„Kasseler Gartenkultur“ als Entdeckungsreise durch neun Parks und Gärten

+
Der wenig bekannte Aschrottpark (hinter der Heinrich-Schütz-Schule gelegen) wird zur Oase für Literaturfreunde während des Kasseler „Gartenkultur“-Wochenendes.

Die Karlsaue? Kennt in Kassel jeder. Und auch der Bergpark war schon vor seinem Weltkulturerbe-Titel ein beliebtes Ziel für Gäste aus Fern und Nah.

Kassel.  Der Botanische Garten hingegen ist noch immer ein kleiner Geheimtipp. Aschrottpark und Stadthallengarten haben selbst eingefleischte Kasseler noch nie besucht. Das soll sich am 13. und 14. Mai ändern: Kassel Marketing hat am Muttertags-Wochenende mit „Kasseler Gartenkultur“ ein neues Veranstaltungsformat installiert, das die Besucher bei freiem Eintritt literarisch, sportlich, musikalisch und genussvoll durch neun Parks und Gärten der Stadt führt. „Wir erwarten 50.000 Besucher an diesem Wochenende – wissen aber, dass das Format locker Potential für das Doppelte hat“, sagt Andreas Bilo, Geschäftsführer von Kassel Marketing. Ausgehend vom Tourismuskonzept der Stadt, das die große Vielfalt und Attraktivität der Grünanlagen rühmt, hat man das die Veranstaltung konzipiert. Etwa 300 Künstler und 100 Programmpunkte wurden zusammengestellt, bei 50 Führungen durch Parks und Gärten können auch Einheimische noch einiges lernen. „Zwischen Bergpark und Karlsaue verbergen sich wahre Smaragde der Gartenkultur“, weiß Dr. Anja Starick, Leiterin des Umwel- und Gartenamtes. Auf einige von ihnen wird das Gartenkultur-Wochenende den Scheinwerfer richten: Botanischer Garten und Park Schönfeld, Aschrottpark und Stadthallengarten, Goetheanlage und Fuldaaue.

Präsentierten das Programm: (v.li.) Dr. Anja Starick (Leiterin Umwelt- und Gartenamt), Karsten Winnemuth (Verein Essbare Stadt e.V.), Andreas Bilo (Geschäftsführer Kassel Marketing), Johannes Schade (Jugendamt) und Andrea Behrens (Kassel Marketing).

Dazu wird auch der „urbane Garten“ am Huttenplatz – zur documenta 13 als Projekt ins Leben gerufen – auf der Achse zwischen Bergpark und Karlsaue angesteuert. Besucher sind hier zum Mitgärtnern eingeladen, dürfen Köstlichkeiten von der mobilen Gartenküche probieren oder der Musik der „Black Hippies“ lauschen. Auf Vielfalt wird auch an den anderen Stationen gesetzt, die durch einen kostenlosen Shuttle-Bus angesteuert werden: Wein und Genuss am Ballhaus im Bergpark, Bücherflohmarkt und Lesungen im Aschrottpark, Biergarten und Gartenschach im Stadthallengarten, Kinder und Jugendfest mit der Jungen-Kunst-Bühne in der Goetheanlage, Musik und Bildhauerei im Park Schönfeld, Pflanzenbörse im Botanischen Garten, Livemusik und Themenspeisekarte an der Orangerie in der Karlsaue sowie Sport und Spaß in der Fulda-Aue. „Wir sind dank unserer Partner gut aufgestellt für die Premiere“, sagt Andreas Bilo. Und verspricht: „Wir werden dieses Format in einem regelmäßigen Zyklus anbieten.“

Im Wechsel mit dem Stadtfest?

Am liebsten sei ihm eine jährliche Auflage, mit wechselnden Veranstaltungsorten. „Aber da wir derzeit auch an einer Neu-Ausrichtung des Stadtfestes arbeiten, ist auch ein Wechsel im Zwei-Jahres-Rhythmus zwischen diesen beiden Groß-Events denkbar.“

Shuttle-Bus und Gewinnspiel

Das Programm der Entdeckungsreise am 13. und 14. Mai durch neun Parks und Gärten findet am Samstag von 12 bis 22 Uhr, am Sonntag von 12 bis 18 Uhr statt. Ein kostenfreier Shuttle-Service fährt in regelmäßigen Abständen am Samstag von 11.30 bis 22.30 Uhr und am Sonntag von 11.30 bis 18.30 Uhr (ohne festen Fahrplan) die Haltestellen Bergpark (Parkplatz Ochsenallee), Kongress Palais Kassel, Bosestraße (Botanischer Garten), Orangerie (Karlsaue), Buga-Gelände (Seglergaststätte) an. Wer die Markierungen in mindestens fünf von neun Parks sammelt, kann mit der ausgefüllten Gewinnspielkarte (bis 14. Mai, 15 Uhr, in eine der dafür vorgesehenen Boxen) am Gewinnspiel teilnehmen. Als erster Preis winkt ein Städtetrip nach Berlin mit Übernachtung im Fünf-Sterne-Hotel The Westin Grand Berlin inkl. Bahnanreise 1. Klasse für zwei Personen. Das ganze Programm und weitere Informationen auf www.kasseler-gartenkultur.de

Nicht verwechseln mit „Gartenfest“

Alljährlich lockt es Tausende von Besuchern in die Karlsaue und in den Park Wilhelmsthal. Und auch im Mai ist es wieder soweit: Deutschlands schönstes Rokoko-Ensemble, Schloss & Park Wilhelmsthal, lädt über Himmelfahrt nun bereits zum zwölften Gartenfest vom 25. bis zum 28. Mai 2017ein. Rund 180 ausgewählte Aussteller bieten Pflanzen, Stauden, Gartenkultur, Gartenmöbel, Interieur, Kräuter, Mode, Accessoires , Antiquitäten, Kunstobjekte, und vieles mehr an. Der Eintritt beträgt zehn Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Forstfeld: Autofahrerin übersieht Fußgängerin bei widriger Witterung

Gestern Abend kam es im Forstbachweg zu einem Unfall, bei der eine verletzte Person ins Krankenhaus gebracht werden musste.
Forstfeld: Autofahrerin übersieht Fußgängerin bei widriger Witterung

500 Beamte im Einsatz: Terror-Verdacht in Kassel

Durchsuchungen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat …
500 Beamte im Einsatz: Terror-Verdacht in Kassel

Diskussion um Stadtraser in Wehlheiden: Ortsvorsteher fordert Sicherheitspaket

Um Rasern in seinem Stadtteil das Handwerk zu legen, spricht sich Wehlheidens Ortsvorsteher Norbert Sprafke für stationäre Blitzer aus. Die CDU-Fraktion hält die …
Diskussion um Stadtraser in Wehlheiden: Ortsvorsteher fordert Sicherheitspaket

Zwei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtsverletzung

Am Montag kam es in Oberzwehren zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 62-jähriger Fahrer die Vorfahrt einer 67-Jährigen missachtete. Zwei Personen wurden leicht verletzt.
Zwei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtsverletzung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.