Uni Kassel wächst weiter: Erneut mehr als 25.000 Studierende

+
Die Zahl der internationalen Studenten ist an der Universität Kassel im beginnenden Wintersemester so hoch wie nie. Auch insgesamt verzeichnet die Hochschule mehr Studenten, aber etwas weniger Erstsemester als im Vorjahr.

Am Montag begann die Vorlesungszeit an der Universität Kassel. Und der Campus ist in diesem Semester erneut etwas voller als im Jahr davor.

Kassel. Nach den jetzt vorliegenden, vorläufigen Zahlen sind an der Universität Kassel in diesem Semester 25.365 Menschen eingeschrieben. Im Vorjahr waren es 25.043. Genau 12.300 der Immatrikulierten sind weiblich. Die Zahl der Studierenden im 1. Fachsemester („Erstsemester“) beträgt 5.781 (Vorjahr 5.941), die Zahl der sogenannten Erst- und Neueinschreibungen 4.894 (Vorjahr 5.211).

Auffällig ist die gestiegene Zahl der internationalen Studierenden: 3.121 der Immatrikulierten besitzen eine andere Staatsangehörigkeit als die deutsche, das sind mehr als jemals zuvor (Vorjahr: 3.034). 2.126 von ihnen gelten als sogenannte „Bildungsausländer“, d.h. sie haben ihre Hochschulzugangsberechtigung in einem anderen Staat erworben. Die Quote der internationalen Studenten beträgt damit 12,3 Prozent. Im Vorjahr lag sie bei 12,1 Prozent, schon damals eine deutliche Steigerung. Die stärkste Gruppe stellen wieder die türkischen Staatsangehörigen (526), gefolgt von Menschen aus China (384), Syrien (146), dem Iran (128) und Russland (96). Alle diese Zahlen sind vorläufig. Endgültige Zahlen sind Ende November zu erwarten.

„Wir heißen alle neuen Studierenden an der Universität Kassel herzlich willkommen und wünschen ihnen einen guten Start in ein erfolgreiches Studium“, sagte Prof. Dr. Reiner Finkeldey, Präsident der Universität Kassel. „Ich persönlich freue mich besonders über die steigende Zahl der internationalen Studierenden. Sie stellen für uns eine Bereicherung dar und dieser Anstieg ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur weiteren Internationalisierung unserer Universität.“ Zugleich verlange eine insgesamt heterogener werdende Studierendenschaft passgenauere Betreuung und Unterstützung.

„Nachdem die Phase immer weiter wachsender Anfängerjahrgänge zu einem Ende gekommen ist, wollen wir weiter in beste Studienbedingungen investieren“, fügte Finkeldey hinzu. „Dazu gehört Infrastruktur wie die sanierte Campus-Bibliothek, dazu gehört aber auch die Qualität der Betreuung und der Studiengänge selber. Dafür brauchen wir verlässliche finanzielle Rahmenbedingungen.“ Finkeldey begrüßte in diesem Zusammenhang die Zusicherung der Landesregierung in Wiesbaden, sich für eine Verstetigung des Hochschulpakts 2020 des Bundes und der Länder einzusetzen. Er äußerte die Erwartung, dass die künftige Bundesregierung sich ebenfalls zu einer dauerhaften Unterstützung der Universitäten bekenne. Mehr Plätze für Grundschullehramt

Auch im Zulassungsverfahren dieses Wintersemesters hatte es wieder eine Reihe von Studiengängen gegeben, in denen die Nachfrage die Zahl der Plätze deutlich überstieg. 23 Studiengänge waren zulassungsbeschränkt, einer weniger als vor einem Jahr. 9.961 Bewerber hatten sich auf einen der 2.474 zulassungsbeschränkten Plätze beworben. Besonders stark nachgefragt waren wieder die Studiengänge Bachelor Psychologie (1.031 Bewerber auf 80 Plätze), Lehramt Grundschule (1.527/210) und Soziale Arbeit (1.794/335). Die Zahl der Plätze für Studienanfänger im Grundschullehramt erhöhte die Universität Kassel von 180 auf 210. Grundlage ist eine Vereinbarung mit dem Land Hessen; die Erhöhung soll dem gestiegenen Bedarf begegnen. Angeboten werden in Kassel insgesamt 140 Studiengänge. Neu im Programm ist in diesem Jahr der Master „Functional Safety Engineering“ (FUSE), in dem sich die Studierenden mit der Entwicklung, Modifizierung, dem Testen und der Erforschung von sicheren und zuverlässigen elektronischen Systemen befassen. Erstmals digitale Zulassungsbescheide

Erstmals stellte die Universität die Zulassungsbescheide für zulassungsbeschränkte Bachelor-Studiengänge digital zu. Erfolgreiche Bewerber erhielten eine E-Mail mit einem Link, unter dem sie ihren digitalen Bescheid abrufen und die Einschreibung sofort starten konnten. Die Studienanfänger konnten sich mit diesem neuen Verfahren knapp eine Woche früher einschreiben als noch in den vergangenen Jahren. Allein rund 200 Bewerber nahmen noch am Tag, an dem sie die E-Mail erhielten, ihren Wunschstudiengang an. Zum ersten Mal startet die Universität auch mit ihrer sanierten Campus-Bibliothek in ein akademisches Jahr.

Der erste Bauabschnitt des zentralen Bibliotheksgebäudes am Holländischen Platz ist im vergangenen April eröffnet worden, die Bibliothek ist dadurch moderner, digitaler, übersichtlicher geworden und bietet mehr Plätze zum Selbststudium.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tempo-Kontrollen zum Schulbeginn: 181 von 2087 fuhren zu schnell

Die Polizei führte an drei Schulen Tempo-Kontrollen durch, um den Autofahrern bewusst zu machen, besonders in diesen Bereichen mit angemessener Geschwindigkeit unterwegs …
Tempo-Kontrollen zum Schulbeginn: 181 von 2087 fuhren zu schnell

Zwei Kinder an Unfällen auf Schulweg beteiligt: Polizei gibt Hinweise zur Schulwegsicherung

Bei zwei Verkehrsunfällen in Kassel am heutigen Dienstagmorgen waren jeweils Kinder betroffen, die sich auf dem Weg zur Schule befanden.
Zwei Kinder an Unfällen auf Schulweg beteiligt: Polizei gibt Hinweise zur Schulwegsicherung

Was wären wir ohne Ehrenamt!

Ob Waldauer Entenkirmes oder KSV HESSEN Kassel - Vereine und Veranstaltungen sind ohne ehrenamtliche Helfer undenkbar
Was wären wir ohne Ehrenamt!

Uni Kassel startet mit gut 25.000 Studierenden ins Wintersemester

Die Universität Kassel geht mit voraussichtlich gut 25.000 Studierenden ins kommende Wintersemester 2018/19. Prof. Dr. Reiner Finkeldey begrüßte alle neuen Studierenden …
Uni Kassel startet mit gut 25.000 Studierenden ins Wintersemester

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.