Kassel: Starker Rauch durch angebranntes Essen - Bewohnerin im Krankenhaus

Ein Rauchmelder rettete der Frau aus Kassel wohl das Leben. Wegen des starken Rauchs war sie beim Eintreffen der Einsatzkräfte kaum ansprechbar.

Kassel. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Kasseler Gräfestraße hörte am Donnerstagabend gegen 18 Uhr den Rauchwarnmelder seiner Nachbarin und rief die Feuerwehr. Brandgeruch sei wahrnehmbar, sagte er am Telefon.

Die daraufhin mit einem Löschzug angerückte Feuerwehr Kassel verschaffte sich Zutritt zu der Wohnung. Diese war sehr verraucht. Feuerwehrleute, die mit Atemschutz in die Wohnung vorgingen, fanden die kaum ansprechbare Bewohnerin und retteten sie ins Freie.

Der Rettungsdienst brachte die verletzte Frau zur Behandlung ins Krankenhaus. Als Grund für die Verrauchung stellte sich angebranntes Essen heraus, das mit geringem Aufwand von der Feuerwehr abgelöscht werden konnte.

Die Wohnung wurde belüftet, der Einsatz war nach circa einer Stunde beendet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Eben wurde gemeldet, dass es zu einem Verkehrsunfall vor der Fuldabrücke bei Dennhausen gekommen sein soll.
Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Größte documenta aller Zeiten

Ehemaliger OB Bertram Hilgen: „1,2 Millionen Besucher sind nicht zu toppen“
Größte documenta aller Zeiten

Briefwechsel: documenta der Superlative

Sehr geehrter Hans-Jürgen Jakobs, Sie haben sich als Handelsblatt-Autor zu der documenta 14 geäußert, die wir am Sonntag in Kassel feierlich beendet haben. Aber nicht …
Briefwechsel: documenta der Superlative

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.