Kassel: Starker Rauch durch angebranntes Essen - Bewohnerin im Krankenhaus

Ein Rauchmelder rettete der Frau aus Kassel wohl das Leben. Wegen des starken Rauchs war sie beim Eintreffen der Einsatzkräfte kaum ansprechbar.

Kassel. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Kasseler Gräfestraße hörte am Donnerstagabend gegen 18 Uhr den Rauchwarnmelder seiner Nachbarin und rief die Feuerwehr. Brandgeruch sei wahrnehmbar, sagte er am Telefon.

Die daraufhin mit einem Löschzug angerückte Feuerwehr Kassel verschaffte sich Zutritt zu der Wohnung. Diese war sehr verraucht. Feuerwehrleute, die mit Atemschutz in die Wohnung vorgingen, fanden die kaum ansprechbare Bewohnerin und retteten sie ins Freie.

Der Rettungsdienst brachte die verletzte Frau zur Behandlung ins Krankenhaus. Als Grund für die Verrauchung stellte sich angebranntes Essen heraus, das mit geringem Aufwand von der Feuerwehr abgelöscht werden konnte.

Die Wohnung wurde belüftet, der Einsatz war nach circa einer Stunde beendet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autoaufbrüche in Harleshausen: Zeugen gesucht

In der Nacht zum Dienstag kam es in Harleshausen zu zwei Autoaufbrüchen, bei denen Unbekannte unter anderem die jeweiligen Mittelkonsolen entwendeten.
Autoaufbrüche in Harleshausen: Zeugen gesucht

Polizei präsentiert Kriminalstatistik: Weniger Straftaten - höhere Aufklärungsquote

Polizeipräsident Konrad Stelzenbach, Gerald Hoffmann und Jürgen Wolf haben heute die Kriminalstatistik für Nordhessen präsentiert.
Polizei präsentiert Kriminalstatistik: Weniger Straftaten - höhere Aufklärungsquote

"Schwiegeralarm" im tic: 3x2 Karten für die Vorstellung am 4. März zu gewinnen

Die Musicalkomödie "Schwiegeralarm" feiert seine Premiere im Kasseler Theater im Centrum. Der EXTRA TIP verlost für eine Vorstellung 3x2 Karten.
"Schwiegeralarm" im tic: 3x2 Karten für die Vorstellung am 4. März zu gewinnen

Georg-Stock-Platz wird auf Kampfmittel untersucht

Auf dem Georg-Stock-Platz im Kasseler Stadtteil Wehlheiden findet am 27. und 28. Februar voraussichtlich eine Kampfmitteluntersuchung statt.
Georg-Stock-Platz wird auf Kampfmittel untersucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.