Kassel: Party mit Waffen und Drogen endet mit Polizeieinsatz

Eine Party in Niederzwehren, bei der mehrere Schüsse aus einer Waffe abgegeben wurden, rief in der Nacht zum heutigen Mittwoch ein großes Polizeiaufgebot auf den Plan und endete schließlich mit der Festnahme von zwei Männern wegen Verstößen gegen das Waffen- und gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Kassel - Niederzwehren. Kurz nach Mitternacht meldete sich ein besorgter Anwohner aus dem Bereich Frankfurter Straße, nahe der Altenbaunaer Straße bei der Polizei, weil er schussähnliche Geräusche wahrgenommen hatte. Nachdem mehrere Streifen umgehend dorthin gefahren waren, konnten die Polizisten ebenfalls die genannten Geräusche sowie Stimmen, die aus einem Wohnhaus drangen, wahrnehmen.

Was genau dort vor sich ging, war noch völlig unklar. Das Haus wurde aus diesem Grund durch mehrere mit besonderer Schutzausrüstung ausgestatteten Notfall-Interventions-Teams (NIT) der Polizei betreten, wo in der lokalisierten Wohnung mehrere Personen angetroffen werden konnten. Es handelte sich bei der Wohnung um eine Wohngemeinschaft, in der eine Party von Bewohnern des Hauses und weiteren Gästen stattfand. Bei einem 24-jährigen Gast der Feier aus Kassel, der sich bei Eintreffen der NIT-Teams auf dem Dachboden der Wohngemeinschaft versteckte, konnten die eingesetzten Polizisten eine Luftdruckwaffe nebst Munition auffinden.

Bisherigen Ermittlungen nach wurden aus der Waffe insgesamt etwa 50 Schüsse mit Einverständnis der anwesenden Partygäste in der Wohnung abgegeben, wobei allerdings keines der Stahlgeschosse die Wohnung verließ. Aufgrund von Erkenntnissen, dass der 24-Jährige die Waffe zuvor außerhalb der Wohnung bei sich trug, leiteten die Polizeibeamten allerdings ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Für das Führen der Waffe hätte der junge Mann einen Waffenschein benötigt, den er nicht besitzt. Die Waffe und die Munition stellten die Polizisten vorläufig sicher. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest hatte einen Wert von etwa 1,6 Promille zum Ergebnis.

Weiterhin bemerkten die Beamten im Zimmer eines in der Wohngemeinschaft lebenden Mannes drei Hanfpflanzen, weshalb sich der auch anwesende 33-Jährige nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten muss. Die Party, bei der letztendlich niemand verletzt wurde, fand schließlich mit dem Polizeieinsatz ein promptes Ende.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Knochen haben es mir angetan“: Professor Dr. Marcel Verhoff über die Rechtsmedizin im TV und in der Realität

Im Fernsehen sind die Forensiker immer ein bisschen verschroben oder haben ihr Mittagessen direkt neben der geöffneten Leichestehen. Alles Blödsinn berichtet Professor …
„Knochen haben es mir angetan“: Professor Dr. Marcel Verhoff über die Rechtsmedizin im TV und in der Realität

Ab Donnerstag: Neue Dauerausstellung zur documenta in Kassel eröffnet

Die documenta ist seit dem Jahr 1955 fest in Kassel verortet und hat nach bisher 14 Ausstellungen zahlreiche Spuren in unserer Stadt hinterlassen.
Ab Donnerstag: Neue Dauerausstellung zur documenta in Kassel eröffnet

Vermisst: Polizei sucht 58-jährige Elisabeth S. aus Kassel

Die Polizei sucht nach der 58-jährigen Elisabeth S. aus dem Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe und bittet dabei um Hinweise aus der Bevölkerung.
Vermisst: Polizei sucht 58-jährige Elisabeth S. aus Kassel

Aufmerksamer Zeuge hindert junges Quartett am Rollerdiebstahl: Dann schlägt ein Täter zu 

Einem aufmerksamen 45-Jährigen ist es zu verdanken, dass ein Diebstahlsversuch eines unbekannten Quartetts am gestrigen Montagabend im Kasseler Stadtteil Kirchditmold …
Aufmerksamer Zeuge hindert junges Quartett am Rollerdiebstahl: Dann schlägt ein Täter zu 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.