kassel schränkt Kontakte weiter ein und erlässt eine Maskenpflicht in hochfrequentierten Bereichen. Eine Sperrzeit für die Gastronomie ist jedoch nicht vorgesehen.

Kassel. Die Stadt Kassel ordnet mittels Allgemeinverfügung weitere Regelungen an, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Danach dürfen sich ab dem 27. Oktober 2020 im öffentlichen Raum nur noch fünf Personen oder Angehörige aus zwei Haushalten treffen. Zudem gilt ab dem 27. Oktober 2020 in hochfrequentierten Bereichen wie unter anderem auf der Oberen Königsstraße und auf Teilen der Friedrich-Ebert-Straße für Fußgänger die Pflicht, zu bestimmten Zeiten eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Auch im Zusammenhang mit Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften muss ab dem 27. Oktober 2020 grundsätzlich eine Mund-Nasen- Bedeckung getragen werden. An Zusammenkünften und Veranstaltungen sowie Kulturangeboten mit entsprechenden Hygienekonzepten, wie beim Sport oder im kulturellen Bereich, dürfen grundsätzlich 100 Personen teilnehmen. Hier gilt ab sofort eine Mund-Nasen-Bedeckungspflicht. Eine höhere Teilnehmerzahl ist nur nach behördlicher Gestattung möglich.

"Es hat sich gezeigt, dass ein großer Teil der Infektionen auf den sorglosen Umgang Einzelner mit den gebotenen Hygieneregeln in dieser Pandemie-Situation zurückzuführen ist. Dabei spielen private Feiern wie Hochzeiten, Geburtstage oder Partys eine große Rolle", sagte Oberbürgermeister Christian Geselle mit Blick auf die Erkenntnisse der Behörde. Auch in den vergangenen Tagen sei der Inzidenz-Wert nicht deutlich gesunken.

"Der dringenden Empfehlung, Kontakte zu beschränken und Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, sind zu wenig Menschen nachgekommen. Das dokumentieren auch Einsatzberichte. Deshalb haben wir hier nachjustiert und werden künftig verstärkter kontrollieren und sanktionieren", kündigte er an.

Die bereits in der Stadt Kassel geltende Beschränkung der Teilnehmeranzahl für private Feiern mit geselligem Charakter beispielsweise in Gaststätten oder Restaurants bleibt hingegen unverändert. Das heißt: Bei Zusammenkunft von höchstens zehn Personen dürfen diese aus mehr als zwei Hausständen stammen. Bei Zusammentreffen aus zwei Hausständen darf die Teilnehmeranzahl von zehn überschritten werden. Diese Höchstgrenze empfiehlt die Stadt auch dringend für private Feiern in Wohnungen.

 Verhältnismäßigkeit muss gewahrt sein

 In dieser dynamischen Pandemie-Lage komme den Kommunen eine große Verantwortung zu, betonte Geselle, der auch Präsident des Hessischen Städtetages ist. Bei allen Regelungen und Einschränkungen gelte es, den verfassungsrechtlichen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu wahren und dabei Maß und Mitte zu finden. Dabei befinde man sich in einem Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit. Geselle: "Deshalb sehen wir hier vor Ort ganz genau hin, wo und bei welchen Anlässen sich Infektionen ausbreiten. An diesen Stellen greifen wir zum Schutz der Bevölkerung dann ein und nehmen damit auch in Kauf, dass vorübergehend grundrechtlich geschützte Interessen eingeschränkt werden." In folgenden Bereichen besteht zu den aufgeführten Uhrzeiten für Fußgänger die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB).

Innenstadtbereich: MNB-Pflicht von 9 Uhr bis 21 Uhr

Der Innenstadtbereich wird begrenzt durch folgende Straßen: Fünffensterstraße bis Hausnummer 2, Ständeplatz, Kurfürstenstraße, Werner-Hilpert-Straße, Lutherstraße, nördlicher Teil der Mauerstraße, Jägerstraße, Untere Königsstraße (vom Holländischen Platz bis zur Kreuzung "Am Stern"), Kurt-Schumacher-Straße, Brüderstraße, Steinweg, Frankfurter Straße (stadtauswärts bis) Fünffensterstraße.

Eine MNB-Pflicht von 7 Uhr bis 16 Uhr gilt hier:

Hoffmann-von- Fallersleben-Straße (inkl. des westlichen Teils der Schillerstraße bis Sickingenstraße), Wolfhager Straße (in Höhe Feuerwehrwache), Gießbergstraße

Vorderer Westen:

Vorplatz Alte Hauptpost inkl. Karthäuser-Straße im Bereich zwischen Akazienweg und Friedrich-Ebert-Straße, MNB-Pflicht von 9 Uhr bis 2 Uhr Bereich Friedrich-Ebert-Straße 1 bis Kreuzungsbereich Annastraße, Platz der Elf Frauen MNB-Pflicht von 9 Uhr bis 2 Uhr

August-Bebel-Platz: MNB-Pflicht von 9 Uhr bis 21 Uhr

Rudolphsplatz: MNB-Pflicht von 18 Uhr bis 2 Uhr

Ausgenommen von der Verpflichtung sind die Bereiche bestuhlter Außengastronomie. Die Pflicht besteht nicht für Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Eine Nacht, die vieles veränderte: Sanie Rexhepi aus Kassel startet mit Hip Hop Song "Nikes" durch

Die 24-jährige Lehramtsstudentin könnte damit schon bald zum nächsten Musik-Export Schlager werden. Und bekannten Kasseler Künstlern wie Lea oder Milky Chance folgen.
Eine Nacht, die vieles veränderte: Sanie Rexhepi aus Kassel startet mit Hip Hop Song "Nikes" durch

Nach Wien-Schüssen: Terror-Razzia auch in Kassel

Sicherheitskräfte haben am Morgen in Deutschland mit Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem islamistischen Anschlag von Wien begonnen. Auch in Kassel gab es einen …
Nach Wien-Schüssen: Terror-Razzia auch in Kassel

Versuchter Raub mit Messer: Polizei sucht Zeugen

Am Freitagabend kam es um 23 Uhr auf einem Parkplatz zu einem Raubüberfall, bei dem ein 49-jähriger Mann leicht verletzt wurde.
Versuchter Raub mit Messer: Polizei sucht Zeugen

„Mein Papagei könnte noch leben“: Peter Koch wirft Feuerwehr vor, Hilfe verweigert zu haben

„Mein Papagei könnte noch leben“: Peter Koch wirft Feuerwehr vor, Hilfe verweigert zu haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.