Kassel: Vergewaltigung auf der Dönche - Polizei sucht polnisch sprechenden Mann mit Namen "Marek"

In der Nacht auf Sonntag soll ein etwa 30 Jahre alter Mann eine Frau vergewaltigt und bestohlen haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Aktualisiert am 16.08.19 um 14.10 Uhr

Kassel. Am ersten Wochenende des Augusts soll ein bislang unbekannter Täter, bei dem es sich nach eigenen Angaben um einen polnisch sprechenden Mann mit dem Namen "Marek" gehandelt hat, eine Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis im Bereich des Naherholungsgebiets "Dönche" in Kassel vergewaltigt haben. Nachdem die Frau an dem darauffolgenden Montag Anzeige bei der Polizei in Homberg/Efze erstattet hatte, übernahmen die Beamten des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kripo die weiteren Ermittlungen zu diesem Fall. Sie gehen derzeit verschiedenen Hinweisen nach, die aufgrund des öffentlichen Zeugenaufrufs bei der Polizei eingegangen sind. Ein konkreter Tatverdacht konnte anhand dieser Hinweise bislang leider nicht gewonnen werden.

Durch die weiteren Ermittlungen lässt sich mittlerweile jedoch sowohl die Tatzeit als auch der gemeinsame vorherige Aufenthaltsort von Täter und Opfer näher bestimmen. Demnach soll es erst am späten Sonntagabend des 4. August zu der Tat in der "Dönche" gekommen sein. Kennengelernt hatte das Opfer den "Marek" in einer Kneipe, die sich, wie sich herausstellen sollte, in der Fünffensterstraße in der Kasseler Innenstadt befindet.

Die Ermittler bitten nun um weitere Zeugenhinweise. Personen, die sich in der Kneipe in der Fünffensterstraße am Samstag, 3. August, oder Sonntag, 4. August, aufgehalten haben und Angaben zu dem Marek machen können, oder die Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat in der "Dönche" am Sonntagabend gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Kassel. In der Nacht von Samstag auf Sonntag soll ein bislang unbekannter, etwa 30 Jahre alter Mann eine Frau, mittleren Alters aus dem Schwalm-Eder-Kreis im Bereich des Naherholungsgebiets "Dönche" vergewaltigt haben. Der Mann habe ausschließlich polnisch gesprochen und sei etwa 30 Jahre alt, ca. 1,80m groß und von muskulöser Gestalt. Er habe eine Glatze, blaue Augen und stellte sich mit dem Namen "Marek" vor. Nun bitten die Ermittler der Kripo Kassel Zeugen, die Hinweise auf die Tat und den Täter geben können, sich bei der Polizei zu melden.

Das Opfer erstattete am gestrigen Montag Anzeige bei der Kripo in Homberg/Efze und berichtete, den späteren Täter am Samstagabend in einer Kneipe in der Kasseler Werner-Hilpert-Straße kennengelernt zu haben. Gemeinsam verließen sie in der Nacht zum Sonntag die Lokalität und fuhren zum Naherholungsgebiet "Dönche", wo der Marek nach seinen Angaben wohnt. Während des dortigen Aufenthalts sei der Mann gewalttätig geworden und habe die Frau vergewaltigt. Am frühen Sonntagmorgen habe er nach schließlich den Tatort verlassen und nahm dabei die Handtasche seines Opfers mit Bargeld und Handy mit. Das Opfer begab sich zunächst nach Hause und erstattete schließlich Strafanzeige.

Nun bitten die Beamten der Kripo Kassel Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und dem Täter geben können, sich unter Tel.: 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt? Polizei stoppt weißen Cayenne und sucht den Zeugen

Der Porsche Cayenne soll laut dem Zeugen zuvor auf der A 49 illegal ein Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt haben.
Blaulicht zum schnelleren Vorankommen benutzt? Polizei stoppt weißen Cayenne und sucht den Zeugen

„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Damit der kleine Finn mit seinen Eltern an der frischen Luft sein kann, erhält er einen Reha-Buggy – doch das zwingend benötigte Federungssystem verweigert die …
„Finn braucht ihn doch“: Krankenkasse verweigert Unterstützung für Reha-Buggy

Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell

Tempo-Kontrollen zum Schulbeginn nach den Herbstferien führten das Radarkommando der Kasseler Polizei, die Stadt Vellmar und die Gemeinde Kaufungen am heutigen Dienstag …
Tempo-Kontrollen an Schulen nach den Herbstferien: Keine Raser, aber viele zu schnell

Wenn nach Hass und Hetze Blut fließt

So wie wir in sozialen Netzwerken miteinander umgehen, wundert es nicht dass die Werte unserer Gesellschaft auch im realen Leben mit Füßen getreten werden. Ein Kommentar …
Wenn nach Hass und Hetze Blut fließt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.